Serbisches Boulevardblatt "Press" eingestellt

Reichster Serbe hatte sich als Hauptfinanzier zurückgezogen

Belgrad - Eines der größten und umstrittensten Boulevardblätter Serbiens stellt seine Printausgabe ein. Die Tageszeitung "Press" werde schon von diesem Freitag an nicht mehr an den Kiosken zu kaufen sein, bestätigte das Blatt am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur Beta in Belgrad. Wenige Tage zuvor hatte sich der reichste Serbe, Miroslav Miskovic, als Hauptfinanzier zurückgezogen.

Die Zeitung war wegen ihres Kampagnenjournalismus seit vielen Jahren in die Kritik geraten. In Serbien sind viele Medien in der Hand zwielichtiger Oligarchen, die über diesen Weg ihre Positionen durchsetzen wollen. Die Besitzverhältnisse sind meist nebulös. (APA, 15.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.