Weinviertler Runde zur alten Windmühle

Bernd Orfer
16. November 2012, 17:04
  • Über einen makabren Galgenhügel geht's zu  jenem Bauwerk, das bis heute das Stadtwappen von Retz schmückt.
    foto: standard/robert newald

    Über einen makabren Galgenhügel geht's zu jenem Bauwerk, das bis heute das Stadtwappen von Retz schmückt.

  • Gesamtgehzeit 3¾ bis 4 Stunden, Höhendifferenz 250 m. Zeitweise 
geöffnete  Heurige in Hofern und bei der Windmühle. ÖK25V Blatt 4312-Ost
 (Retz), 1:25.000
    vergrößern 590x472
    foto: standard

    Gesamtgehzeit 3¾ bis 4 Stunden, Höhendifferenz 250 m.
    Zeitweise geöffnete Heurige in Hofern und bei der Windmühle.
    ÖK25V Blatt 4312-Ost (Retz), 1:25.000

Von der Windmühle in Retz aus genießt man einen wunderbaren Blick über das nördliche Weinviertel und einen Teil des südmährischen Gebietes

Der heute dicht bewaldete Höhenzug nördlich der Weinviertler Stadt Retz war einst kahl, weshalb man auf einem exponierten Punkt Anfang des 18. Jahrhundert einen Galgen errichtete, der - als Abschreckung? - schon von weitem erblickt werden konnte. Es ist nicht bekannt, wie viele arme Sünder dort ihren letzten Schnaufer taten, aber der Ort wirkt immer noch makaber.

Der Retzer Galgen bestand ursprünglich aus drei gemauerten Säulen, von denen eine verschwunden und wahrscheinlich zur Gewinnung von Baumaterial abgetragen worden ist. Der Wald, der heute die düstere Stätte umgibt, entstand erst ab 1872, ein Gedenkstein mitten im Forst erinnert an die wichtige und landschaftsverändernde Aufforstung, die darauf angebrachte Tafel ist aber schon seit langem verschwunden.

Wappen der Stadt

An der Route liegt auch die berühmte Windmühle, die das Wappen der Stadt ziert. Sie entstand im 16. Jahrhundert als Holzbau und wurde 1850 durch einen Steinbau ersetzt. In Betrieb war sie bis zum Jahre 1927, seither steht sie unter Denkmalschutz. Eine in der Nähe stehende zweite Windmühle dient längst anderen Zwecken. Von der Mühle und den darüberliegenden freien Flächen genießt man einen wunderbaren Blick über das nördliche Weinviertel und einen Teil des südmährischen Gebietes.

Die Runde ist wenig anstrengend, schon wegen der relativ geringen Höhenunterschiede. Die Markierung weist allerdings Lücken auf, man muss aufpassen, um nicht den richtigen Weg zu verfehlen. Die Bahnlinie Retz-Drosendorf, mit welcher man die Tour abkürzen könnte, ist nur noch an Wochenenden in der Saison als Museumsbahn in Betrieb.

Die Route

Von der Kirche in Retz geht es ein Stück die Fladnitzer straße entlang, dann nach rechts in die Lange Zeile. An deren oberem Ende beginnt eine grüne Markierung, welche bald die Bahn quert. Kurz darauf erreicht man eine Weggabel und wählt den linken Ast - es fehlen Wegweiser und Markierungen -, um nach einem Aufstieg eine Hochfläche zu erreichen. In einem weiten Linksbogen gelangt man zur grün markierten Abzweigung nach links zum Galgen. Gehzeit 1¾ Stunden.

Ein kurzes Stück zurück und weiter auf der grünen Markierung, die leicht hinab zum rot markierten Weitwanderweg führt. Diesem nach links folgend geht es hinab nach Hofern. Vorsicht: Ein Wegweiser am Waldrand "Hofern- Retz", der nach Westen zeigt, ist falsch. Gehzeit ab Galgen eine Dreiviertelstunde.

Unmittelbar vor der Bahn hält man sich links und quert die Gleise erst nach einem (temporären) Heurigen nach rechts. Auf dem asphaltierten Güterweg wandert man über den wenig ausgeprägten Parapluieberg zur Windmühle und zurück nach Retz. Gehzeit ab Hofern 1¼ bis 1½ Stunden. (Bernd Orfer, DER STANDARD, 17.11.2012)

Share if you care
10 Postings
"An der Route liegt auch die berühmte Windmühle, die das Wappen der Stadt ziert."

Als gebürtiger Retzer steigt ma grad des Gimpfte auf!!

http://upload.wikimedia.org/wikipedia... wappen.jpg

Dass die Windmühle aufwändigst von holländischen Experten restauriert wurde und sich ihre Flügel an den Wochenden wieder drehen, ist auch interessant zu erwähnen.

Bei der Retzer Windmühle gibt es auch einen Soldatenfriedhof,

wo unter einem weitem Himmel auf dem Hügel ganz junge Soldaten (man erkennt es an den Inschriften), und zwar gemischt, also die ehemaligen "Feinde" nebeneinander, liegen.

Es muss dort wohl eine der letzten Schlachten des zweiten Weltkrieges stattgefunden haben.

Eine ganz eigene Stimmung ist dort auf dem Hügel ...

Eher Tote aus Lagern und Lazaretten.

Die Waffenstillstandslinie vom 8.Mai verlief von Korneuburg über den Ernstbruner-Wald bis Laa.

Parapluieberg

poetisch ..

Und danach ins Retzer Weinschlössl. Herrliches Essen, wunderbare Weine, angenehme Stimmung.

Ich find's schade, dass es zu den wunderbaren Wandervorschlägen keine Tracks zum Runterladen gibt. Ist aber vielleicht nicht so Bernd Orfers Ding.

Die nachzuliefern könnten wir ja als Gemeinschaftsprojekt sehen. Kann auch gerne welche beisteuern, aber nach meinen letzten Erfahrungen wären das vermutlich weniger "Bernd-Orfer-Tipp"-Tracks sondern "Wo-Bernd-Orfer-nicht-war"-Tracks ;-)

ERRATUM!

Das Retzer Stadtwappen ziert ein Löwe, nicht die Mühle http://de.wikipedia.org/wiki/Retz und der beschriebene Galgen gehörte zur Gerichtsbarkeit von Niederfladnitz. Am ehemaligen Retzer Galgenberg steht heute ein Funkmast der Mobilfunker. Soweit, so schlecht recherchiert.

Schön ist auch der Thayaradweg Richtung Hardegg (und weiter). Der führt auch fast direkt in der Windmühle vorbei.

Oder der 07-er Weitwanderweg mit dem Mtb vom Nebelstein über Tayaradweg nach Retz. Kurz vor Retz gibts einen giftigen Anstieg, wo wir uns im Renntempo bei 15% gegenseitig hingerichtet haben um die Grenzen ordentlich auszuloten...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.