17 Tote bei Anschlag auf Hochzeitsgesellschaft in Afghanistan

16. November 2012, 15:00

Neun weitere Menschen verletzt - Laut Behörden Taliban verantwortlich

Kabul - Bei einem Bombenanschlag auf eine Hochzeitsgesellschaft im Westen Afghanistans sind am Freitag 17 Menschen getötet worden. Bei den meisten Opfern handele es sich um Frauen und Kinder, sagte ein Behördensprecher in der Provinz Farah. Den Angaben zufolge wurden neun weitere Menschen verletzt. Der Anschlag ereignete sich am Nachmittag auf einer Straße, auf der die Hochzeitsgesellschaft mit mehreren Autos unterwegs war.

Die Behörden machten die radikalislamischen Taliban für die Tat verantwortlich. "Sie wollen mit solchen Angriffen Angst verbreiten", sagte der Sprecher. Die Provinz Farah, die an den Iran grenzt, ist im Vergleich zu anderen Landesteilen eher ruhig. (APA, 16.11.2012)

Share if you care
8 Postings
Was für ein Unmensch muss man sein

um so etwas zu tun und den "glücklichsten Tag" von Menschen zum Todestag zu machen?
Mein Beileid allen Betroffenen.
Verbessert hat dieser Krieg jedenfalls Null, nichts, nada für die Afghanen.

Ich denke die Bomben-Anwender wollen einen möglichst grossen "Schock"-Effekt erzielen. Militärisch "sinnvoll" sind solche Anschläge nicht, es muss also eine Provokation sein.

Ja Bush und Obama haben Afghanistan zu einen besseren Fleck gebombt

bei den guten Kämpfern zählt jeder durch Drohnen getötete männliche Einwohner als potentieller Terrorist, lediglich
gesprengte Hochzeiten sind bei den Drohnen eine Ausnahme, da zählen auch Frauen und Kinder.

--- Die Provinz Farah, die an den Iran grenzt, ist im Vergleich zu anderen Landesteilen eher ruhig.

Weil die Iraner aufpassen, dass es ruhig bleibt!

schon wieder?

yhwh/allah, was hast du vor?

der kann nix vorhaben weil's ihn nicht gibt.

Wirklich ist, was wirkt

YHWH/ALLAH - gott sitzt in ca 4 milliarden köpfen.

man sieht, wie er wirkt.

er ist leider wirklich.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.