ÖIAG-Chef Kemler sucht für Telekom Austria dritten Vorstand

15. November 2012, 21:19

Für Konvergenz in Osteuropa Zukäufe nötig - Innovationsfonds mit teilweiser Finanzierung aus ÖIAG-Dividende

Der neue ÖIAG-Chef Rudolf Kemler sucht für die Telekom Austria einen dritten Vorstand: "Wir brauchen im Telekom-Vorstand dringend einen Experten für Technologie. Ich denke an die Installierung eines dritten Vorstands. Der muss die Konvergenz-Strategie in allen Ländern umsetzen" sagte er im Gespräch mit der "Presse".

Jemand mit internationaler Telekom-Erfahrung

Jemand konkreten habe er noch nicht im Auge, aber es müsse jemand mit internationaler Telekom-Erfahrung sein. Die beiden derzeitigen TA-Vorstände Hannes Ametsreiter und Hans Tschuden genießen zwar Kemlers "uneingeschränktes Vertrauen", aber "ein abschließendes Urteil möchte ich erst dann abgeben, wenn ich mit ihnen über längere Zeit zusammengearbeitet habe", so Kemler in der "Presse".

Ametsreiter sei nur anonym angezeigt worden, es sei eine "Fehlentwicklung", damit schon als Beschuldigter zu gelten. Leise Kritik ist an Finanzvorstand Tschuden zu spüren, der wegen hoher Dividenden kritisiert wurde: "Auf die Telekom kommen große Investments zu. Es ist sinnlos, das Geld als Dividende hinauszujagen und den Verschuldungsgrad zu steigern" sagte Kemler nun. "Um Konvergenz auch in Osteuropa umzusetzen, wird es Zukäufe geben. Dazu brauchen wir einen finanzstarken Partner" lobt er den Einstieg von America Movil. Bei "Konvergenz" geht es um das Telekom-Kombiprodukt bestehend aus Festnetz-, Internet- und Handyvertrag.

Fonds für Innovationen, Venture Capital und Forschungsförderung

Kemler möchte auch einen Fonds für Innovationen, Venture Capital und Forschungsförderung schaffen und könnte sich vorstellen, einen Teil der ÖIAG-Dividende dafür zu widmen. Im Gespräch mit der "Presse" sinnierte er darüber, die Hälfte dem Budget und die andere Hälfte einem künftigen Fonds zukommen zu lassen. "Der Fonds könnte auch noch aus anderen Geldquellen gespeist werden, sodass man eine kritische Masse erreicht." Als Vorbild könnte der Staatsfonds von Singapur Temasek dienen.

Eine Senkung des ÖIAG-Anteils an der Post von 51 Prozent auf 25 Prozent nennt Kemler "eine Überlegung wert - wenn man weiß, was man mit dem Verkaufserlös macht. Das muss die Politik entscheiden". (ApA, 15.11.2012)

Share if you care
1 Posting
"Auf die Telekom kommen große Investments zu."

Die 390 Millionen Euro für Yesss kann man sich aus wirtschaftlicher Sicht sparen. "Politisch" motivierte
"Freundschaftspreise" sollten nicht mehr bezahlt werden. mfg

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.