Euro mit Abschlägen

Wien/Washington - Der Euro hat am späten Freitagnachmittag gegen den US-Dollar schwächer gegenüber dem heutigen Richtkurs der Europäischen Zentralbank (EZB) notiert. Gegen 17 Uhr notierte der Euro bei 1,2704 Dollar. Auch gegenüber den Richtwerten von Pfund und Yen verlor der Euro leicht an Terrain. Zum Franken tendierte er gut behauptet.

Die Gemeinschaftswährung rutschte im späten europäischen Geschäft wieder etwas ab und testete kurzfristig sogar unter 1,2700 Dollar. Aktuell bewegt sich der Euro wieder knapp über dieser Marke. Marktbeobachter verwiesen auch auf die schwächer tendierenden internationalen Aktienmärkte.

Die US-Industrie hat wegen der Folgen von Hurrikan "Sandy" an Schwung verloren, wurde zudem bekannt. Im Oktober fiel die Produktion um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie die US-Notenbank mitteilte. Volkswirte hatten einen geringen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet.

Das Londoner Nachmittags-Fixing für den Goldpreis wurde mit 1.713,50 Dollar/Feinunze ermittelt. Das Vormittags-Fixing lag heute bei 1.710,00 Dollar. Am Vortag wurde ein Nachmittags-Fixing von ebenfalls 1.710,00 Dollar festgestellt. (APA, 16.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.