Anrainer protestieren gegen Fluglärm durch Airport Salzburg

Aufkündigung des Staatsvertrages zwischen Deutschland und Österreich als Ziel - "Wir werden keine Ruhe mehr geben"

Freilassing/Salzburg - Im benachbarten Bayern formiert sich der Widerstand gegen den Fluglärm durch den Salzburg Airport: Für 24. November haben der Bund Naturschutz und der Fluglärmschutzverband zu einer Großdemonstration in Freilassing aufgerufen, bei der die Teilnehmer gegen den Lärm protestieren und ein Nachtflugverbot fordern werden. "Das ist nur der Auftakt, wir werden jetzt keine Ruhe mehr geben", kündigte am Freitag Erich Prechtl vom Bund Naturschutz an.

Bei einem Pressegespräch informierten die Fluglärmgegner am Freitag über die Details der Kundgebung. Die Teilnehmer werden sich um 9.30 Uhr beim Feuerwehrhaus treffen und dann über die Münchner Straße zum Salzburger Platz ziehen, wo die Abschlusskundgebung geplant ist. Die Veranstalter erwarten rund 500 bis 750 Teilnehmer.

Obwohl die Zahl der Flugbewegungen laut Airport in den vergangenen Jahren rückläufig war - von knapp 22.000 im Jahr 2007 auf rund 19.500 im Vorjahr -, spricht Prechtl von einem "zunehmenden Flugverkehr". Vor allem aber "erwarten wir einen Horrorwinter". Ab Dezember würden wieder zahlreiche Urlaubs-Charterflüge insbesondere aus Osteuropa kommen, zudem ist Salzburg neben Graz offizieller Flughafen für die Alpine Ski-WM in Schladming. "Da kann man sich vorstellen, was los ist."

Wogen gehen hoch

Nachdem im Vorjahr im "salzburgerisch-bayerischen Fluglärmkonflikt" die Wogen hochgegangen waren, gab es auf Ministeriumsebene Gespräche. Als Resultat wurde ab heurigem Mai ein neue Anflugroute aus dem Süden - also über den Salzburger Tennengau - genehmigt, die den Norden mit Freilassing entlasten soll. "Das sind zehn oder elf Flugzeuge im Monat. Außerdem haben jetzt die Süd-Anrainer Klagen in Aussicht gestellt", so Prechtl.

Der Bund Naturschutz möchte letztlich eine Aufkündigung des Staatsvertrages zwischen Österreich und Deutschland erreichen. "Die Geschäftsgrundlage passt nicht mehr. Damals, als der Vertrag abgeschlossen wurde, gab es ein paar Flüge am Tag, heute sind es 170. Wir werden jetzt keine Ruhe mehr geben, und im nächsten Jahr sind Wahlen", ortet er schon ein Druckmittel. "Wir werden seit Jahrzehnten hingehalten und nicht wahrgenommen", sagte Prechtl, der auch Proteste in Salzburg ankündigte. (APA, 16.11.2012)

Share if you care
9 Postings
zur Unterstützung der Flughafenausbauten hat die Infrastrukturministerin Bures gesundheitschädlichen Fluglärm als zumutbar verordnet

auch wenn bei 62 dBA Dauerschallpegel unter Tags das relative Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen um 70-80%, dass für Brustkrebs um 118% und das für Depression bei Frauen um 216% steigt. Aber was interessieren schon solche medizinischen Details wenn große Baustellen wie eine 3. Piste anstehen.

Proteste werden kaum Wirkung zeigen, sitzen doch meistens nur Politiker im Aufsichtsrat - sogar pensionierte Politiker verdienen dort ein hohes Taschen-Sitzungsgeld.

Der Fluglärm ist die HÖLLE, aber länger als 30 Minuten zum

Flughafen ist eine Zumutung!

Das muß man verstehen

Schließlich wurde der Flughafen über Nacht ganz plötzlich dorthin gebaut.

Ich kenne den Flughafen seit über 30 Jahren und auch wie sich die Siedlungsentwicklung dort abgespielt hat - wo vorher nur Felder waren sind auf einmal viele hingezogen weil der Baugrund billig war - wirklich alte Häuser stehen kaum welche im Umkreis von 1 km - eine neue Einflugschneise könnte allerdings Ärger bringen

so wie in Wien-Liesing

dort hat man auch mir nichts dir nichts eine Abflugroute hinverlegt. Wer glaubt, dass sich 100.000 Menschen die Zerstörung ihrer Lebensqualität und Gesundheit widerstandslos und ohne politische Nebenwirkungen gefallen lassen, nur weil der Flughafen seit Jahren beschwichtigt, ist auf dem Holzweg

Sie haben vom Flughafen keine Ahnung - lernen Sie Geschichte meinte einmal ein kluger Mann - zumindest probieren Sie es.

Echt?

Ich kann mich aber daran erinnern, daß der Flughafen schon vor ein paar Jahrzehnten bestanden hat.
Ich bin da bereits vor knapp 40 Jahren einmal in ein Flugzeug gestiegen.
Sollte ich mich geirrt haben?

Genauer gesagt wurde er 1926 offiziell eröffnet - soviel auch zum Thema Geschichte lernen - einfach lesen hilft manchmal auch schon

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.