Stahlverband sieht 100.000 Stellen in Gefahr

17. November 2012, 09:58
47 Postings

Voestalpine-Generaldirektor: Angebot und Nachfrage müssen wieder in Balance gebracht werden

Linz/Wien/Duisburg - In der europäischen Stahlindustrie könnten durch den Abbau von Überkapazitäten in den nächsten Jahren bis zu 100.000 Arbeitsplätze in Gefahr geraten. Schätzungen gingen davon aus, dass im Zuge einer Anpassung der Kapazitäten an den langfristigen Bedarf von den europaweit rund 400.000 Arbeitsplätzen der Branche "20 bis 25 Prozent" gestrichen werden müssten, sagte der voestalpine-Chef und Präsident des europäischen Stahlverbands Eurofer, Wolfgang Eder, im Gespräch mit der dpa.

"Um Angebot und Nachfrage in Europa wieder in die Balance zu bringen, wird es notwendig sein, Kapazitäten in erheblichem Umfang aus dem Markt zu nehmen", sagte Eder. Hintergrund sei eine Auslastung der Branche in Europa von derzeit lediglich "70 bis 75 Prozent". Bei einer Rohstahlkapazität von rund 210 Millionen Tonnen liege der Verbrauch 2012 lediglich bei "140 bis 145" Millionen Tonnen.

"Solange diese Kapazitäten verfügbar sind und in den Markt drücken, wird es schwierig, eine grundlegende strukturelle Erholung der europäischen Stahlindustrie zu erreichen", sagte Eder. Auch in Zeiten einer besseren Konjunktur sei realistischer Weise ein Bedarf von lediglich "150 bis 160 Millionen Tonnen" an Stahlprodukten in Europa zu erwarten. "Die Fakten sprechen eine sehr deutliche Sprache", sagte Eder.

EU soll für Abfederung sorgen

Das Problem sei inzwischen "allgemein akzeptiert", zeigte sich der Eurofer-Chef überzeugt. "Es geht darum, die Dinge nicht über 15-20 Jahre schleppen zu lassen, sondern in den nächsten drei, vier oder fünf Jahren zu versuchen, eine entsprechende Anpassung der Kapazitäten herbeizuführen."

Jedes Unternehmen der Branche müsse den Beschluss über die Schließung von Standorten selbst treffen. Der Politik komme dabei keine Rolle zu. Man müsse jedoch überlegen, für die Abfederung von sozialen Härten an die betroffenen Staaten oder an die EU heranzutreten.

Für die voestalpine sehe er derzeit jedoch "keinen Ansatzpunkt über Schließungsmaßnahmen nachzudenken, so der Oberösterreicher. Zu möglichen regionalen Schwerpunkten von Standortschließungen wollte sich Eder nicht äußern.

Im Bereich der Schienenproduktion hatte der österreichische Konzern dagegen bereits im Frühjahr die Schließung seines Standorts in Duisburg angekündigt. Nach Abarbeitung der laufenden Aufträge werde die Produktion voraussichtlich im Laufe des kommenden Jahres eingestellt, sagte Eder. Möglichst noch in diesem Jahr wolle man bei den Verhandlungen mit Betriebsrat und Gewerkschaft über einen Sozialplan für die derzeit noch 350 Beschäftigten zu einem Ergebnis kommen.(APA, 17.11.2012)

Share if you care.