Patente: Friedensgespräche zwischen Google und Apple

  • Begraben Apple und Google bald das Kriegsbeil?
    foto: apa

    Begraben Apple und Google bald das Kriegsbeil?

Beide Unternehmen signalisieren Bereitschaft zur Beilegung der Streitigkeiten

Die beiden Smartphone-Rivalen Apple und Google wollen ihren Patentkrieg beilegen. Die zwei Schwergewichte der Branche haben dazu Gespräche über eine Schlichtung ihrer gerichtlichen Auseinandersetzung um Standardpatente begonnen. Eine Einigung in diesem Fall, der vor einem Gericht im US-Staat Wisconsin spielt, könnte letztlich zu einem Ende der weltweiten Streitigkeiten führen.

Einer von vielen Prozessen

"Wir haben lange nach einem Weg gesucht, die Patentthemen zu lösen, und wir begrüßen die Chance, auf dem konstruktiven Dialog zwischen unseren Unternehmen aufzubauen", schrieb Google in einem Brief an die Gegenseite. "Apple ist ebenfalls daran interessiert, den Disput mit (der Google-Tochter) Motorola vollständig beizulegen", erklärte der Elektronikkonzern in einem am Donnerstag eingereichten Gerichtsdokument.

Das Verfahren in Wisconsin läuft seit Anfang 2011. Es ist jedoch nur einer von vielen Patentprozessen in der Mobilfunk-Branche. Google ist wegen seines Betriebssystems Android darin verstrickt, das von einer ganzen Reihe an Smartphone-Herstellern genutzt wird - unter anderem von HTC. Mit dem taiwanesischen Unternehmen hatte sich Apple jüngst geeinigt. Mit dem Apple-Hauptrivalen und Google-Partner Samsung zeichnete sich dagegen bis zuletzt keine Lösung ab.(APA, derStandard.at, 17.11.2012)

Share if you care
19 Postings
Apple und Google könnten

viel zusammen erreichen. Google die Technik, Apple das Design.

Du meinst wohl "Google die Technik, Apple die Patente" ?

Abgerundete Ecken und Animationen beim Umblättern oder ein Notensymbol für Musik ? ;D

Welche Technik???

- Grosse Konzerne arrangieren sich.
- Kleine Patentinhaber werden gekauft oder durch die Konkurrenz ruiniert.
- Oder sie gründen selbst eine eigene Firma. Das kann gutgehen, muss aber nicht.

Das Problem ist das das Patentwesen unfair den Konzernen dient, nicht der Allgemeinheit. Zu einer echten Reform wird es niemals kommen da das ganze System wie ein Schneeball darauf aufgebaut ist. Nicht nur Konzerne, sondern vor allem auch Anwälte die davon profitieren, die Patenttrolle - jeder "Politiker" der dies alleine ändern möchte kann dies nicht ändern aufgrund internationaler Verträge.

Indirekte Demokratie wird dies niemals lösen können.

Eine Krähe ...

Kein thermonuklearer Krieg mehr von Apples Seite?

Nicht die erste Kehrtwene von Jobs Ansichten (zum Glück - iPad Mini, Spenden für wohltätige Zwecke, Bezahlung von Apple Store-Mitarbeitern, iOS-Stillstand).

...and the Nobel Peace Prize goes to!

Na also, geht doch!

Na, das sind doch mal gute Nachrichten. Hoffentlich wird dieser Spuk dann wirklich fair beendet.

oh, haben wir heute ausnahmsweise die tabletten genommen? schon vergessen: die ganze welt klaut doch von apple, dem einzig innovativen unternehmen auf diesem planeten.

Auch ein freier Vogel findet mal ein Korn ;)
Recht hat er.

Völlig unnötiger Kommentar, noch dazu vollkommen unprovoziert.

"Völlig unnötiger Kommentar, noch dazu vollkommen unprovoziert."

Naja, das kennt man eben sonst nur vom "Freivogel". ;)

Mag ja sein aber der Angriff gegen Freebird hier ist einfach nur unsachlich.

Wie man in den Wald hineinruft...

Was ist gegen faire Lösungen einzuwenden??? Nichts anderes soll ja auch ein Urteil bringen, auch wenn es dann unter Zwang geschieht. Aber so, sich wie vernünftige Leute zu einigen, was soll man dagegen haben?

Mal grün von mir für Freebird! :-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.