Freie Groupware "OX App Suite" vorgestellt

15. November 2012, 14:30
  • Artikelbild
    foto: open-xchange
  • Artikelbild
    foto: open-xchange

Web-Client soll Outlook oder andere Mail-Clients obsolet machen

Der freien Groupware Open-Xchange werden alte Zöpfe abgeschnitten. Am Mittwoch stellte das Unternehmen seine „OX App Suite" vor.

Dahinter steckt, laut Unternehmenschef Rafael Laguna, "eine kompett neue Software-Architektur mit einer Benutzeroberfläche, die sich an den Gestaltungsprinzipien der deutschen Bauhaus-Designer orientiert."

HTML5

Herzstück der "OX App Suite" ist der neue Web-Client, der Outlook oder andere Mail-Clients obsolet machen soll. Der Web-Client kann auch offline genutzt werden und setzt stark auf HTML5, so passt sich Weboberfläche dynamisch an Endgeräte, wie Tablets, Desktops und Smartphones, an.

Mobile Geräte

Mit Hilfe der Open- Xchange Mobility-Lösungen werden E-Mails, Dateien, Aufgaben, Kontakte und Kalendereinträge automatisch auch mit Tablets, iOS-, Android- und Windows Phone-Smartphones synchronisiert. Darüber hinaus kann von den Anwendern auch Microsoft Outlook als Client-Software genutzt werden. OX App Suite wird im Dezember für den produktiven Einsatz freigegeben.  (sum, 15.11. 2012)

Share if you care
8 Postings
Die Idee ist von Apple geklaut

Da gibt es schon lange Email. Und die funktioniert auch ziemlich fehlerfrei.

Bauhaus....

nachdem sie erst 1:1 Outlook 2003 kopiert haben kopieren sie jetzt den schlichtem typographischen Stil von Windows 8 und Windows Phone (vormalig Metro) und nennen es dann "Bauhaus"....
Kopiert ist Kopiert. Nicht innovativ sondern einfach nachbauen ....

schaut ma eanta wie Evolution aus

Ja Microsoft hat Bauhaus erfunden

So lächerlich ist ja nicht einmal Apple.

Egal Microsoft gibt es bald nur mehr als Spielkonsolen-Hersteller.

Könnte es sein dass sie diese Software mit Zarafa verwechseln? Soweit mir bekannt ist hat OX kein Outlook kopiert.

Mir war nicht bewusst, das MS mit Win8 den schlichtem typographischen Stil erfunden hat!

und? ist doch völlig egal, wer was vom wem nachbaut.
auch mircosoft und apple schauen sich ihre ideen von andernen ab.

Klingt zumindest nach einem interessanten Ansatz.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.