Eigenbau-Cannabis in der EU immer beliebter

Europäischer Drogenbericht: Die Zahl der Heroinabhängigen sinkt zwar, aber "neue Drogen" werden immer populärer

Auf dem Heroinmarkt wird Asien für Investoren interessanter als Europa. Denn die Zahl der neuen Abhängigen in der EU sinkt seit Jahren, beobachtet die "Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht" (EMCDDA). Wurden im Jahr 2007 noch 70.000 neue Patienten in Behandlungsstellen registriert, sind es im Jahr 2010 nur noch 46.000 Menschen gewesen.

Frank Zobel von der EMCDDA sieht zwei Gründe für den Rückgang: Einerseits stieg über die Zeit die Zahl der Heroinfunde durch die Polizei. Andererseits haben sich Substitutionsprogramme durchgesetzt. Das dürfte den EU-Markt für das organisierte Verbrechen uninteressanter machen, dafür steigt die Zahl der Abhängigen im Nahen und Fernen Osten.

"Neue Psychoaktive Substanzen"

Bei der Präsentation des aktuellen Jahresberichts zum Stand der Drogenproblematik in Europa, zu der die EMCDDA Journalisten eingeladen hat, zeigt sich aber ein anderer Trend: Die Zahl der "Neuen Psychoaktiven Substanzen" (NPS) steigt rasant. Wurden im Jahr 2009 noch 24 neue künstliche Drogen registriert, sind es heuer schon 57 Stück. Besonders beliebt: synthetische Cannabinoide - also quasi der künstliche Joint.

Wobei die EU-Agentur die Entwicklung bei Cannabis ein wenig Sorgen bereitet. Denn es ist die einzige illegale Substanz, bei der die Zahl der hilfesuchenden Patienten steigt. Das liegt einerseits an vermehrter Zuweisung durch Behörden an Gesundheitsstellen, aber auch die Zahl der schweren Raucher scheint zu steigen. Ein Prozent der 15- bis 34-jährigen Europäerinnen und Europäer zündet sich täglich eine Tüte an.

Mehr Selbstanbau als Import

Ebenso eine neue Entwicklung: Erstmals wurde registriert, dass mehr Cannabis im EU-Raum selbst angebaut als importiert wurde. Der Vorteil für die Händler: Der Profit steigt. Denn durch die kürzeren Distanzen zu den Konsumenten sinkt das Entdeckungsrisiko und damit der Risikozuschlag, die Preise bleiben aber relativ stabil.

Ob eine Legalisierung der Substanz so wie in den US-Bundesstaaten Washington und Colorado mehrheitsfähig wäre, wagt man nicht zu schätzen. Umfragen würden generell zeigen, dass auch junge Erwachsene in der Drogenfrage relativ konservativ sind. Einzig bei Cannabis würde bei jungen Erwachsenen das Verhältnis bei 50 zu 50 liegen, schätzt Zobel.

Anstieg von drogenkranken HIV-Patienten

Ebenfalls nur schätzen können die Experten, wie sich die Wirtschaftskrise auswirken wird. Auffällig ist bisher lediglich, dass in Griechenland und Rumänien die Zahl der drogenkranken HIV-Patienten seit 2011 sprunghaft angestiegen ist, was an der vermehrten gemeinschaftlichen Nutzung von Nadeln liegt. Kürzungen bei Präventionsprogrammen könnte sich in den kommenden Jahren aber negativ auswirken, wird befürchtet. (Michael Möseneder, DER STANDARD, 16.11.2012)

Wissen: 100 Mitarbeiter für die Drogen

Die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) ist seit 1995 in Lissabon aktiv. Die Aufgaben der 100 Mitarbeiter sind vor allem die Erstellung des jährlichen Berichtes zur Drogensituation in der EU und wissenschaftliche Studien, die den Entscheidungsträgern Grundlagen liefern soll. Mit dem Budget von rund 16 Millionen Euro wird auch für eine Vernetzung der nationalen Drogenbehörden gesorgt.

Im Laufe der Zeit wurde auch die Datensammlung in den Mitgliedsstaaten standardisiert um eine Vergleichbarkeit zu ermöglichen. Ein Frühwarnsystem soll dafür sorgen, Trends auf dem europäischen Drogenmarkt und gesundheitliche Probleme zu entdecken.

Link

www.emcdda.europa.eu

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 296
1 2 3 4 5 6 7
Was denken die sich eigentlcih?

Die können den Dealern doch nicht allen ernstes das Geschäft wegnehmen....

ich bin trockener alkoholiker, ich bräuchte cannabis als substi !

so eine gemeinheit

da verliert ja die mafia und die alklobby ganz viel kohle.
da muss die politik einschreiten und die gesetze verschärfen .....

"Auf dem Heroinmarkt wird Asien für Investoren interessanter als Europa." Bitte wo bleiben die guten alten Lobbyisten???

Die sollten mal versuchen, Gras spritzen populär zu machen :D

bin gespann wie lange es noch dauert

bis sie sagen hiv kommt vom kiffen!

zur Aufheiterung...

...aus der serie "mord mit aussicht" folge 17- "henghasch". gratulation an das filmteam- quasi aus dem leben gegriffen. die ganze absurdität rund um dieses thema auf den punkt gebracht.

Alles klar..

sry da fehlt aber jetzt was. :)

Aber ich glaube auch ganz fest daran das immer mehr verwirrte Menschen sich bei Behörden melden und um Hilfe ansuchen.

Mach ich am besten auch gleich beim nächsten Kiwara oder Arzt.

