Der schmale Grat zur Schlägerei

Von der Wahrnehmung von Gewalt, die nicht immer emotionalisiert

Neulich nach Schulschluss im Hof: Zwei Volksschüler fangen nach der für sie so langen Kopfarbeit mit einer Ranglerei an. Gleich daneben steht eine Lehrerin, plaudert mit einem Schülervater. Das Rangeln wird deftiger, die Burschen wuzeln sich schon stöhnend im Kies. Doch die Reaktion ist erstaunlich. Die Lehrerin wendet sich in aller Ruhe den Ranglern zu und fragt nur: "Is' es noch Spaß?" Der Kerl mit dem hochroten Schädel im Schwitzkasten presst hervor: "Ja! Eh!" Das hätte auch anders ausgehen können. Aus der Ferne beobachtet, hätte dieser Vorfall auch als klassischer Fall von "Gewalt am Schulhof" durchgehen können - "und die Lehrerin steht daneben und schaut einfach zu!"

Rangelei oder Schlägerei?

Es ist ein schmaler Grat, der nicht immer leicht erkennbar ist: zwischen roher Gewalt und - sagen wir einmal - verdichteter Körperlichkeit. Und irgendwie geht da schon eine Schere auf in unserer Wahrnehmung: Während wir auf der einen Seite bei der kleinsten Tätlichkeit verstört reagieren, während jede zweite Dachtel bereits vor Gericht verhandelt werden muss - ziehen wir uns gleichzeitig und regelmäßig Gewaltexzesse ohne mit der Wimper zu zucken rein.

Clockwork Orange als Meilenstein

Manche erinnern sich noch, welche Empörung und erbitterten Diskussionen der Film Clockwork Orange seinerzeit ausgelöst hatte - dabei war das aus heutiger Sicht ja noch fast eine cineastische Kinderjause, was die Darstellung von Gewalt betrifft. In dieser Entwicklung war die Comic-Verfilmung 300 sicher eine Art Meilenstein; wie kunstvoll da die Spartaner an den Thermopylen Gliedmaßen und Schädel abtrennen und Rümpfe zerteilen, dass es nur so spritzt, hatte schon eine eigene Dimension. Inzwischen geht es offenbar nicht mehr anders als explizit - wenn man sich etwa die Spartacus-Serie reinzieht. Da kann ein Serienkiller wie Dexter, der Folge für Folge seine Opfer zerstückelt und verarbeitet, auch schon mal zur Kultfigur werden.

Das rührt kaum noch die Gemüter. Was hingegen ganz offensichtlich die Massen bewegt und medial ausgeweidet wird wie ein B-Movie-Darsteller sind die echten Gewaltakte. Mit unterschiedlicher Gewichtung. Jener Tiroler, der mutmaßlicherweise seine Söhne nach dem Frühstück erstach - das reicht im Boulevard für einen Blattaufmacher, aber das war's auch schon.

Tagelang rauf und runter gespielt wurde ein ganz anderer Vorfall - eine Faustwatschen, die sich aber im Vergleich mit einer Kirtagsschlägerei ausnimmt wie ein herberes Zwickerbusserl. Ein Watschentanz im Beisl schaut anders aus, wird aber kaum vermeldet. Das ist höchstens eine literarische Vorlage wie im Buch Aus dem Leben Hödlmosers, wo es nach dem Ausruf "hoiti papm, du westschtairische oaschsau!" nur lakonisch hieß: "die steirischen krankenkassen bleiben weiterhin defizitär."

Zurück im Plattenbau - und im Käfig

Nein, dagegen war es doch wirklich fast eine Streicheleinheit, wie der Sido dem Dominic Heinzl "eine ang'schoben" hat. Natürlich: Gewalt, verwerflich, zu verurteilen - keine Frage. Aber ganz ehrlich: War es wirklich der Gewaltakt, der so emotionalisierte? So richtig "reizvoll" war an dem Vorfall ganz offensichtlich nicht die Flak an sich, die der Sido dem Heinzl da applizierte. Auch wenn lustvoll diskutiert wurde, ob der Sturz des Heinzl vielleicht eine Schwalbe war. Das eigentlich Glamouröse an dem Vorfall war doch eher, dass es eben eine glamouröse Figur war, die da ausgerastet war. Sido, der Rapper, der es mit gewaltbrachialen Songs zu etwas gebracht hatte, der nun halbwegs gezähmt eine Castingshow juriert und es damit zu noch mehr bringt - der ist auf einmal wieder zurück auf der Straße, langt hin wie damals im Plattenbau.

