Sepsis: Schnelltest statt Blutkultur

Neuer Test misst das Vorhandensein pathogenen Erreger und Entzündunsparameter

St. Valentin - Das NÖ Unternehmen Anagnostics Bioanalysis GmbH hat in Europa und im Nahen Osten einen molekularen Test zur Diagnose einer Sepsis auf den Markt gebracht. Er erlaubt einen schnellen Nachweis grampositiver und gramnegativer Bakterien, sowie diverse Entzündungsparameter.

Der Test wurde von der Berliner Universitätsklinik Charite auf seine Genauigkeit evaluiert. "hybcell Pathogen" (Keimtest) und "hybcell Inflammation" (Test auf Entzündungsparameter) soll binnen vier Stunden entsprechende Aussagen ermöglichen. Das Kultivieren von Blutproben - es dauert mindestens 24 Stunden - fällt dabei weg, was die Diagnostik deutlich beschleunigt.

DNA-Nachweis

Neben der raschen Pathogen-Bestimmung auf Basis von Erreger-DNA erlaubt das entwickelte Testsystem auch die Messung wichtiger Proteine. Dazu Bernhard Ronacher von dem Unternehmen: "Unser Test erlaubt auch die Quantifizierung von elf bekannten Entzündungsmarkern wie CRP, C5A, Thrombomodulin und Interleukinen. Werden diese Marker während der Behandlung in periodischen Abständen gemessen, so kann der Therapieverlauf präzise verfolgt werden."

In den USA erkranken jährlich 750.000 Menschen an Blutvergiftung - bei einer Mortalität von mehr als 40 Prozent. (APA/red, 16.11.2012)

Share if you care
2 Postings

wurde von der charite evaluiert - und weiter?

ist zwar eine nette werbeaussendung, aber nicht mehr. die schnellere unterscheidung von sirs/sepsis ist zwar nett, die marker sind aber alles andere als "präzise". gerade crp kann man als sehr allgemeinen entzündungsmarker nicht für einen sepsisverlauf verwenden, zusätzlich steigt der erst nach gut einem Tag, da bringt mir der "schnelle" Test auch nix - abgesehen davon, dass das jetzt schon im Labor sehr billig getestet werden kann.. aber w/e :)

klingt wieder mal nett aber

es gibt bereits seit jahren kits die einen raschen und sicheren erregernachweis versprechen, das bei einem breiteren erregerspektrum.. die kombination mit biomarkern ist mir zwar neu daher ist das produkt sicher interessant, die kosten sind aber sicher auch noch sehr hoch. pcr basierte produkte scheitern leider in der praxis oft an der hohen kontaminationsanfälligkeit und ersetzen die genaue aber lang dauernde blutkultur daher immer noch nicht. zudem sind 4 Stunden immer noch zu lang um auf breitband Antibiotika zu verzichten. die Resistenzproblematik wird dadurch also auch nicht gelöst werden.
ich hoffe, dass sich maldi-toff durchsetzen wird!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.