ORF legt 10,5 Millionen extra für Ski-WM beiseite

Nicht weniger kann schon mehr sein. Jedenfalls im ORF des Jahres 2013. Jedenfalls für TV-Direktorin Kathrin Zechner. Der neue Finanzplan gibt ihr gleich viel Geld wie heuer, nimmt ihr aber "Chili" ab. ORF 3 bekommt 1,8 Millionen mehr und ein Medienmagazin

Wien - 80 Millionen Euro mehr wollte sie für ihre stückweise ausgerollte Programmreform. "Maximal" 80 Millionen, ergänzt sie, "und minimal fünf Millionen".

Auf den ersten Blick bekommt die Fernsehdirektion nicht mehr, als sie 2012 hatte. Der an die Stiftungsräte des ORF verteilte Finanzplan sieht 431 Millionen Euro vor, immerhin 51 Prozent des ORF-Budgets. Finanzdirektor Richard Grasl erinnerte nach dem Stiftungsrat, dass Zechner ja schon für die ersten Reformschritte mehr Geld erhielt als 2012 budgetiert. Etwa für den neuen Mittwoch mit Armin Assinger, Mirjam Weichselbraun, Mari Lang.

Dass etwa Assinger laufend Zuschauer verliert, ist für Entwicklungschef Stefan Ströbitzer erklärbar: Die Genres sei das Publikum vom ORF nicht gewöhnt, ein Jahr müsse man ihnen geben, eine zweite Staffel Assinger sieht er fix.

Trimedial

Das Ende von Chili macht 2013 die eine oder andere Million frei für Zechners Projekt ZiB 20 plus. Erweitert auf 17 Minuten in vier Teilen, auf dass Spots dazwischen passen: erst Chronik (Unsereins); Info 8, für die man Moderatorenpaare suchen soll, wozu der ORF schweigt; Wetter; Sport. Die Redaktion soll als Pilotprojekt trimedial - TV, Radio, Internet - arbeiten, weshalb vier von fünf Betriebsräten dem TV-Schema nicht zustimmten. Ihnen ist mehr Personalbudget dafür versprochen.

Sonderbudgets

Sonderbudgets gibt es für die Ski-WM in Schladming - 10,5 Millionen - und die Nationalratswahl - 1,5 Millionen extra - vor. Mit einer Million für Frauenförderung und etwas mehr für freie Mitarbeiter soll der ORF-Konzern 2013 eine Million Plus schreiben bei 944,6 Millionen Umsatz. Dank Gebührenerhöhung 20 mehr als heuer. Zehn Millionen oder mehr aus dem vertagten Verkauf des Rosenhügel-Areals. 2,5 Millionen weniger als heuer (207,4) aus Werbung.

So geht sich das aus ORF-Sicht nicht mehr aus, wenn der Bund 2013 seine Abgeltung für Gebührenbefreiungen nicht verlängert. 2014 warten die teuersten Winterspiele und die Fußball-WM,

Mehr Geld erübrigt der ORF für seinen Info- und Kulturspartensender ORF 3. Der erhält 1,8 Millionen mehr - und, auch das ist budgetiert, ein TV-Medienmagazin. (fid, DER STANDARD, 17./18.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 64
1 2

skandal bzw skandaul

ja, ja, der bildungsauftrag!

Nimmt der ORF eh schon mit den mistigen Werbungen während der Sendungen ein...

So viel Geld

Dafür brauchen wir keinen Staatsrundfunk

geld

regiert die welt, scheinbar.

Also wenn nach der Privatisierung ein Programm a la ServusTV kommt habe ich nichts dagegen, wenns aber dann in Richtung RTL und Co geht zahle ich weiter (ungern) meine Gebühren.

Programmtechnisch wird man es nie allen Recht machen können. Ich könnte auf alles bis auf Fußball + Nachrichten verzichten, der Nächste genauf auf diese 2 Dinge, usw.

Wichtiger wären klare Spielregeln wieviel Geld der ORF z.B. für die Bundesliga überhaupt bieten darf oder die Ski WM, was die Opernballübertragung kosten darf, etc.

Sie bekommen bereits RTL...

... zumindest ORF 1 ist deutlich mehr RTL, denn ServusTV. Bis zu 86% fiktionaler Inhalt (Analyse RTR/VÖP), dafür sogar WENIGER redaktioneller/fernsehpublizistischer Inhalt ALS bei RTL!
Und die Krönung: Öffentliche (!) Gelder werden dazu "missbraucht" private Inhalte à la "Die große Chance" zu produzieren, um a) ein "feines" Werbeumfeld zu schaffen und um b) (zahlreiche minderjährige) Zuschauer mit Mehrwertdiensten bei Votings für diese Sendung "abzuzocken"!
In anderen Ländern undenkbar, während bei uns ohne Scham gleich noch mehr Gebühren verlangt werden!