Der erste wird mi fragen ob i deppat bin oder mich beschimpfen und weggehen und der zweite lacht mich aus.

Und klar bauen mehr an.
Weniger Kosten, weniger Stress, kein Strassenkauf..

Dazu fällt mir dann noch folgendes ein:
http://www.youtube.com/watch?v=4Vpin9VhNck
:)

Stichwort: Zuweisung zu den Behörden
Man wird sozusagen zum unfreiwillig freiwillig Hilfesuchenden

Da brauche ich auf keinen Bericht der EMCDDA warten,

denn die Entwicklung ist offensichtlich. Egal welche Hanfmesse, der Anteil an Aussteller die Homegrowing Systeme anbieten ist in den letzten Jahren extrem angestiegen. Von den billigsten Kistchen bis zu hochprofessionellen Anlagen kann man sich alles besorgen - und der Absatz ist enorm.

Das zeigt sich auch im Konsumverhalten. Ich kenne mittlerweile niemanden mehr der sein weed auf der Strasse kauft. Entweder man baut selber an oder hat wen der seinen Überschuss weiterverkauft.

was nur gut ist, die strassendealer braucht niemand...

Macht Sinn, immerhin muss man so keine mafiösen Strukturen unterstützen, wenn man hin und wieder was konsumieren möchte...

Die EU ist mitten in einer gewaltigen Wirtschaftskriese und kein Staat ist intelligent genug um diese Einkommensquelle anzuzapfen.
Verkauft es offiziell und jeder Staat macht ein paar Milliarden mehr Einnahmen…

Genau! Und dann noch eine 0 THC-Bestimmung als Autofahrer in die STVO einpflegen und es kommen noch ein paar Milliönchen dazu ...

Dem kann ich nur beipflichten,...

...außerdem wird dann ebenso auch wieder die reale Verbrechensbekämpfung effizienter und ein Blick ins Parlament auf unsere unentwegt ungenierten Untersuchungsausschußmeuchelmörder genügt um zu wissen, dass es wirklich nötig ist wieder echte Verbrecher(z.B. mit hart erarbeiteten Steuern überbezahlte, selbst mit funktionierendem Lügen überforderte Verräter) mit unfreiwilligen Opfern(uns) hinter Gittern zu bringen und sie für die von ihnen angerichteten Schäden am Sozialsystem mit ihrem Grundbesitz und Eigentum(dass sie von uns finanziert bekamen) bezahlen zu lassen, statt Ihnen Millionenboni(im Falle der von ihnen politisch hofierten Bankster) und Steuererleichterungen zu geben, während Menschen, die nichts dafür können, tot gespart werden!

als gutes zeichen kann gewertet werden das gerade in amerika, dem urspungsland der single convention, die prohibitionsfronten wegbrechen. so wird wohl in naher zukunft das argument gegen eine legalisierung von cannabis, "ein alleingang europäischer staaten würde politische verstimmungen mit den usa nach sich ziehen" obsolet werden. Dieses argument durfte ich nämlich lesen nachdem ich vor ca 4 jahren bei den grünen nachgefragt habe wieso ihre bemühungen so enden wollend sind. also bitte gleich wieder eine parlamentarische anfrage deponieren liebe grüne.....ob das popülär ist oder nicht scheint ihnen ja eh wurscht zu sein (siehe parkpickerl). ein gesetz das gebrochen werden kann ohne das jemand zu schaden kommt wird belächelt-spinoza

Und als patriotisch kann man das auch noch verkaufen,

denn wie ich gerade die Freude hatte auf Wikipedia zu lesen, war George Washington persönlich einer der größten Hanfbauern seiner Zeit !
Is this a cannabis plantation in your Garage ?
No, thats my George Washington Memorial Garden , Officer !

es gab sogar eine Zeit, da wurden die (amerikanischen/englischen) Bauern zum Hanfanbau gebeten/verpflichtet

weil man den Rohstoff zum Kriegführen brauchte...
we've come along way

ein prozent. aha.
also wirklich nur die die *täglich* *eine* tüte rauchen...und sich getraut haben es zu zugeben? kann mir nicht vorstellen das cannabis tatsächlich sooooo unpopulär sein soll...ein prozent...nein...
http://www.youtube.com/watch?v=M7t_5DAar8M

wußte gar nicht,

dass überhaput was impo(r)tiert wird. Wer tut sich schon den Stress an, die liebe, olfaktorisch doch recht eindeutig identifizierbare, Maria Johanna vielleicht dann noch vakuumverschweißt, tonnenweise nach Europa zu schiffen? Das zahlt doch keiner - obendrein haben wir ja beste Klimavoraussetzungen zur Eigenkultivierung ;-)

tschechien?60km?keine grenzkontrollen?

2 Staaten-Fahrradwege durch das Hanftal! Gefördert von der EU!Kajaktouren!Paragleiten!Wandern!...

Oder einfach mitn Auto überd Grenz...xD

Oh ja.

In CZ gibts jetzt grad noch feinstes Outdoor. Bin echt begeistert von dem Zeug ~huiiii~

Das lustige ist, du brauchst nedmal nach CZ fahren ums dir zu holen. Wennst drüben ein paar Leutz vom fortgehen oder whatever a bissl besser kennst bringes dir das als Hauszustellung noch am selben Tag.

Vorraussetzung: Wohnsitz muss in Grenznähe sein...

lol, ich glaub morgen läutet die Kripo in der Hakn an...

offensichtlich hat sie angeläutet.....

Ich finde es gehört vielmehr kriminalisert und tabusert

Posting 1 bis 25 von 296
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.