E-Plus verkauft Mobilfunkmasten an US-Konzern

American Tower bezahlt 393 Mio. Euro

 Deutschlands drittgrößter Mobilfunkanbieter E-Plus verkauft einen Teil seiner Funkmasten an den US-Konzern American Tower. Der Verkaufspreis betrage 393 Mio. Euro, teilte E-Plus am Donnerstag mit. Die beiden Unternehmen haben gleichzeitig einen langfristigen Mietvertrag geschlossen, der E-Plus die nötigen Flächen für die technischen Anlagen auf den Masten sichere. Änderungen für die Handykunden der KPN -Tochter bringe die Transaktion nicht mit sich, hieß es.

Reuters hatte in der Vorwoche über den bevorstehenden Zuschlag für American Tower berichtet. Ebenfalls als Bieter mit im Rennen waren Insidern zufolge die Finanzinvestoren EQT und KKR sowie der französische Mobilfunknetzbetreiber TDF Group und Antin Infrastructure Partners. Sie gingen aber nach zähen Verhandlungen leer aus.

Einnahmen gehen an KPN

Die Einnahmen aus dem Verkauf gehen an den E-Plus Mutterkonzern KPN. Der ehemalige niederländische Monopolist braucht das Geld, um seine Schulden in den Griff zu kriegen. KPN kämpft in der Heimat mit einer Erosion seiner Geschäfte und kürzte deshalb seine Dividende für dieses Jahr. Bereits Ende Oktober hat KPN seine heimischen Funkmasten für 75 Mio. Euro an die indonesische Protelindo verkauft.

Der Verkauf von Mobilfunkstationen und das anschließende Mieten der Technik wird bei den zunehmend klammen Betreibern auf der Suche nach neuen Einnahmequellen immer populärer. So hat die US-Tochter der Deutschen Telekom im September ihre 7200 Funkmasten an Crown Castle International für 2,4 Milliarden Dollar verkauft, um die Schulden zu drücken und Mittel für die Modernisierung ihres Netzes zu bekommen.(APA, 15.11.2012)

Link

E-Plus

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.