St. Stephen's und die neue CAT-Klasse

  • "Willkommen in der CAT-Klasse"
    foto: st. stephen's

    "Willkommen in der CAT-Klasse"

Mit der Eröffnung des neuen CAT Terminals im Bahnhof Wien Mitte startet auch die neue Werbelinie des City Airport Train

Mit der Eröffnung des neuen CAT Terminals im Bahnhof Wien Mitte startet auch die neue Werbelinie des City Airport Train. Mit dem Slogan "Willkommen in der CAT-Klasse" sollen die Attribute "komfortabel, zuverlässig und schnell" betont werden, heißt es dazu. Die von St. Stephen's entwickelte Kommunikationslinie wird in einem Media-Mix von Print, OOH, Radio, online und Social Media umgesetzt. 

Sabine Lettner vom City Airport Train: "Die Neueröffnung des CAT Terminals in Wien Mitte erlaubt es uns nun auch werblich neue Wege einzuschlagen. Künftig spiegelt die Kampagne der 'CAT-Klasse'  die Serviceorientierung des City Airport Train wider." (red, derStandard.at, 16.11.2012)

Credits
Kunde: City Air Terminal BetriebsgmbH | Koordination CAT: Sabine Lettner, Marketing & PR | Agentur: St. Stephen's GmbH | Beratung und Koordination: Stefan Schindele, Renate Pyringer |Creative Director: Hans Cepko, Rudolf Zündel | Art Director: Dominik Haider, Phillip Schönholz | Text: Betty Benedikt 

Share if you care
6 Postings
Ohne die Etats der Gemeinde Wien...

...die er scheinbar abonniert hat, hätte der Babits mit seiner eher durchchnittlichen Agentur schon lange zusperren können...

Interessant

dass mit 3 Tagen Verzögerung mein Beitrag gelöscht wurde.

Ich kann die imperialistisch-chauvinistische Optik dieses Plakats, selbst wenn die beiden tatsächlich Mitarbeiter beim CAT sein sollten, aber immer noch nicht gutheißen. Vor allem nicht angesichts der aktuellen Mohrenbräu-Debatte, die einzig und allein an der schematischen Darstellung von Klischees festgemacht wird.

Mein Kommentar auf ihren Beitrag wurde auch gelöscht ...

das ist keine kampagne ... das ist eine infobroschüre

ps: kazakhstan air hat angerufen, sie wollen ihre uniformen zurück

dem ist nichts hinzuzufügen

Pfah ist das alles übertrieben. Wäre gscheiter, es gäbe einen zuverlässigen Check-In und ausreichend Sitzplätze. Auch diese pseudo-business-Ansagen im Zug sind verzichtbar. Macht doch einfach, und tut nicht nur so.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.