Wieder macht ein Investor für die "Krone" die Runde

Pecik könnte bei der Krone einsteigen und/oder Familie Dichand den Kauf der 50 Prozent WAZ-Anteile an der Krone finanzieren

Wien - Vielleicht wurde Krone-Chef Christoph Dichand ja nur bei der Eröffnung des Wiener Ritz Carlton beim Plausch mit Investor Ronnie Pecik beobachtet: Seit Wochen macht in Wien und der Mediaprint das Gerücht die Runde, Pecik könnte bei der Krone einsteigen und/oder Familie Dichand den Kauf der 50 Prozent WAZ-Anteile an der Krone finanzieren.

Nicht der Erste, der dafür kursiert. Pecik machte als Investor bei der Telekom und dem Verkauf seiner Anteile an Milliardär Carlos Slim von sich reden. Selbst will er das nicht: Mehrere Rückrufersuchen des STANDARD blieben unbeantwortet.

Auch bei WAZ und Dichands schweigt man. Ohne Einverständnis der Dichands sind die WAZ-Anteile nicht zu haben - beide Gesellschafter haben ein Vorkaufsrecht. Dichands und WAZ beschäftigen sich wie gewohnt anderweitig: Dieser Tage läuft das nächste Schiedsverfahren zwischen den meist streitenden Krone-Eignern an. (fid, DER STANDARD, 16.11.2012)

Share if you care
7 Postings
der rennt noch immer frei herum?

Ja, so wie der Lielacher, unpackbar!!!

Qualitätsjournalismus ????

In eine Zeitung gehören Fakten, nicht Gerüchte.

ösi-korruptionssumpf reloaded...

Ich hoffe die KPÖ bekommt ihre Millionen zurück und investiert diese in die Krone.

Das Ergebnis wäre toll. In der Ubahn würden die Menschen nicht mehr über "kriminelle Ostbanden" und "Asylanten" schimpfen, sondern über steigende Profite bei sinkenden Löhnen und dass große Banken trotz Milliardengewinnen so gut wie keine Steuern zahlen.

Und dann gäb's noch einen wöchentlichen Bericht über den obdachlos gewordenen Janeé und wie er mit Katzen um ein altes Stück Pizza aus dem Mistkübel kämpft.....

der Janeé ist doch eh Hausmeister (Schluesselbund) der muss nur hoffen dass sich der Sido nicht in dem Haus einmietet.

Und ich dachte schon die ERSTE wird bei der Krone einsteigen, da Frau Dichand am Jägerball intensive Gespräche mit Herrn Treichl auf ..... führte

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.