Russland will nüchterne Fluggäste

16. November 2012, 11:51
  • Zwischenfälle mit volltrunkenen Passagieren: Künftig  muss der Alkohol vor dem Flug abgeben werden.
    foto: apa/dpa/bodo marks

    Zwischenfälle mit volltrunkenen Passagieren: Künftig  muss der Alkohol vor dem Flug abgeben werden.

Passagiere sollen im Duty-Free-Bereich erworbene Alkoholika nicht mehr während des Fluges konsumieren dürfen

Keine Wodka-Gelage mehr über den Wolken: Russland will den Alkoholkonsum an Bord von Flugzeugen deutlich einschränken. Angesichts etlicher Zwischenfälle mit volltrunkenen Passagieren und hohen Kosten für ungeplante Landungen sollen Fluggäste keinen Alkohol mehr an Bord bringen dürfen, den sie zuvor im Duty-Free-Bereich gekauft haben.

Eine entsprechende Gesetzesnovelle des Transportministeriums auf Initiative der Fluglinien sieht vor, dass Passagiere ihren Alkohol abgeben müssen und erst nach der Landung zurückbekommen. Die Strafen für Verstöße im Luftverkehr von derzeit maximal 1.500 Rubel (37,09 Euro) sollen zudem deutlich verschärft werden.

Allerdings können die Fluglinien weiter Alkohol ausschenken. Zwar verbieten schon jetzt viele Gesellschaft den Konsum von Duty-Free-Produkten. Dennoch trinken vor allem auf Langstreckenflügen viele Passagiere bis zur Besinnungslosigkeit. Laut Umfragen konsumiert etwa ein Fünftel der russischen Fluggäste an Bord harten Alkohol. (APA, 16.11.2012)

Share if you care
23 Postings
"Laut Umfragen konsumiert etwa ein Fünftel der russischen Fluggäste an Bord harten Alkohol."

Wo die APA stets ihre Umfragen ausgräbt...
Ich bin zeitweise jede Woche mit Aeroflot irgendwohin geflogen, und kann dies nicht bestätigen.

Und übrigens... während meines Auslandssemesters in Russland, haben wir Österreicher auch deutlich mehr getrunken, als unsere russischen Kollegen.

sie meinen, es ist in wahrheit viel mehr?

innerkontinental ist halt die strecke zu kurz aber speziell auf der langstrecke hab ich bisher immer den eindruck gehabt das die fluglinien wollen das die leute stockbesoffen aus dem flieger gehen

mit duty free sachen im flieger aufmachen warens aber bisher schon immer nicht sehr angenehm

Kürzlich, im Flugzeug von Wien nach Moskau...

mein junger sitznachbar fliegt zum ersten mal mit aeroflot, ich alter hase erzähle natürlich die geschichterln von den besoffenen russen... und schon torkeln drei vollfette typen in die sitzreihe neben uns, schlafen gleich, einer kotzt mal, und der dritte sagt: "geh olda, des hesst da a spoarn kennan!" und zu mir:" schau net so deppat, wochta!"!!! Soviel zu betrunkenen "Russen" in russischen Fliegern... :-)

das waren sicher einwanderer

also ich hab einmal auf einem aeroflot-flug von moskau nach saigon (glaub ich) den gesamten rotweinvorrat an board geleert. bis auf die letzte flasche, bis nix mehr da war. die paar russen an board hatten dann zumindest respekt, die stewardessen hatten angst. und ich, ich hatte nach der landung keine erinnerung mehr ;o))

Ich will ihre Ego ja nicht ankratzen, aber die haben ihnen wohl nur gesagt, dass nix mehr da ist, weil sie offenbar ihr Trinken nicht kontrollieren können.

Sich im Flieger so anzusaufen ist völlig asozial allen anderen gegenüber, die Sie ertragen müssen. Sie sollen sich schämen.

äähhm ich will ihr ego ja nicht ankratzen aber wir haben auch den vorrat aus der busniess-class geleert weil in der küche hinten der vorrat zu ende war. und sie werden es nicht glauben, aber die 4 stewardessen haben auch einiges an rotwein weggemacht. ääähhm und ich wollte ihr ego nicht ankratzen aber wir hatten eine menge spass..........

Mein Ego hält das aus, weils mir völlig wurscht ist, wer wieviel saufen kann. Aber sich so aufführen, dass Leute Angst haben, ist echt nicht ok.

good for you

nachdem die normal über 20 flaschen mit haben habens wahrscheinlich auch ein massives alkoholproblem

naja sooooo schlimm ist es nicht guter mann. 20 flaschen waren das auf jeden. aber sie wissen ja, das sind nur diese kleinen 0,25 oder so. und die mädels (stewardessen) haben auch einigen rotwein weggemacht ;o) mein alkoholproblem hält sich sehr in grenzen. wir hatten nur ein bisschen spass....

Arme Russen

man will ihnen aber auch das HEILIGSTE verbieten.

Nein, man ihnen das Fliegen verbieten! Quasi eine 0,0 Promille, statt einer 1000-Marksperre.

Wie geil...

ich hab bei dem Artikel unten ein Absolut Vodka Werbe-Flashoverlay *harharhar*.

Die Anzeigenabteilung des Standard beweißt mal wieder Humor.

St. Anton, Kitzbühl und andere Skiorte wollen auch nüchterne Russen,

Schweden, Engländer...

Dann solltens ihnen einfach auch keinen Alkohol mehr verkaufen

russen betrinken sich ...

... auch im flugzeug?
wow ... wer hätte das gedacht!

Künftig muss der Alkohol vor dem Flug abgeben werden.

Er sollte vor allem vor dem Schreiben von Artikeln abgeben werden.

Man könnte auch mal schauen, dass die Piloten nüchtern sind ;-)

Nein, aber im Ernst, ich halte das für eine gute Idee. Ich hab' nicht erst einmal erlebt, dass auf Flügen in und vom Osten (das letzte Mal Kiew-Wien um 10:55) vor mir vier Ukrainer gesessen sind, die sich einen Apfelsaft genommen haben, um einen Becher zu besitzen, mit dem sie auf den 1 1/2 Stunden Flug eine 1,5 Liter Plastikflasche mit Wodka geleert haben.

War ziemlich mühsam und die Stewardessen haben sich ab der Hälfte des Fluges eher versteckt, weil sie da nicht anecken wollten...

im normalfall schreiten stewardessen da nur ein wenn sich ein anderer gast beschwert
und den becher hättens auch so gekriegt

Interessant war, dass die zuerst einen leeren Bescher verlangt hatten, worauf die Stewardess nachgefragt hat, wozu die den brauchen. Als sie die Plastikflasche hergezeigt haben, hat die Stewardess gemeint, dass mitgebrachte Alkoholika an Bord nicht getrunken werden dürfen und sie das wegpacken sollten...

Sie haben dann wie gesagt den Apfelsaft bestellt und kräftig weitergesoffen.

also vier erwachsene ukrainische männer sind nach dem konsum von 1,5 litern wodka

nicht mal angeheitert :-)

Keine Ahnung, was die vorher am Flughafen schon hatten. Die waren jedenfalls wirklich mühsam...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.