Projekt Stratos 2.0: Der Stinkefinger über dem Parlament

Ansichtssache

Gehalten wird das Objekt von zwei Aktivisten der Freunde des Wohlstands.
Mit dieser Aktion wollen sie auf eine himmelschreiende Ungerechtigkeit aufmerksam machen:
Die Transaktionsteuer, die von Leuten gefordert wird, welche noch nie Löhne ausgezahlt und absolut keine Ahnung von der Privatwirtschaft haben.
Diese Steuer dient nur dazu, den europäischen Finanzmärkten zu schaden. Weiters Schluss mit der menschenverachtenden Hetzkampagne gegen Reiche und Kanzlerschaft von Frank Stronach ohne kostspielige Wahlen.

foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
foto: robert newald
Share if you care
21 Postings

hoffentlich reißt die schnur nicht, sonst müssen die eurofighter aufsteigen und den finger über di grenze begleiten!

Die Luftballons darüber: Viagra 2.0?

die fotos sind hart - der finger vor dem parlament - davor der herr in sonnenbrillen mit dem megaphon - das schafft beängstigende assoziationen, gerade auch angesichts der schwelend krisenhaften stimmung und diverser u-ausschüsse und auch der europaweiten entwicklungen

ich bin mir nicht sicher, ob die doppelte ironie da noch durchkommt -
dennoch - die aktion macht betroffen und verwirrt - (vielleicht sind deshalb auch relativ wenige postings dazu)

ah -- und eines sollten wir schon festhalten:

ein hoch auf die parlamentarische demokratie!!

wider neoliberalem autoritarismus und finanzdiktatur!!

Das ist keine doppelte Ironie, sondern, naja, einfach nur Ironie.

einfache ironie wäre, wenn die aktion nicht von den "freunden des wohlstands" gemacht worden wäre, sondern einfach so, also ohne verkleidung
(obwohl das wort "ironie" dann fast zu schwach wäre)

wieauchimmer - sie verstehen schon, was ich meine ..

Ironie ist, das Gegenteil dessen zu sagen, was man meint. Sich 'Freunde des Wohlstandes' zu nennen ist ein Teil dessen.

ach ..

Hihi, interessante Taktik: Zuerst was Falsches sagen, sich dann korrigieren lassen und den Korrektor mit einem spöttischen "Ach, nein, _wirklich_?" lächerlich zu machen versuchen.

Vielleicht können Sie das ja an eine der österreichischen rechtspopulistischen Parteien verkaufen .. die finden sich auch häufig in ähnlichen Situationen wieder und sind sich dann für nix zu schade.

"ach" steht für

"ich glaube zwar nicht dass sie recht haben aber diese diskussion ist mir zu mühsam weil sie am eigentlichen thema vorbeigeht und ich mit dem posting etwas ausdrücken wollte was sie ohnehin verstanden haben und ich tippe darauf dass sie deutschprofessor in einer bezirkshauptstadt im land salzburg sind und möglicherweise haben sie auch recht wenn man es pedantisch genau nimmt bzw. könnten sie eventuell auch in einem reisebüro halbtags arbeiten wobei ich doch denke dass sie falsch liegen im übrigen wäre vielleicht sarkasmus das richtige wort wie finden sie übrigens die aktion selbst das würde mich mehr interessieren aber wie auch immer nix für ungut"

TOLL.....UND SONST?

vielleicht hätte man im text auch klarstellen können, dass es sich um eine ironische aktion handelt?

War "Kanzlerschaft von Frank Stronach ohne kostspielige Wahlen" nicht eindeutig genug?

Nicht in diesem Land... ;-)

Was auch kein Wunder ist, bei den 20 % die sich einen Diktator wünschen und den 6 % die sich eine Militärdiktatur wünschen und den ungezählten mehr, die ein bissl einen halben Führer schon ganz okay finden würden.

Deshalb bin auch ich ein Freund des Wohlstandes.

Wohlstand!
S.

Wohlstand!

[Leiwand, vielleicht können wir das als Gruß etablieren.]

mei süß

Also auf die Entfernung hätte ich ohne Erklärung den “Stinkefinger“ wohl missverstanden... ;o)

Beim ersten Betrachten

hätte ich nicht auf einen Finger getippt.

welche referenzen verwenden sie?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.