Einbehaltene Spenden: Tierball-Organisatorin will Fiona Grasser klagen

  • Gelder eingefroren, weil die Einsicht fehlt: Society-Lady Fiona Pacifico Griffini-Grasser nebst ihrem Gatten, Karl-Heinz.
    foto: apa/georg hochmuth

    Gelder eingefroren, weil die Einsicht fehlt: Society-Lady Fiona Pacifico Griffini-Grasser nebst ihrem Gatten, Karl-Heinz.

Streit um 70.000 Euro - Beide Seiten haben Anwälte eingeschaltet

Wien - Fiona Pacifico Griffini-Grasser, Gattin des früheren Finanzministers Karl-Heinz Grasser und Schirmherrin des Wiener Tierballs, sorgte bei der Charity-Veranstaltung am Donnerstag vergangener Woche für erstaunte Gesichter und womöglich ein gerichtliches Nachspiel. Weil sie nicht mit den Spendenmodalitäten einverstanden war, zog sie einen zuvor zugesagten Betrag von 70.000 Euro zurück. 

Bei der Veranstaltung im Wiener Parkhotel Schönbrunn forderte Grasser Einsicht in die Konten des Wiener Tierballs. Die Organisatorin, Brigitte Martzak, verneinte, weil einer Schirmherrin dieses Recht nicht zustehe. Sollten die Spendengelder nicht freiwillig überwiesen werden, will Martzak sie einklagen.

Geld bleibt auf Unternehmenskonten

Gegenüber dem "Kurier" bestätigt Grasser, die Gelder eingefroren zu haben: "Es liegt auf den Konten bei Swarovski. Vertrag gibt es aber keinen, wie behauptet wird. Soll sie doch klagen. Ich habe auch schon einen Anwalt engagiert."

Als Hintergrund für den Streit gelten Differenzen bei der Auswahl der begünstigten Tierhilfsorganisationen. Grassers Vorstellungen überschnitten sich offenbar zu wenig mit jenen des Organisationskomitees.

"Jeder Cent muss ankommen"

Inoffiziell halten sich aber laut der Tageszeitung auch Gerüchte über eine Klausel im Organisationsvertrag: Ab einem gewissen Gesamtbetrag an Spenden soll Martzak persönlich an den Einnahmen beteiligt werden. Ein Tabu für die Swarovski-Erbin: "Bei Charity-Events muss jeder Cent ankommen."

Im Fahrwasser Grassers soll auch "Krone"-Mitarbeiterin Maggie Entenfellner 10.000 Euro an bereits zugesagten Spendengeldern zurückgezogen haben. Grasser selbst hat nach dem Society-Eklat die Schirmherrschaft für den Wiener Tierball zurückgelegt. Nächstes Jahr will die 47-Jährige eine Konkurrenzveranstaltung organisieren. (red, derStandard.at, 16.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 169
1 2 3 4
Zustimmung.

Da gibt es keine Diskussion. Wer eine Spende von € 70.000 anbietet hat das Recht ob verbrieft oder nicht festzustellen ob seine Gelder 1:1 auch dort ankommen für deren Zweck er sie gibt.

Meine Gattin hat ab Mitte der 80iger Jahre zeitweise maßgebliche Spenden getätigt und je nach Maßgabe auch Einsicht genommen u.a. in der Form auch das die Gelder direkt den Hilfesuchenden zugeführt wurden.

War dies nicht möglich gab es ein Nein Danke kein Interesse. So einfach ist das. Auslöser war das Brunnenprojekt von Böhm. Bereits nach 5 Jahren ein katstrophales Ergebnis. Schlechtes Arangement bei dem von ca. 5.000 Brunnen aufgepaßt! nur mehr 200 in Betrieb waren.

Bei aller Antipathie, aber irgendwo hat sie recht.
Wieso sollte die Sammlerin Geld von Spenden bekommen??

ok, tausche Konteneinsicht beim Tierverein gegen Konteneinsicht in Luxembourg, Liechtenstein, Schweiz, auf den Cayman....

der ist gut!

Na der Fioner muss es ja wissen, dass in dieser Welt eine Menge von Schlitzohren herumlaufen.

Konteneinsicht

Die Konteneinsicht ist notwendig, damit das "Super-sauber-Zertifikat" ausgestellt werden kann.

