Geheim-Cookie: 22,5 Mio. Dollar Strafe für Google

17. November 2012, 09:44

Richterin blieb weit hinter Forderung von Verbraucherschützern zurück

Der Internetkonzern Google ist am Freitag wegen eines Datenschutzvergehens in den USA zu einer Geldstrafe von 22,5 Millionen Dollar (17,65 Mio. Euro) verurteilt worden. Damit blieb die Richterin weit hinter der Forderung von Verbraucherschutzorganisationen zurück. Diese hatten argumentiert, dass Google alle vier Stunden einen Umsatz in der Höhe der nun verhängten Geldstrafe erziele. Die Zahlung ist Teil eines Vergleichs, den Google vor drei Monaten mit der US-Handelskammer geschlossen hatte.

Hintergrund des Rechtsstreits war ein Cookie, das Google auf Rechnern von Nutzern des Internetbrowsers Safari platzierte. Das Programm umging gezielt Mechanismen des Browsers, die die Onlineaktivitäten der Nutzer vor Google verschleiern sollten. (APA, derStandard.at, 17.11.2012)

Share if you care
13 Postings

So gesehen ist die Strafe echt eine Frechheit...

Aha

Machen MS oder Apple passt, sollten Milliarden-Strafen kommen. Wenn Google oder Samsung das Gleiche machen, passt alles.

?Was machen Apple passt???

Ähhhm...Ich bin Androiduser und hab keinen der anderen Hersteller auch nur erwähnt. Ich bin trotzdem der Meinung, dass das eine Frechheit ist und die Strafe gemessen am Umsatz des Unternehmens Peanuts sind ;)

Don't be evil?

Geh, mach dich nicht so wichtig mit deinem "Let me Google this for you". Das, was du vorher geschrieben hast, ist ein Satz und den wird man ja wohl kaum im Internet suchen. Eher schon ein Fremdwort, aber nicht einen Satz, capiche?

Google ist lieb.

Apple ist lieber.

;oP

Total lieb!

Alles das Gleiche ;)

genau

wie alle Großfirmen ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.