Australien weitet Meeresschutzgebiete deutlich aus

16. November 2012, 11:33

Fischfang auf 3,1 Millionen Quadratkilometern eingeschränkt, Öl- und Gasbohrungen verboten

Sydney - Noch mit der Schreckensnachricht im Genick, dass Vernachlässigung und Schädigung des Great Barrier Reef viel weiter in der Zeit zurückreichen als gedacht (wir berichteten), hat Australien hat seine Meeresschutzgebiete massiv ausgeweitet. Die Regierung stellte zusätzlich 2,3 Millionen Quadratkilometer Meer unter Schutz.

Damit ist der kommerzielle Fischfang in einem Areal von 3,1 Millionen Quadratkilometern künftig deutlich eingeschränkt. In manchen Gebieten darf auch nicht nach Öl oder Gas gebohrt werden.

"Australien wird damit die weltweit führende Nation im Meeresschutz", sagte Umweltminister Tony Burke am Freitag. Besonders am 2.600 Kilometer langen Great Barrier Reef vor der Ostküste wird das Schutzgebiet beträchlich ausgeweitet. Die Regierung will Fischer, die in den Gebieten nicht mehr fischen können, mit umgerechnet rund 81 Millionen Euro entschädigen.

Share if you care
4 Postings
Naja... das geschah erst auf Drohungen der UNESCO hin,

das Great Barrier Reef aus der Liste des Welterbes zu streichen, weil die Regierung von Queensland es praktisch zum Industriehafen ausbauen wollte: http://theconversation.edu.au/commonwea... -reef-7486
Mal sehen, wieviel davon reine Augenauswischerei ist. Egal, welche der beiden großen Parteien in Oz an der Regierung ist, Zwei Industriebranchen geben letztlich hier der Politik immer den Ton vor: Bergbau und Gücksspielindustrie.

Hauptsache es ist geschehen!

Fischfang ansich ist nichts schlimmes, das problem sind die schleppnetze, die verboten gehören.

Durch dieses erweiterte schutzgebiet erhält das meer endlich die chance sich etwas zu erholen.

ein tropfen auf den heissen stein, aber immerhin etwas....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.