Der Bauch des Griechen

20. November 2012, 18:31
  • Tessa Kiros: Griechenland in meiner Küche.
    foto: (c) verlag dorling kindersley

    Tessa Kiros: Griechenland in meiner Küche.

Die Rezepte aus dem Buch von Tessa Kiros würde man als Reisender nur zu gern kennenlernen

Seit Jahren kochen Verzweiflung und Wut in den leeren Bäuchen der Griechen - wie nur soll das Land die Rosskur überhaupt überleben? Gleichzeitig muss auch den Griechen klar sein, dass es erst aufwärts gehen kann, wenn sie dem Strudel aus Selbsttäuschung und Schuldendoping entkommen sind. Dann kommen auch die Touristen wieder.

Wer sich und den Griechen Gutes tun will, fährt aber jetzt schon: So allein lässt sich das Strahlen des mediterranen Herbstes sonst kaum wo einsaugen. Nur die grobschlächtige Formelhaftigkeit der griechischen Restaurantküche birgt wie je die Gefahr abrupter Depression.

Einfache, inspirierte Rezepte

Wie einfach sich das ändern ließe, zeigt ein Buch der wunderbaren Tessa Kiros, die als Tochter eines Zyprioten und einer Finnin in London aufwuchs und dem legendären Soho Club einst zu gastronomischem Ruhm verhalf. Ihr griechisches Kochbuch strotzt vor einfachen, inspirierten Rezepten, die sich in jeder Strandbar verwirklichen ließen, aus bescheidenen, ja ärmlichen Zutaten gemacht sind und doch von einer Vielfalt erzählen, die man als Reisender nur zu gern kennenlernen würde. Ob Spalterbsen mit Kapern und milden Zwiebeln, Artischocken mit dicken Bohnen oder Rote Rüben mit Joghurt und Pistazien: Sowas wollen wir in Griechenland essen - und müssen es uns einstweilen noch selbst kochen. (Severin Corti, DER STANDARD, 17.11.2012)

 

Tessa Kiros: "Griechenland in meiner Küche", Dorling Kindersley 2011, 336 S., € 25,70

Share if you care
9 Postings
griechische Rezepte

Für alle die griechische Rezepte mögen und kein Buch kaufen wollen habe ich in vielen Jahren in Griechenland einige schöne Rezepte zusammengesammelt: http://www.tobiaskocht.com/tag/griechisch

wenn ein deutscher griechisch kocht ist das ungefähr dasselbe, wie wenn ein inder sauerbraten macht...

Herr Corti ist erstaunt,

dass sich "Spalterbsen mit Kapern und milden Zwiebeln" in einem Kochbuch finden?

Dann hat er wohl bei einem Restaurantbesuch in Griechenland die Fava übersehen. Garniert mit den wunderbaren eingelegten Kapernblättern, herrlich.

Oder die auch die Artischocken mit dicken Bohnen.

Nichts ungewöhnliches dort unten. Er darf mich gerne mal anschreieb, ich liste ihm nur zu gerne ein paar Dutzend Restaurants auf, die sowas führen.

Außer eben, wenn man nur auf Hühnersouvlaki vom Halbpensionsbuffet fixiert ist.

mein mitleid gilt jenen menschen,...

...die sich als wahre essensauskenner verstehen und ausgeben, auf anhieb die legendärsten fischcurry-spots in malaysia und die topfive meerschweinchenrezepte aus mexiko herunterbeten, oder die lässigstenlokalemitdenlässigstengästenmitdenlässigstenfrisuren in 1010 stundenaktuell nennen können, aber bei so was simplen wie der griechischen küche scheinbar scheitern.

dabei ist es dort fürwahr keine kunst, seinen tisch, nur zb, mit saisonalen salatkreationen mit portulak/glistrida, roterüben/pantzaria, fantastischen homemade fencheltascherln/marathopites - schmorgerichte vom freilaufenden hahn - kokkoras und mit wenig glück einer fangfrischen kakavia zu füllen - und das für angemessenes geld.

aus seinem ai-club muss man sich halt raustrauen!

Wo Sie recht haben

Die griechische Küche hat ganz Wunderbares zu bieten, mMn ist sie eine der Besten überhaupt. Wird jedoch von so manchen Essern ein wenig unterschätzt, wenn sich deren gastronomische Berührungspunkte in Souvlaki und Tsatsiki erschöpfen.

griechenland anno 1988

taverne, hinter der taverne stapelt sich der müll und das verpackungsmaterial (wie überall in griechenland), bei genauerem hinsehen verpackungen von finnischem (oder wars dänischer ? einer von beiden) (!!) schafskäse...

Sie wissen schon, dass sich aktuell das Jahr 2012 zu Ende neigt?
Dass man 1988 in kaum einem Wiener Supermarkt frischen Ingwer oder Avocados kaufen konnte, sagt ja auch eher wenig über aktuelle Verhältnisse aus....

schafskäse war damals quasi das hauptexportprodukt...

Von Tessa Kiros gibt es einige Kochbücher, die ich alle sehr empfehlen kann- erst unlängst erschienen: Piri Piri.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.