Charity-Event war die Zeit von KHG als Finanzminister

zumindest ist jeder Cent bei ihm ankommen.

Da wird vermutlich die Fiona bereits vor Mitternacht einen ordentlichen Rausch in der Birne gehabt haben und sich wieder mal zerstritten haben. Schad daß wir es nicht via Seitenblicke miterleben durften.

Die Stutenbissigkeit der Dame is a wahnsinn.

wieviel verdient man als krone-journalist dass man sichs leisten kann 10.000 euro einfach so zu spenden?

Spenden zusagen heißt ja nicht, selbst zu spenden. ^^

"Jeder Cent muss ankommen"

Päpste haben ein Motto (z.B. "WIR sind Papst)", Könige haben ein Motto ("Der Staat bin ICH" (gilt auch für Landeshauptmänner). warum soll auch die Familie von Karl Heinz Grasser kein Motto haben:

"Jeder Cent muss ankommen"

Ist ja mehr als lustig.........

der Karli und Gemahlin wollen "Konteneinsicht nehmen"......der ist aber zumindest so neugierig wie die staatsanwalt betreffend seine konten

nachtrag

spenden schön und gut und auch berechtigt zu wissen was damit ist, aber die aktion dient scheinbar nur zum Aufpolieren des images vom Karli, der eigentlich immer nur nachweislich Spendennehmer und nicht Spendengeber war..........Sesam öffne Karlis Konten.....

Den Vorbehalt von Frau Grasser kann ich absolut nachvollziehen!

Wenn es Gerüchte über eine Bereicherungsabsicht von Martzak gibt dann steht ihr wohl zu das zu klären, bevor sie spendet. Die Spendenabsiicht besteht ja auch weiter, die Organisation (Martzak) weigert sich jedoch die geforderte Transparenz einzuräumen bzw. den Verdacht mit objektiven Nachweisen auszuräumen, was Grund genug sein sollte die Spende bis dahin nicht zu tätigen, wenn der Spendenzweck bzw. das Ziel des Geldflusses nicht ausreichend geklärt ist.

Und dieses Recht sollte dem Spender wohl zustehen! Andernfalls sollte man sich nicht wundern (und nicht klagen) wenn nicht gespendet wird.

Moment, im letzten Jahrtausend hatte ich doch Karl Heinz Grasser 10 Euro gespendet!

Mein Recht als Spender trete ich gerne einem österreichischen Staatsanwalt ab.

ekelhafte bagage. und das gilt für alle beteiligten.

Auf diese Weise hat es Frau Grasser zweimal auf eine Doppelseite in "News" geschafft.

Sonst kommt das ex "first Couple" ja nicht mehr so oft in den Gesellschaftspalten vor. Und die Seitenblicke wirft jetzt die Justiz.

Leuchtet irgendwie ein, wenn sie der Ballorganisatorin nicht einfach Geld schenken möchte ...

Bei ihrem Karli

ist jeder Cent der Porr direkt angekommen.

Ein Zickenkrieg

par excellance!

Wenn schon.

par excellence

entgegen dem blablabla in diesem Forum...

verstehe ich,

dass jemand wissen will, wohin und wieviel seiner Spendengelder in Organosationen versickert.

verstehe ich nicht,

warum Frau Grasser mit Ihren 47 Jahren laut einer Menge Poster, mies aussehen sollte ( ich kenne wohl etliche 47-jährige die schlechter aussehen )

wäre ich glücklich,

wenn wir alle in diesem Forum etwas rationaler argumentieren würden.

bin ich der Meinung,

auch Menschen denen ich keine Sympathie entgegen bringe, habe ein Recht auf rationale Beurteilung.

In diesem Sinne,

Herzlichst
SB

hui, nicht so dick auftragen, wegen so einem Nullum!

Sehe ich auch so.
So unsympatisch mir die Dame rein persönlich ist, rein inhaltlich verstehe ich ihre Bedenken.
Ich finde es auch sehr großzügig von ihr (oder Swarovsky) einen so großen Betrag zu spenden.

naja wenn man bedenkt dass die krone journalistin 10.000 spendet und die multimillionärin nur das 7 fache dann steht das auch in keiner relation.

Posting 1 bis 25 von 169
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.