Homo sapiens besiedelte Mittelmeerinseln nicht als erster

Steinwerkzeuge entdeckt, die bis zu 170.000 Jahre alt sein könnten: Neandertaler oder sogar Homo erectus kommen in Frage

Athen/Washington - Aktuelle Fundanalysen legen nahe, dass die Mittelmeerinseln schon vor der Einwanderung des Homo sapiens von Menschen besiedelt wurden. Möglicherweise war bereits der Neandertaler oder sogar der noch frühere Homo erectus auf Kreta, Zypern und andere Inseln gelangt, schreibt der US-Anthropologe Alan Simmons im Journal "Science".

Bisher gingen die meisten Fachleute davon aus, dass erst die modernen Menschen der Jungsteinzeit vor etwa 9.000 Jahren die Fähigkeit besaßen, über das offene Meer zu fahren und die Mittelmeerinseln zu besiedeln. Annahmen einer früheren Besiedlung hätten bis vor etwa 20 Jahren einer genauen Prüfung nicht standgehalten, schreibt Simmons, der an der University of Nevada in Las Vegas forscht. Neuere Untersuchungen und Funde auf einigen Inseln scheinen das Bild nun aber zu ändern.

Zurück in die Vergangenheit

So könnten auf Kreta gefundene Quarz-Faustkeile und andere Werkzeuge bis zu 170.000 Jahre alt sein. Auf einigen südlichen Ionischen Inseln fanden Forscher zudem Hinweise auf eine Besiedlung vor etwa 110.000 Jahren. Stimmen die Altersberechnungen, wären die jeweiligen Inselbewohner wohl Neandertaler oder sogar Angehörige des Homo erectus gewesen, denn der Homo sapiens traf erst sehr viel später ein. Die ältesten Belege für seine Auswanderung aus Afrika reichen 60.000 Jahre zurück. Europa dürfte er erst vor 30.000 bis 40.000 Jahren erreicht haben.

Auch bei den späteren Besiedlungswellen des Homo sapiens könnten laut Simmons aber Umdatierungen fällig sein: So deuteten Funde auf Zypern darauf hin, dass die Insel mindestens 3.000 Jahre früher bewohnt war als bisher gedacht, nämlich bereits vor etwa 12.000 Jahren.

Die dortigen Untersuchungen ließen auch vermuten, dass die Inselbewohner schon früh Pflanzen und Tiere domestizierten und in Dörfern zusammengelebt hatten. Bisher war dies aus dieser Zeit nur vom Festland bekannt. Weitere Untersuchungen müssten die Ergebnisse nun untermauern und erweitern. (APA/red, derStandard.at, 18. 11. 2012)

Share if you care
13 Postings
zugegeben eine blöde Frage ...

Aber wann wurden die Mittelmeerinseln eigentlich zu Inseln? - oder gäbe es da eine minimale Möglichkeit, dass zu Ur-Vorzeiten noch Landbrücken bestanden?

Wenn die Altersangaben oben korrekt sind, dann Fallen die Funde in die Spätphase der Riß-Vereisung (vorletzte Eiszeit). Gut möglich, daß der Meeresspiegel damals tief genug lag um einige Mittelmeerinseln trockenen Fußes zu erreichen?

Wenn ich die karten der Atlanten durchdenke

gab es natürlich Zeiträume wo die Entfernungen zwischen den Inseln sehr viel kleiner waren aber Kreta oder Zypern dürften nie Landbrücken gehabt haben. Ich denke mir mal die habens chon flöße gebaut und sich rübertreiben lassen

Und dann warens bloß irgendwelche Makaken, die bis vorm Aussterben seit Jahrtausenden die Taktik zum Erlangen irgendeiner schwer zu kriegenden Nahrung weitergegeben hatten und dadurch die Steine über die Zeit in Form gehauen hatten. :D

Das schlimmste sind aber die Schulden, die sie hinterlassen haben.

Angeblich waren sie bei den Cro-Magnon Menschen bereits mit rund 38 Billionen Knochen-Shilling verschuldet bevor sie ausstarben! Griechenland leidet noch heute unter dieser Schuldenlast!

Dazu müsste man erst herausfinden, ob sie damals ihre Schulden erfolgreich auf die benachbarten ehem. Homo Antecessor umwälzen konnten, die ein paar Jahrtausende zuvor deren Höhlen geplündertet hatten, aber zuletzt freundschaftlich im Höhlenbündnis gelebt haben

Heureka! Auf diese Art werden wir auch die aktuelle Schuldenkrise meistern!

Vor ein paar Jahren war ein derartiger Bericht noch esoterische Spinnerei.

Wenn genügend Anhaltspunkte vorliegen, ist es keine Spinnerei. Das wäre es nur, wenn man es einfach behauptet, ohne es weiter belegen zu können.

18.11.2012, 14:41
Warum esoterisch?

Was ist daran so unwissenschaftlich Ihrer Meinung nach?

War homo erectus um 170.000 vor unserer Zeit nicht bereits ausgestorben?

Aus dieser Zeit gibt es doch nur Funde des homo sapiens und des homo neandertalensis. Schade, das man nicht auch noch ein Skelett gefunden hat.

Sie haben da schon recht und das wäre ja eigentlich die Semsation an der Sache da andere Fündstellen von H erectus und Verwandte fast doppelt so alt sind . für H sapiens wäre es auch die früheste Fundstelle ausshalb Afrikas - ich tippe eher auf erectus da die sich auf Inseln wahrscheinlich als isolierte Gruppe länger halten konnte als auf dem Festland (man vergleiche auch H floriensis).

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.