Kostümwechsel

Der US-amerikanische Reizüberfluter Otto von Schirach gastiert am Montag im Wiener Rhiz

Der US-amerikanische Künstler Otto von Schirach gibt sich gern schöne Pseudonyme. Aus Spaß an der Freude heißt er dann etwa Blotto Von Crack Rock oder Otto Von Schitpiss. Akustisch irgendwo im diffusen Bereich zwischen Breakcore, Presslufthammer und Urschrei zu Hause, dreht sich die Bühnenwelt des Otto von Schirach vorwiegend um Kostümierung und Reizüberflutung.

Von Schirach macht's auf der Bühne in Kung-Fu-Aufmachung ebenso wie im Tieroutfit. Welchen Fummel er aktuell bevorzugt, lässt sich kommenden Montag im Wiener Rhiz bei einem Live-Gastspiel überprüfen.

Davor lässt sich am Freitagabend  noch Gutes tun. Die Umweltorganisation Global 2000 feiert ihren Dreißiger und geht deshalb ins Wuk tanzen. Das Line-up besteht durchwegs aus heimischen Hochkarätern: Texta spielen ebenso live wie Binder und Krieglstein und Elektro Guzzi. Makossa & Megablast besorgen die Beats, die dort selbstverständlich mittels Ökostrom zu Gehör gebracht werden. (lux, DER STANDARD, 16.11.2012)

16. 11., Wuk, 9., 19.00
19. 11., Rhiz, 8., 21.00

Share if you care
2 Postings

leiwand wars. der neuere "disco-shit" am anfang zum einheizen und später dann die alten schrägeren sachen. der sound im rhiz ist für diese musik wirklich ok (bass vorhanden und die schrillen sounds nicht zu schmerzhaft, lautstärke angemessen) - mit grausen erinnere ich mich da an den gig im badeschiff (miami bass ohne bass - ihr versteht was ich meine).

man muss auch mal das vielgescholtene wiener publikum loben. Für Montag abend (!) eine super stimmung. Paar schlafmützen sind immer dabei aber der Großteil ist doch gut mitgegangen (bis zum bitteren ende ... und das Set war laaaaang).

Linz und Graz

... und am 21. November in Linz im quitch (http://www.qujOchOE.org) und am 22. November in Graz im Forum Stadtpark (http://forum.mur.at)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.