Syrien: Operationssaal in einer Höhle

Ansichtssache
Bild 1 von 6»
foto: ärzte ohne grenzen (msf)

Eine Höhle irgendwo im Norden Syriens: Inmitten des Gesteins hat "Ärzte ohne Grenzen" ein Feldspital errichtet, um Verwundete beider Seiten zu versorgen.

weiter ›
Share if you care
18 Postings
Ärzte ohne Grenzen 1/2

eine der wenigen wirklichen Hilfsorganisationen.

Ich finde es positiv, wenn man einen eigenen Bericht über diese Organisation bringt.

Doch wozu diese absolut dummen Bildunterschriften?

Das Bild 3 wird mit folgendem Text kommentiert: Die Fotos, die "Ärzte ohne Grenzen" zur Verfügung gestellt hat, zeigen auch wie ein Verwunderter der Syrischen Armee versorgt wird.

Das Bild 5 wird kommentiert mit: Der genaue Ort des Hospitals wird aus Sicherheitsgründen nicht preisgegeben. Insgesamt hat "Ärzte ohne Grenzen" in den letzten Monaten vier Krankenhäuser im Norden des Landes eröffnet.

Ärzte ohne Grenzen 2/2

Wenn also syr. Militärangehörige versorgt werden ist dieses Camp ganz sicher nicht mehr geheim. Wenn Rebellen dort behandelt werden ist das Camp bei denen auch bekannt. Sogar Kinder wurden dort entbunden. Also ist die Basis auch bei der Zivilbevölkerung bekannt.
Was soll also diese dumme Bemerkung, daß "aus Sicherheitsgründen" der genaue Standort geheim bleiben müsse.

Pepi Berger

Das sind Leistungsträger!

Warum wurde diese Art von Hospitälern dringend nötig?

Um die Tätigkeit der "Ärzte ohne Grenzen" im heutigen Syrien gebührend zu schätzen, muss man die Rahmenbedingungen dieser Tätigkeit kennen. Syrien war schon vor dem Krieg ein Land ohne gute medizinische Versorgung. Im Zug des Krieges gingen zahlreiche staatliche und private medizinische Einrichtungen kaputt. Ausserdem verbot das Regime den privaten Hospitälern und Arztpraxen Verletzten der Opposition zu helfen, weil diese "Terroristen" seien. Die staatlichen Krankenhäuser sind vom Geheimdienst kontrolliert, der jeden verletzten Oppositionellen verhaftet oder gleich tötet, statt ihm zu helfen. In seiner Inhumanität hat das Assad-Regime alle Rekorde gebrochen. Das machte die Arbeit von "Ärzten ohne Grenzen" umso dringender. Herzlichen Dank!

Sehr geehrter Herr Brückenbauer,

Ich möchte korrigieren, daß Syrien vor dem Krieg, zumindest in den Großstädten Krankenhäuser hatten, welche dem AKH nahekommen.

Natürlich ist es in Syrien, wie auch in Österreich Pflicht, Schußwaffenverletzungen bei den Behörden zu melden.

Bei dem Rest Ihres Postings ist wohl ihre schriftstellerische Phantasie mit Ihnen durchgegangen.

Rebellen werden, wenn sie transportfähig sind, ins Militärkrankenhaus gebracht.

Sollten Sie arbeitslos sein, so hätte ich ein neues Betätigungsfeld. Schulen Sie um auf Geschichtenerzähler. Der letzte Hakuati verstarb voriges Jahr, und die Geschichten von 1000 und einer Nacht sind noch längst nicht vollständig.

Pepi Berger

Syrien vor dem Krieg: Großstädte Krankenhäuser, welche dem AKH nahekommen

Danke für diese wichtige Richtigstellung.

Aber immer gerne

Pepi Berger

7 Rote, ganz und gar nicht auffällig die Manipulation.

17x rot

wer macht so was?

Oder haben es die Meisten nur nicht verstanden, weil es mehr als 15 zusammenhängende Worte waren?

Jeder Euro, den ich spende, ist bestens angelegt.

Hab bei meinem runden Geburtstag gebeten, statt eines Geschenkes für MSF zu spenden.

very sophisticated

Und daheim gibt´s immer noch Leute, das Geld auch dringend bräuchten.

Manchen Postern...

... graust offensichtlich vor nix.

Ist wohl nicht Ihr Ernst, Spezialpaste für stark unterernährte Kinder, die keine Nahrung mehr aufnehmen können wird in Ö nicht gebraucht.

islavicek meinte ja das geld...

mit welchem diese paste gekauft wird. er braucht es für seinen dringend benötigten flatscreen.

Seit Ende Juni 2012 haben die Teams in den Krankenhäusern mehr als 2.500 Patienten behandelt und 550 chirurgische Eingriffe vorgenommen. Viele der behandelten Verletzungen - wie Schuss- oder Granatsplitterwunden, offene Frakturen und Verletzungen durch Explosionen - waren Folgen der gewalttätigen Auseinandersetzungen. Unter den Patienten waren sowohl Frauen und Kinder als auch Angehörige verschiedener Oppositionsgruppen und der Regierungskräfte.

http://www.aerzte-ohne-grenzen.de/informier... index.html

Dr Martial Ledecq
==>
http://www.msf.org/msf/artic... ndness.cfm

"Ärzte ohne Grenzen" ...

... verdient höchsten Respekt und Anerkennung, soviel steht fest.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.