Längere Öffnungszeiten für Apotheken nun fix

Neue Verordnung mit Apothekerkammer vereinbart - Verlängerte Öffnungszeiten nicht verpflichtend

Wien - Will man derzeit in Wien am Samstagnachmittag ein Medikament besorgen, muß man eine der 35 Wiener Apotheken aufsuchen, die zu dem Zeitpunkt Bereitschaftsdienst hat - dies bedeutet mitunter eine beträchtliche Wegstrecke. "Die bisherigen Öffnungszeiten der Apotheken sind nicht mehr zeitgemäß. Ich freue mich, dass im Interesse der KonsumentInnen nun eine moderne und flexible Regelung in Kraft tritt. Diese richtet sich nach den Bedürfnissen der Wiener und bietet den Apotheken Rechtssicherheit", so Wehsely.

Bisher halten die insgesamt 315 Wiener Apotheken von Montag bis Freitag - mit oder ohne Unterbrechung zu Mittag - von 8.00 bis 18.00 Uhr offen. Am Samstag haben Apotheken von 8.00 bis 12 Uhr geöffnet. Abseits dieser Kernöffnungszeiten stehen 35 Wiener Apotheken in einem Bereitschaftsdienst den Konsumenten zur Verfügung. 

Eine Stunde mehr

Konkret nimmt die neue Verordnung des Magistrates nun folgende Änderungen vor: Alle Wiener Apotheken erhalten die Möglichkeit, unter der Woche bis 19 Uhr offen (bisher 18 Uhr) zu halten. Diese eine zusätzliche Stunde Öffnungszeit soll je nach Bedarfslage an einem Wochentag, an mehreren Wochentagen oder an fünf Wochentagen möglich sein. An Samstag Nachmittag erhalten die Apotheken die Möglichkeit, fix bis 18 Uhr offen zu halten.

Dies passiert durch die Einrichtung so genannter besonderer Bereitschaftsdienstgruppen. Die neue Verordnung schafft die notwendigen Rechtsgrundlagen dafür, dass Apotheken länger offen halten können. Eine Verpflichtung zu längeren Öffnungszeiten ist in dem Verordnungsentwurf nicht vorgesehen. Der Entwurf steht damit im Einklang mit der entsprechenden Judikatur des Verwaltungsgerichtshofes stehen. (red, derStandard.at, 16.11.2012)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 45
1 2
neben den öffnungszeiten sollte man sich auch mal die margen der apotheken ansehen.

apotheken kassieren gut ab und kosten unserem gesundheitssystem viel geld.
die meisten käufer merken bzw. wissen es nicht, da sie auf rezept einkaufen. aber die kosten fallen trotzdem an.
margen von 50 - 150 prozent sind standard.

Die Apothekenspannen betragen

für Arzneimittel, die den Krankenkassen in Rechnung gestellt werden, degressiv in Abhängigkeit vom Preis zwischen 3,8% und 27% und sind vertraglich geregelt.
Höhere Spannen, die das "Gesundheitssystem belasten" sind daher ausgeschlossen und entsprechen nicht der Realität.

Wenn schon, kosten sie UNSER Gesundheitssystem viel Geld.

Eine ganz super sache...

für die Angestellten... Die sind es schließlich, die von nun an jeden Samstag bis Abends in Apotheke stehen dürfen....

Derflinger ich könnt dich würgen!

monopol aufheben und passt schon. oder da auch was dagegen?

ja, da bin ich ganz bei ihnen!

Weg mit dem veralteten Gebietsschutz!

na mei, wie arm. rescue-tropfen nötig?

rescue tropfen

helfen so gut wie nie, ist nur geldmacherei.....

dazu muss erst der kollektivvertag

geändert werden.

bis dahin gilt der sa nm 1:1,5

am Samstag NM

gilt ab 12:00 plus 75% pro Stunde Kollektivvertraglich gesichert und plus 50% laut Meinung des VAAÖ (wobei sich hier die Geister scheiden....).

Also gleich wie an den langen Weihnachtssamstagen.

es gibt gesetzliche arbeitszeiten, darüberhinaus über-h

Na endlich, schade, dass es zuerst einen jahrelangen Rechtsstreit braucht!

was willst

bei unseren amtkapplern? gibts ned, hamm nie gmacht, da könnt ein jeder kommen. heute so aktuell wie einst

Dasselbe Trauerspiel bietet die Wiener Innenstadt an Sonntagen....

ein Haufen Touristen und die Geschäfte sind zu....

Wenn Du dich am Sonntag freiwillig zum Arbeiten meldest...

wird sich das bestimmt ändern.

Hinter Deinesgleichen steht ja "gewiss" eine Bevölkerungsmehrheit, die das auch gern so hätte. Oder?

ich hoffe sie setzen sich auch so für sicherheitsleute, kinoangestellte, ärzte, schaffner und pflegepersonal ein.

WOLLEN die alle an diesem Tag arbeiten?

SOLLEN alle an diesem Tag arbeiten?

wieso nicht? ich arbeit gern am sonntag. kein verkehr. weniger stress, ...

erholen kann man sich auch am montag, dienstag, ....

und nebenbei: sperrt das krankenhaus am sonntag einfach zu? fahren keine züge? sinkt sonntags die kriminalität auf null? gehen pflegebedürftige sonntags einfach den ganzen tag aus und kommen nachts wieder ins heim? geht keiner mehr ins kino? schreibt keiner artikel, weil am monag will eh keiner zeitung lesen? gastronomie brauchen wir sonntags nicht? und müll muss auch keiner wegputzen?

ich werde, so ich mein studium beendet habe, an diesen tagen des öfteren arbeiten müssen. damit habe ich auch kein problem. es ist ja nicht so, als bekäme man dann keinen anderen frei. was macht den sonntag so besonders?

Sie armer, sie werden arbeiten müssen - aber sicher nicht zum Gehalt eines Handelsangestellten.

entweder der sonntag wird mit überstunden abgegolten, oder der/die betreffende bekommt an einem anderen tag frei. viele meiner freunde arbeiten sonntags, und haben kein problem damit. zu bedagtem handelsangestelltengehalt.

Warum Überbezahlung, wenn der Sonntag ein ganz normaler Arbeitstag wird......?

Im KH, In redaktionen, Auf Flughäfen, überall kann/muss man von Zeit zu zeit eben Sonntags Dienst machen. ist ja nicht so, als gäbe es dann nicht an einem anderen Tag frei.

Warum sollte ein Tag frei bleiben?

Viele haben 2 Jobs und natürlich wollen auch einige 7 Tage die Woche arbeiten, dafür halt weniger Stunden pro Tag......Entweder vollständige Flexibilisierung für den Arbeitgeber oder nicht...

Posting 1 bis 25 von 45
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.