Werbenachfrage stabil, verliert aber an Fahrt

Nur 26 Prozent gehen laut Werbeklimaindex von positivem Geschäftsverlauf in kommenden sechs Monaten aus

Wien - Die Nachfrage in der Werbewirtschaft ist stabil, verliert aber an Schwung. Mehr als 70 Prozent der Unternehmen meldeten laut neuestem Werbeklimaindex des Fachverbandes Werbung und Markkommunikation der Wirtschaftskammer zumindest eine ausreichende Auftragslage im dritten Quartal. Aber laut Wifo steigen die Risiken für eine wirtschaftliche Stagnation für die "gut aufgestellte" heimische Werbewirtschaft. Zudem erwarten laut Index nur 26 Prozent der Werber einen positiven Geschäftsverlauf in den kommenden sechs Monaten.

Neun Prozent gaben im Index an, pessimistisch auf die Geschäftslage in den kommenden Monaten zu blicken. Genau gleich viele rechnen damit, den Mitarbeiterstand abzubauen. 14 Prozent planen, neue Mitarbeiter einzustellen.

Osten negativer als Westen

Feststellbar ist anhand des Indexes weiters, dass die Unternehmen im Osten Österreichs samt der Werbemetropole Wien negativer in die Zukunft blicken, als die Kollegen im Westen. In Wien rechnen nur 25 Prozent mit einer guten Geschäftslage in naher Zukunft, im Westen aber 49 Prozent der Unternehmen. Der Wettbewerbs- und Preisdruck belaste laut Wirtschaftskammer Unternehmen in Wien und der Ostregion häufiger als in West-Österreich.

Für das abgelaufene dritte Quartal berichteten 29 Prozent der Firmen von einem Anziehen der Nachfrage, 20 Prozent von einem Rückgang. Ebenso 29 Prozent sahen die Geschäftslage verbessert, 17 Prozent verschlechtert. (APA, 15.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.