Echoortung: Blinder Student kann sich wieder räumlich orientieren

21-Jähriger fährt Mountainbike-Trials dank eines Sonarsystems, das mit der biologischen Fähigkeit von Fledermäusen vergleichbar ist

Sieben Prozent Sehkraft besitzt der britische Student Dan Smith noch und gilt damit faktisch als blind. Trotzdem schafft es der 21-Jährige, eine reguläre Mountainbike-Strecke unfallfrei zu durchfahren. Smith nutzt dazu ein an einem handelsüblichen Rad angebrachtes Echoortungssystem, das er in der jüngsten Folge der BBC-Dokureihe "Miracles of Nature" erstmals testete.

Zum Einsatz kam bei dem Versuch eine Entwicklung namens UltraCrane, die das Echoortungssystem von Fledermäusen imitiert: Ultraschallgeräusche werden ausgesendet und Entfernung, Größe und Form von reflektierenden Oberflächen in der Umgebung ausgewertet.

Gedankliche Karte durch Vibrationen

Das eigentlich für Fußgänger entwickelte System wurde auf den Lenker eines Mountainbikes montiert. Über eine Vibrationsfunktion in den Griffen gibt das Gerät für den Fahrer ertastbare Signale zur Beschaffenheit und Lage von Hindernissen ab. So entsteht eine "gedankliche Karte", durch die der Fahrer einen Teil seines räumlichen Orientierungsvermögens zurück gewinnt.

Smith, der an der Universität Bristol Luft- und Raumfahrttechnik studiert, zeigte sich überrascht: "Ich war zuerst ziemlich skeptisch, da ich selbst aus dem Ingenieurwesen komme. Aber es hat mich beeindruckt, wie effektiv die Ortungstechnologie war."

Erstmals nach zwölf Jahren am Rad

Der 21-Jährige leidet seit seinem neunten Lebensjahr an einer seltenen Krankheit namens Lebersche Optikusatrophie, die zum Absterben von Nervenzellen im Sehapparat führen. Obwohl er zuletzt vor seiner Erblindung auf einem Fahrrad saß, bewältigte Smith die Ashton-Court-Strecke fehlerfrei.

Die Produzenten von "Miracles of Nature" wurden auf Dan Smith aufmerksam, nachdem er auf einem Tandem mit seinem ebenfalls blinden Zwillingsbruder Michael im Frühjahr ein 570 Kilometer langes Charity-Rennen erfolgreich absolviert hatte. Die aktuelle Folge der von Richard Hammond moderierten Sendung kann noch bis 26. November unter bbc.co.uk nachgesehen werden. (red, derStandard.at, 19.11.2012)

Share if you care
8 Postings

"... ... ...
Die aktuelle Folge der von Richard Hammond moderierten Sendung kann noch bis 26. November unter bbc.co.uk nachgesehen werden."
->
http://www.bbc.co.uk/iplayer/e... perSenses/

Currently BBC iPlayer TV programmes are available to play in the UK only, but all BBC iPlayer Radio programmes are available to you. Why?

If you are in the UK and see this message please read this advice.

Go to the BBC iPlayer Radio homepage

Bis vor ein paar Monaten nahezu gänzlich unbekannt.

Aber jetzt hört man davon in den Medien erfreulicherweise öfters.

Hoffentlich wird es dbzgl. eines Tages auch organisierte Schulungen für Blinde geben, damit sich mehr dieses Talent aneignen können.

Artikel genauer lesen!

Da scheinen einige dem Irrtum zu erliegen, dass dies eine antrainierbare Fähigkeit ist. Ist es NICHT!
Es handelt sich um ein technisches System, wie im Artikel beschrieben!!!!

Lies mal den Wikipedia-Eintrag!

http://de.wikipedia.org/wiki/Mens... Echoortung

Das scheint also durchaus trainierbar zu sein.

ja diese fähigkeit gibt es und ja es gibt ausbildungsstätten (habe schon vor etwa 5 jahren einen bericht darüber gesehen) ABER darum geht es in diesem artikel nicht...

Daredevil?

wunderbare sache!
erinnert auch an dieses unglaubliche system das im fernsehen zu sehen war mit dem blinde durch zungenschnalzen ihre umgebung quasi mit sonar erkennen können!
oarg und sehr erfreulich!

Daniel Kish

http://derstandard.at/131918321... hren-sehen

Stimmt, ist auch sehr eindrucksvoll.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.