Griechische Presse nach Attacke auf Konsul: Gewalt ist faschistisch

16. November 2012, 15:43
15 Postings

Journalisten: Verantwortliche für Attacke auf deutschen Diplomaten zur Rechenschaft ziehen

Athen - Der größte Teil der griechischen Presse hat am Freitag mit Entsetzen auf die Attacke auf den deutschen Generalkonsul in Thessaloniki reagiert. "Sofort vor Gericht", titelte die Athener Zeitung der politischen Mitte "Ta Nea". Die Verantwortlichen für die an Szenen aus Libyen erinnernden Bilder sollten zur Rechenschaft gezogen werden.

Am Rande eines Treffens deutscher und griechischer Bürgermeister war es in Thessaloniki am Donnerstag zu Krawallen gekommen. Dabei wurden Mitglieder der deutschen Delegation scharf angegangen. Der deutsche Generalkonsul Wolfgang Hoelscher-Obermaier flüchtete unter Polizeischutz. Fuchtel hatte mit einem Produktivitätsvergleich den Zorn auf sich gezogen. Er hatte erklärt, 1.000 deutsche Arbeitnehmer leisteten die Arbeit von 3.000 Griechen.

"Bilder der Schande" sah die Zeitung "Makedonia" (Thessaloniki). Die konservative Athener "Kathimerini" schrieb, Gewaltanwendung löse kein Problem: "Es garantiert das Fehlschlagen des Landes." "Stopp der Gewalt jetzt!", titelte das Boulevardblatt "Ethnos". Die Attacke auf den Konsul sei ein "Stich ins Herz der Demokratie". Anders dagegen reagierte die Linkspresse. "Er (Fuchtel) hat provoziert, Zorn ausgelöst und ruderte dann zurück", titelte "6meres". Die Parteizeitung des Bündnisses der radikalen Linken "Avgi" verwies auf den "Zorn über (die Aussagen) des Beauftragten Merkels". (APA, 16.11.2012)

Share if you care.