Geplante europäische Mondmission steht vor dem Aus

Nur acht ESA-Mitgliedsstaaten unterstützten das Projekt "Lunar Lander"

Berlin - Die geplante europäische Mondmission steht vor dem Aus. "Deutschland hätte das Projekt gern umgesetzt", sagte Peter Hintze (CDU), der Koordinator der deutschen Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, am Freitag zu "Spiegel Online". Deutschland sei bereit gewesen, sich mit 45 Prozent der Kosten zu beteiligen. Doch nur acht Mitgliedsstaaten der europäischen Raumfahrtorganisation ESA hätten das Projekt unterstützt: "Die ganz großen waren nicht dabei", kritisierte Hintze. Davor hatte der "Tagesspiegel" über die Probleme bei der europäischen Mission "Lunar Lander" berichtet.

Die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DLR) verwies auf Anfrage auf ein ESA-Ministertreffen in der kommenden Woche in Neapel. DLR-Sprecher Andreas Schütz zeigte sich skeptisch: "Wir gehen davon aus, dass wir nicht die notwendigen Mittel bekommen werden, um die Mondmission weiter verfolgen zu können."

Der Raumfahrtkonzern Astrium hatte sich um einen Auftrag für den Bau des "Lunar Landers" bemüht. Koordinator Hintze hatte ursprünglich das Ziel einer unbemannten Mission zum Mond bis 2015 ausgegeben. (APA, 16.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 40
1 2

Hier ein Beitrag wie Entscheidungen bei der ESA so generell ablaufen: http://www.spektrum.de/alias/rau... ll/1171341

Das Budget der ESA liegt bei 4 Milliarden Euro, das der NASA bei 18 Milliarden Dollar, also ca. 14,6 Milliarden Euro. Und das pobwohl die Wirtschaftsleistung der Länder der ESA locker mit der der USA mithalten kann.

Wie hier das ursprüngliche Ziel der ESA erfüllt werden kann, technisch auf dem Gebiet der Raumfahrt mit den USA mithalten zu können, wissen wahrscheinlich nur die PolitikerInnen und Manager der ESA...

Eurofighter zurückgeben, Geld zurück verlangen. Eine Hälfte an die (öffentlichen!) Unis, die andere Hälfte an die Bildung und die entfallenen Betriebskosten für den Mistflieger stecken wir in die Forschung.

Aber nein, Österreich ist to small für intellitschensch...

Die Nobelpreise (nur Physik, Chemie, Medizin) für Länder vergleichbarer EinwohnerInnenzahl wie Österreich:

Schweiz (8 Mill. EinwohnerInnen)
vor 1945: 5
nach 1945: 12

Niederlande (16 Mill.)
vor 1945: 5
nach 1945: 6

Schweden (9 Mill)
vor 1945: 6
nach 1945: 10

Dänemark (5 Mill.)
vor 1945: 5
nach 1945: 4

Israel (8 Mill) (seit 1948) : 4

Österreich (8 Mill)

vor 1945 bzw 1938: 7 (Physik 1933, 1936, Cemie 1923, Medizin 1914 [Österreich-Ungarn], 1927, 1930, 1936)

nach 1945: 2 (Physik 1945 [Pauli, studierte 1919 in Deutschland, war dann Schweiz und seit 1935 in den USA], Medizin 1973)

Bitte machts einfach ein Crowd-Funding,

ich bin mit 100 Euro dabei!

die machen eh crowd-funding, nennt sich 'steuern'.

hui ! wen das FMA hört,kriegen alle beteiligte einen finanzverfahren am Hals,wie diese Schuhe Chef aus dem Waldviertel :D

wennschon crowdfunding dennschon crowdsourcing...

Da gibts je gerade einige Millionen vom Infrastruktur-Ministerium. Warum nicht mal etwas innovatives machen?

Mit der Hypo hat man das Geld für einige Weltraummissionen verschossen. So bekommt man wenigstens Bilder und weiss dass es nicht ganz umsonst war.

wir wissen, dass wir uns um Ressourcen streiten werden und kapitulieren vor dem einzig logischem Schritt.

Selten dämlich.

Traurig... [2. Anlauf gg. d. Zens.]

zu sehen wie Europa vor Unentschlossenheit, Verzagtheit, Innovationsfeindlichkeit, Wurschtigkeit, Dummheit, Kleingeisterei, Motivationslosigkeit, Schrebergartenmentalität, Bequemlichkeit, Bürokratie und Selbstgerechtigkeit vergammelt.

Mir scheint Europa braucht wieder einmal einen Stier.

Ceterum censeo: Weg mit den Nationalstaaten !

Hat man ja schon bei dem Gezettere um die Finanzierung des LHCs vom CERN gesehen.

Aber wenn der Bundestag in D sich mal wieder Diäten und Renten um mal eben 10% erhöhen will, geht das quasi übernacht ...

nv

Deutschland hätte den 45%-Anteil ja eh bezahlt?

Was soll denn Ihr Argument vom dt. Bundestag? Wahrscheinlich wollte Frankreich nichts besteueren?

Gut so! Das Geld kann man doch sicher besser verwenden.

Zum Beispiel um 20 Personen in den öffentlichen Dienst zu übernehmen, die dann den Markt in einer Kleinstadt kontrollieren, der einmal die Woche stattfindet und natürlich schafft das dann weitere Arbeitsplätze, da braucht es doch zumindest 15 Vorstände für diese 20 Personen und deren Gehalt darf nicht zu gering sein, ja, das kurbelt die Wirtschaft an.