Es war nicht das erste Mal, dass ein derartiger Rückfall für maximale Aufmerksamkeit sorgte. Fußballgott Zidane war es nicht anders ergangen, als er in seinem letzten Spiel seine Götterdämmerung erlebte. Als Zidane dem goscherten Materazzi die Magengrube birnte - da war er für einen kurzen Moment auch wieder "daheim" - im Fußballkäfig von Marseille. Wo der Grat zwischen Ranglerei und Schlägerei ein besonders schmaler ist. (Roman David-Freihsl, DER STANDARD, 17./18.11.2012)

Share if you care
10 Postings

Die Einstellung zur "Gewalt" find ich realitätsfremd.Wir leben auf einem gewaltvollen Planeten,sei es was die Natur bedingt,die
Lebensbedingungen und auch unser Verhalten zueinander.Und die Ursachen liegen doch nicht in Hollywood.Und die Welt besteht doch nicht nur aus Mitteluropa.
Wir müssen miterleben,daß das Kapital seine Interessen auf brutalste Weise durchsetzt,ich erlebe seit 45Jahren den vergeblichen Kampf der sogenannten dritten Welt um bessere Lebensbedingungen und und und....
Kein normaler Mensch schlägt seine Kinder,oder Schwächere,oder Alte,oder Kranke.
Was bei uns ein NO GO ist,lernen Kinder woanders um zu überleben.
Ps.:Ich glaube nicht daran,daß die Welt pazifistisch verändert werden kann.

So ein Blödsinn

Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich. Sie verwechseln Nahrungsaufnahme von Fleischfressern, den gelegentlichen Kampf um Fortpflanzung und Körpersprache mit sinnloser Gewalt unter Artgenossen. Sie sehen zuviele "Tierfilme". Dort plakatiert man gerne Ausnahmesituationen, damit die Dummen die Glotze einschalten.

Sie werden in "der Natur" keine Spezies finden, die ihresgleichen mit allen Mitteln bekämpft. So ein Verhalten würde die Gruppe bedrohen und ist auch kein Prädikat für bessere Überlebenschancen.
Ihr Zugang - ist nett gesagt - unreif. Wir können in jeder Gesellschaft leben, die wir uns einbilden. Gewalt bringt eben Ökonomisch den höchsten Profit. Das heißt nicht, dass es so sein muss.

Ich dachte nicht...

dass mal wer die selben Gedankengänge hat wie ich.
In unserer Gesellschaft ist nun einmal Geld und Macht das wichtigste und ja bloss erfolgreich sein.
Das lässt sich in dieser Gesellschaft die wir uns ausgesucht haben ohne Gewalt gar nicht duchsetzen, denn der Schwächere zahlt immer die Rechnung auf diesem Planeten, sei es nur einzelner der einer Firmenintrige zum Opfer fällt oder eine ganze Volksgruppe in der dritten Welt.
Übrigens bin ich der Meinung, dass Hollywood die Tagesrealität sogar noch ins ästhetische und harmlose verklärt.

tja, die kinder müssen schließlich auf ihre rolle als kanonenfutter vorbereitet werden.......und hollywood hat mehr mit der realen geopolitik zu tun, als sich viele eingestehen wollen oder zu erkennen in der lage sind.

http://www.youtube.com/watch?v=F3_9yDqQ2UE

Geh bitte, wenn wollts denn ihr pflanzen.

War doch eh alles nur für die Quote ausgedacht.

Guter artikel!

Eine rauferei verurteile ich nicht, auch eine ohrfeige find ich nicht sehr schlimm, wenn man von den absichten ausgeht.
Leider ist es aber so, dass die folgen ziemlich schlimm sein können, deswegen sollte man schon bei kleinen kindern gewaltaktionen unterbinden.

Was mich aber sehr erschreckt, und was leider nicht "bestraft" wird, ist manche einstellung einiger leute, die als politiker, .. eine plattform in medien bekommen, die eine ohrfeige bei weitem übertreffen.

Da spielt kein affekt mehr eine rolle, da wird kalt über menschen rassistisch verurteilt.

Und witzigerweise sind es genau jene leute, die sidos fehler am meisten verurteilen.

Und keiner schreibt DARÜBER.

Rassismus ist die höchste form der gewalt.

"auch eine ohrfeige find ich nicht sehr schlimm"

ich hoffe, sie meinen eine zwischen kindern untereinander und nicht eine von eltern an kindern???

Typisch.

So denken diejenigen, die sich Autorität über Gewalt verdienen müssen. Eine Ohrfeige bleibt eine Ohrfeige. Egal von wem sie kommt. Sie ist immer eine Demütigung. Gewalt führt zu Gewalt. Es gibt immer noch Leute, die zu deppert sind, die einfachsten Mechanismen der Psyche zu verstehen und auch noch Kinder haben!
Was denken Sie, weshalb wir in einer Welt leben, in der man Mord und Totschlag verherrlicht und Pornografie als kriminell hinstellt? Das machen die Eltern, nicht die Kinder. Gewalt unter Menschen ist ein Kulturerbe, kein Naturgesetz. Machen Sie mal die Augen, anstatt Eltern für ihre Erziehungsunfähigkeit rechtfertigen zu wollen.

D,T

Detschn. Aber Tachtel.

im Fußballkäfig von Marseille.

Materazzi aber auch wieder in Lecce

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.