ORF? Ach so, ja! Privatisieren und Privilegien abbauen!
Die Hälfte des Budgets geht ja pimaldaumen sowieso für Pensionenm Abfertigung und Gehälter drauf!

schön das wir alle diese randsportarten so fördern.., für Ö1 hab ma ka geld, aber was ist schon bildung, nachrichten und kultur gegen das erhebende gefühl wenn der benni oder die marlies die nexschte goldene für uns gewinnen..

etwas mehr für freie mitarbeiter

es wird zeit, dass auch ein zwangsgebührenverordnender orf seine scheinselbstständige anstellen muss. (doch dazu schweigt das politamt)

Es geht ja auch nicht um anstellen, es geht um faire Bezahlung - wenn ich prekär beim ORF arbeite und alle Ansprechpartner die mich judgen mindestens 4000, 5000 Euro netto verdienen, dann stimmt was nicht! Und die Blase platzt wie eine ImmoBlase.

es geht um anstellung

da sind einige freie nicht selbstständig, sondern vom orf wirtschaftlich abhängig.
(in der privatwirtschaft dürfens' dann nämlich nicht mehr für eine firma auf werkvertragsbasis arbeiten - dann müssen sie sich nämlich zwangsanstellen lassen oder andere "kunden" suchen. beispiel gefällig? siehe erwachsenenbildung und zwangsanstellung im miesen babe.)

Die nächste GIS- Erhöhung kommt bestimmt!!!!

Ich hätte gerne etwas mehr über Computerspiele im Fernsehen. Vielleicht zu späterer Stunde mal die eine oder andere Übertragung von einem Turnier. Mir hat das frühe GIGA TV gefallen.
Von einem Bildungsauftrag kann man hier zwar auch nicht sprechen aber es ist sowieso schon egal.

Tja, da rutscht der Bildungsauftrag den Hang hinunter!

Zitat:"schifoarn 10,5 mio und Nationalratswahl 1,5 mio extra" das ist eine Zumutung für den intelligenten Gebührenzahler und den braucht die Werbung doch auch oder? Es ist wirklich grotesk welche Stiftungsräte sowas auch offensichtlich fordern und

genehmigen,anstatt das Geld in das Programm und ordentliche Dokumentationen, weder Universum, noch History, noch DokuSoap zu investieren, wird das in Politikerbeschau gesteckt und verbrannt, wenn wir uns vorstellen, das Millionen Wähler in Österreich die Kasperln die da antreten eh nicht mehr
a) sehen können,
b) gestrichen haben,
c)die Nase von denen gestrichen voll haben,
d) nach dem bisher geleisteten und
e) den Neuschitzer und solche Leute im Stiftungsrat muss man aufgrund dessen eh schon ausschmeissen.

Das wird auch die Politikverdrossenheit nicht schmälern, wenn man eine Show a la Zechner draus formt-SORRY-aber machts was anderes, mit dem Geld der Gebührenzahler-oder die Parteienförderung soll auch herhalten dafür. Belangsendung

skifahren

hat für mich denselben unterhaltungswert wie ein halblustiger norddeutscher comedian. also null.

dass dafür jährlich soviele millionen (die ich zahle!) hingeblättert werden ist für mich völlig unverständlich. diese randsportart die außerhalb ö. eh niemanden interessiert scheint ja oberste priorität zu haben. und das allertraurigste ist, die quoten geben dem orf auch noch recht. das einzige was noch unnötiger ist, sind die formel 1 übertragungen.

mit dem geld könnte man 5 interessante wissenssendungen oder comedyformate produzieren.

schön, dass es für dich unverständlich ist, aber die Quoten, die übrigens weitaus höher sind als bei Universum & Co. zählen! und nicht DEINE interessen

Dein Name sagt ja wohl alles....

Nein!! ich schau auch ab und zu universum, wenns um ein interessantes thema geht...

Quotenorientiertes Arbeiten sollte aber den Privaten vorbehalten sein. Sonst finanzieren wir mit unseren Gebühren ausschließlich eine gigantische Wettbewerbsverzerrung und erhalten indirekt ein Meinungsmonopol, das Pluralität behindert.
Vereinfacht gesagt: Wir zahlen Länge mal Breite für die Ex-Frau, die damit ein feines Leben hat, während genau dadurch unsere "Marktposition" geschwächt wird...

Wenn ma mal jahrelang jedes wochenende sackhüpfen zeigen würde -jahre/Jahrzehnte lang würden die qouten auch irgendwann stimmen...

es ist aber so,dass der orf rund um die schirennen die meiste werbung verkauf und ergo das meiste geld verdient.

5 interessante Wissenssendungen,

die sich niemand anschaut.

diese randsportart die außerhalb ö. eh niemanden interessiert

Der ORF muss auch nicht unbedingt darauf schauen, was die Leute jenseits der österreichischen Grenzen interessiert, sondern primär was die Leute innerhalb dieser interessiert, und da ist Skifahren recht weit oben.

Posting 1 bis 25 von 64
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.