Wer braucht schon Wissenschaft und Forschung, pfff, Technik, die zerstört doch nur unsere Mutter Erde.
Es ist doch viel besser für Gaia, wenn wir unsere 'Softskills' weiterentwickeln, Empathie, Bauchgefühl, *das* sind die Skills des 21ten Jhdt, wer braucht schon die Industrie

Und weil es mehr als genug Idioten gibt die das wirklich glauben, geht Europa grad den Bach runter

Sag ich doch immer:

Ohne Amis kriegen die Euros keinen hoch....

Ohne Amis kriegen die Euros keinen hoch....

Na ja, ich wuerde sagen dass sich die Amis zur Zeit auf die Russen verlassen muessen um irgendeinen hochzukriegen ...

Ohne Amis bzw. ohne den Space-Shuttls gäbe es die Iint. Raumstation überhaupt nicht.

Die meisten Module waren nur mit den Shuttls transportierbar!

Europa kleingeistig wie immer...

...mit dem Weltmeister Österreich. Yay!

Es geht weiter

Jo mai .
2020 wird ein österreichischer 5kg-Satellit in eine Umlaufbahn geschickt. 2025 landet ein staionärer deutscher Roboter auf dem Mond. 2017 wird Italien den BungaBunga Satelliten starten, der Pornoprogramme ausstrahlt.

Die ESA verkommt immer mehr zur Witzfigur. Inzwischen bringen sie nichts mehr auf die Reihe. Anderes Beispiel: 2003 wurde gabs die ersten Ideen zu Curiosity, 2004 Aufruf der NASA für Konzepte, 2006 fertiges Konzept, 2007 grünes Licht,

Ende 2008 Entwicklung abgeschlossen und die Testphase begann. Starttermin 2009 abgesagt wegen Wirtschaftskrise, nächstmöglicher Termin: 2011. Da startete Curiosity auch.

Zum Vergleich der ESA-Rover ExoMars: Ebenfalls 2003 geplant, 2005 zur flagship mission erklärt. 2006 Beginn des Baus, geplanter Starttermin 2009, dann 2011, dann 2013. 2006 holte man wegen Probleme die NASA an Bord. NASA sollte die Hälfe zahlen (ESA wollte maximal 1 Millarde € zahlen). 2011 gab die NASA die Zusammenarbeit entnervt auf. Die ESA arbeiten nun mit Russland, Starttermin ist 2018. Die NASA ging schon früher von einen Starttermin maximal 2024 aus und inzwischen ist für die NASA das Projekt für unfinanzierbar.

es ist auch die industrie, die diese entwicklungen macht und baut - es fehlt geld und zeit. der konkurrenzdruck ist gross, firmen bieten mit unrealistischen zahlen (geld/zeit) und praktisch jedes projekt kann schlussendlich zeit- und finanzrahmen nicht im entferntesten einhalten.

Warum funktionierts dann bei der NASA? Vor allem die Großprojekte?

Von denen hat nur eines Schwierigkeiten bekommen, das James Webb Space Telescope (ich lass mal Projekte weg, die aus strategischen ENtscheidungen gecancelt wurden, das mein ich nicht damit). Da findige Manager gemeint haben, sie müssten von den Kosten tief stappeln, damit es der Kongres bewilligt. Jetzt kostets fast das 6-fache (9 Milliarden, statt wie vorher gemeint 1,5 Milliarden, was vollkommen unrealistsich war) und das Projekt stand kurz vor dem Aus. Das Teleskop ist aber derart wichtig für die zukünftigte Forschung, dass es trotzdem gebaut wird, nach Beschluss des Kongress.

Dort werden selbst aus den Ruder gelaufene Projekte gerettet, wenn sie wichtig genug sind. Die ESA cancelt selbst flag ship missionen.

tja, wer die "richtigen" freunde bzw. väter hat......

http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_n... 443934.stm

und sei froh, daß du nur weißt, was die dich wissen lassen, ansonsten müsstest du dein bild von dieser NaSa organisation wohl einwenig revidieren - sowohl was ihren moralischen anspruch, als auch ihren drang zur "ehrlichkeit" betrifft

ich nehme an dass es an der finanzierung liegt, und da denke ich an frankreich. wieso sollte sonst die esa etwas canceln?

Ja, eh. Liegt wohl daran, dass die ESA de facto nicht über ihr eigens Budget bestimmen kann. Das läuft dann über einen ESA-Ministerrat, wo die einzelnen Staaten drinnen sitzen und alle haben andere Vorstellungen.

NASA kann größtenteils selbst bestimmen und bei der strategischen Ausrichtung bestimmt der Präsident.

Lösung wäre also, der ESA ein Budget geben, die ESA als Organisation selbst entscheiden lassen, was sie machen will und von mir aus gibt das EU-Parlament oder der MInisterrat die Strategie vor.

So kann das aber niewas werden. Eigentlich war die ESA ja gedacht, als Zusammenschluss der europäischen Staaten um den Technologierückstand aufzuholen - im Moment schauts eher schlimmer aus, als noch in die 70er Jahre.

Europa im Weltraum nur mit Russland und China. Russland

Erfahrung, China Manpower und Kohle, Europa ein wenig Technologie. Traurig.

Posting 1 bis 25 von 40
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.