Fundstück: Im Nexus 4 steckt ein LTE-Modem

  • iFixit hat sich über das Nexus 4 hergemacht...
    foto: ifixit

    iFixit hat sich über das Nexus 4 hergemacht...

  • ...und dabei einen LTE-Chip (türkise Markierung) entdeckt.
    vergrößern 751x531
    foto: ifixit

    ...und dabei einen LTE-Chip (türkise Markierung) entdeckt.

iFixit findet Highspeedbreitband-Chip bei Teardown

Die Reparaturspezialisten von iFixit haben einmal mehr zugeschlagen. Diesmal ist das von LG und Google coproduzierte Flagship-Phone Nexus 4 an der Reihe.

Sieben-Band-Chip von Qualcomm

Bei der Reise in dessen Innereien gelang den Hardware-Chirurgen ein interessanter Fund. Obwohl das Nexus 4 sich nur mit 3G-Netzwerken verbinden kann, steckt unter der Haube ein LTE-taugliches Modem. Dieses könnte ein Überbleibsel vom LG Optimus G sein, das die technsiche Vorlage für das Nexus 4 bildet.

Der Chip mit der Bezeichnung WTR1605L stammt von Qualcomm und unterstützt sieben Frequenzbänder. Drei davon im Bereich von unter einem GHz, drei darüber und eine im ultrahohen Bereich von 2,5 GHz. Ob damit theoretisch LTE-Nutzung in Österreich möglich wäre, ist aktuell nicht bekannt.

Rätseln um Verwendbarkeit

Ebenfalls fraglich ist, ob es möglich ist, das Modem in Betrieb zu nehmen. Von Google selbst ist dabei wohl nicht mit Hilfe zu rechnen. In verschiedenen Entwicklerforen wird nun gerätselt, ob es möglich ist, dem Nexus 4 über entsprechende Anpassung der Software und dem Einpflegen von Treibern LTE-Konnektivität zu verschaffen. Unklar ist auch, ob hardwareseitige Modifikationen dafür notwendig wären.

Reparatur-Score: Sieben von zehn Punkten

In Sachen Reparierbarkeit schneidet das Smartphone jedenfalls überdurchschnittlich ab. Insgesamt befinden sich 15 Schrauben in vier unterschiedlichen Längen nach herkömmlichen Standards im Gerät. Viele Komponenten lassen sich dank drucksensitiver Konnektoren einfach ein- und ausbauen.

Problematisch ist nur das geringe Platzangebot aufgrund der zahlreichen Komponenten im Gehäuse, was das Auseinandernehmen zuweilen erschwert. Auch der fix integrierte Akku erwies sich als etwas mühevoll herauszunehmen. Insgesamt heimste das Google-Phone sieben von zehn möglichen Punkten im Repairability-Score ein. (red, derStandard.at, 17.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 74
1 2
"Problematisch ist nur das geringe Platzangebot aufgrund der zahlreichen Komponenten ..."

Also, unqualifizierter geht es ja wohl nicht mehr.

Ja, lieber fette, schirche handys, hauptsache man kann sie reparieren.

Reparatur-Score:

wieso bei nexus und niemals bei apfel-geräten?

ahja, interessenkonflikt!

Kommt wohl davon, wenn man die Apfel-Artikel nicht liest sonder gleich zum Bashen nach unten scrollt ;-)

Naja, die letzten MacBooks wurden schon sehr negativ erwähnt.

super troll. achtung nicht füttern

danke für den fisch!

naja beim EiPhone kann man eigentlich sehr viel machen. das schaffen sogar DAUs wie ich.

Schon mal beim iPhone das Backcover getauscht?

Ich schon.

Ich lass mich lieber wie James Bond am Gemächt mit einer Lederkugel kratzen als nochmal ein iPhone zu zerlegne und funktionstüchtig zusammenzubauen.

ja, was kann man den beim eiphone selber machen? Bunte Sternchen ankleben kann man, sonst eher nix....

sie meinen

zu mcshark bringen?

ja eh, herr dau!

... hat es nicht geheissen, das google keine (relativ) freien LTE treiber anbieten kann/konnte und daher bewusst auf LTE verzichtet hat, auch wenn es vielleicht ursprünglich geplant und designed war?

Ist doch nichts neues....

AMD macht es ja schon seit längeren so.

Man stellt ein Dualcore CPU vor, dass im Grunde ein Quadcode mit 2 Abgeschalteten Kernen ist.
Eventuell hat LG ja das gleiche Verfahren angewandt. Chip ist einfach deaktiviert und wird es durch einen Bios Upgrade wieder aktiv...

nichts weiß troll

Wobei es aber auch oft so ist, dass die abgeschalteten Chips einfach defekt sind. So erhöht man auf simple Weise die Ausbeute.

"iFixit findet Highspeedbreitband-Chip bei Teardown"

Man, überall dieser vermeidbare Englisch-Mischmasch …

Wie wärs mit Hochgeschwindigkeits-Breitband und Zerlegung oder Demontage?

"Demontage" ist....

....entweder ein Wienerisch-Deutsch MischMasch (die Montage - nicht verwechseln mit anderen Wochentagen) oder ein lateinisch-französisches MischMasch ;-)

sonst keine probleme? schlecht geschlafen?

Hä?

Englisch-Mischmasch: Fairy Tail, Demontage?

Mann-o-meter!

Warum auch nicht mischmasch?

Was hat denn mein Name damit zu tun?

Ich kann's auch nicht mehr lesen/hören- zumal es bei einigem Nachdenken erkennbar wird dass es sich bei der häufigen Verwendung dieses Kulturschrotts nur um reine Arschkriescherei handelt!

“ichReparierEs findet Hochgeschwindigkeitsbreitband-Halbleiterbaustein bei Abriss“

Hmja - ich halte es für besser, Fachausdrücke nicht gewaltsam zu übersetzen ;o)

Teardown ist doch kein Fachausdruck! Das sieht nur so aus! Wieso benutzt man nicht das chinesische Wort dafür, kommt schließlich aus China das Produkt.

Chip lass ich mir ja noch einreden. Und iFixit ist ein Name, der darf so bleiben. =)

"Chip lass ich mir ja noch einreden"....

....aber nur von Kelly’s - das ist wenigstens - urprünglich - eine österreichische Firma ;-)

Es war natürlich bewusst überspitzt.

Und wo ist das kein Fachausdruck?
http://en.wikipedia.org/wiki/Prod... t_teardown

Posting 1 bis 25 von 74
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.