Online-Essenanbieter "Lieferservice" verklagt Mitbewerber "Mjam"

Marktführer sieht Klage seines Mitbewerbers relativ gelassen entgegen

Der Online-Essenanbieter lieferservice.at ist gegen seinen Mitbewerber mjam.at vor Gericht gezogen. Vorige Woche sei eine Klage beim Handelsgericht Wien wegen unlauteren Wettbewerbs eingebracht worden, sagte Unternehmensgründer Jitse Groen. Lieferservice wirft Mjam vor, vor allem kleinere Restaurants und Gaststätten dazu zu zwingen, illegale Exklusivverträge zu unterschreiben. Die Vorgangsweise ziele darauf ab, den Restaurants die Belieferung mehrerer Vertragspartner unmöglich zu machen, so Groen.

"Wir bekommen normalerweise keine Kündigungen"

Laut Groen gehen Mjam-Leute zu den Restaurantbesitzern und stellen ihnen das Ultimatum, den Vertrag mit anderen Lieferdienstvermittlern zu kündigen. Andernfalls würde man mehr Provision verlangen. "Wir wissen von vielen Fällen, wo das so passiert ist", so Groen. Lieferservice habe in Folge zahlreiche Kündigungen bekommen. "Wir bekommen normalerweise keine Kündigungen", meinte er. Außer eine Firma gehe pleite.

Mjam ist in Österreich Marktführer

Groen zufolge ist nicht nur Lieferservice betroffen, sondern auch andere Anbieter wie Netkellner oder Lieferando. Lieferservice gehört zum niederländischen Online-Essenanbieter takeaway.com. Mjam ist in Österreich Marktführer und betreibt auch die Portale willessen.at sowie pizzaportal.at.

"Es ist nichts Verbotenes daran, Exklusivverträge anzubieten"

 Mjam sieht der Klage seines Mitbewerbers Lieferservice relativ gelassen entgegen. "Es ist nichts Verbotenes daran, Exklusivverträge anzubieten", sagte Mjam-Gründer und Geschäftsführer Johannes Angelo Laub. Man habe deswegen bereits vor einem Jahr eine Abmahnung von Lieferservice bekommen und damals über einen Anwalt "sehr fundiert" antworten lassen. Daraufhin entschied Lieferservice, nicht zu klagen. Nun habe es sich Lieferservice wohl anders überlegt, meinte Laub.

Mjam hat nach eigenen Angaben 640 Restaurants unter Vertrag, 55 davon exklusiv. Bei einem Exklusivvertrag betrage die Provision 9 Prozent vom Bestellvolumen, sonst 12 Prozent. "Die Gastronomen können jederzeit aus dem Exklusivvertrag aussteigen", so Laub.

Frei erfunden

Den Vorwurf, Mjam-Leute gingen zu den Restaurantbesitzern und stellten ihnen das Ultimatum, den Vertrag mit anderen Lieferdienstvermittlern zu kündigen, wies Laub entschieden zurück. "Das ist frei erfunden."

Mjam hat nun vier Wochen Zeit, eine Antwort an das Handelsgericht Wien zu verfassen. "Wir werden gewisse Fehlverhalten des Klägers gegen ihn verwenden. Die haben sich schon einige Sachen geleistet", kündigte Laub an. Lieferservice soll an Restaurants einen Newsletter ausgeschickt haben, in dem Mjam "schlecht gemacht" wurde, so Laub. (APA, 16.11. 2012)

Share if you care