Faulig, wurmig oder schimmlig

  • Der Preis der Maroni lässt keine Rückschlüsse auf die Qualität zu.
    foto: peter smola/pixelio.de

    Der Preis der Maroni lässt keine Rückschlüsse auf die Qualität zu.

Nur zwei von zehn Proben wiesen einen Schlechtanteil von unter zehn Prozent auf

Innsbruck - Maroni haben wieder Saison. Beim Kauf der Edelkastanien ist aber Vorsicht geboten. Diesen Schluss lässt zumindest ein Test der Konsumentenschützer der Tiroler Arbeiterkammer (AK) zu, bei dem Ende Oktober stichprobenartig Maroni bei insgesamt zehn Händlern gekauft und durch die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) in Innsbruck überprüft wurden. Viele der Proben waren faulig, wurmig oder schimmelig.

Mehr als die Hälfte der getesteten Proben wies einen "relativ hohen" Schlechtanateil von 16 bis 20 Prozent auf, wobei ein Schlechtanteil von zwanzig Prozent noch als "verkehrsfähig" gilt, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag. Spitzenreiter war eine Probe mit einem Schlechtanteil von 33 Prozent. Diese habe das Labor als "für den Verzehr durch den Menschen inakzeptabel" beurteilt. Im österreichischen Lebensmittelbuch sei für Maroni bei einer Untersuchung von mindestens 100 Stück ein Schlechtanteil von höchstens 20 Prozent kodifiziert.

Pflanzenschutzmittel Bromid

Nur bei zwei Proben blieb der festgestellte Schlechtanteil laut AK unter zehn Prozent - und zwar bei einer Probe von Merkur (9 Prozent) und einer Probe von Obst Niederwieser (ebenfalls 9 Prozent). Die Maroni wurden ferner im Labor auch auf Rückstände des Pflanzenschutzmittels Bromid (Begasungsmittel, Anm.) getestet. Erfreulich sei, dass nur bei zwei Proben vom Labor Rückstände nachgewiesen wurden, diese hätten jedoch den festgelegten Höchstgehalt nicht überschritten.

Der Preis für ein Kilogramm variierte bei den zehn getesteten Händlern zwischen 6,90 und 9,90 Euro. Der Durchschnittspreis betrug somit 8,32 Euro pro Kilo. Aktionspreise blieben unberücksichtigt. Der Preis allein lasse aber "nicht immer Rückschlüsse auf die Qualität der Produkte" zu.

Die AK betonte, dass der "hohe Preis" für Esskastanien den Anspruch des Verbrauchers auf qualitativ einwandfreie Ware rechtfertige und forderte die Händler auf, auf die Qualität ihrer Produkte zu achten. Wenn nach Kauf verdorbene Produkte festgestellt werden, sollte man den Händler damit konfrontieren und kostenfreien Ersatz verlangen, so die Konsumentenschützer. (APA, 15.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 64
1 2
einen "relativ hohen" Schlechtanateil von 16 bis 20 Prozent auf

Da ist Ihnen ein Tippfehler passiert.

Ich sammle meine Maroni in der Steiermark selber. Sind zwar auch ab und an wurmig, etwas kleiner als im Supermarkt, dafür aber sicher frei von Pflanzenschutzmittel (grauenhaftes Wort) und das sammeln macht Spass.

Liner mehr Pflanzenschutzmittelreste als nur gfööde Maroni.

jo mei

jedes jahr das selbe

Ich hab schon lang die Lust auf Maroni verloren. Da sind mir Kartoffelpuffer viel lieber.

Käseblatt

Adressen der Stände in allen Landeshauptstädten, interaktive Karten, strenge Bewertung, Preisangaben - das wäre Journalismus! Aber eine AK-Meldung abschreiben? Also, bitte.

Und bitte was ist mit dem Hofer?

Den hätte man mMn nicht vergessen dürfen - zZ 500g um € 1,49 und die MAroni sind ausgezeichnet.

heuer beim hofer welche gekauft
keine ahnung wie alt die waren aber sie waren zu 2/3 schon komplett ausgetrocknet

schimmlig oder wurmig war ca. ein drittel bis die hälfte

... kann man sich die nicht eh so in ein Sackerl geben und die werden dann an der Kassa gewogen?
Soll heißen, wenn du dir die Maroni selber aussuchen kannst, dann kannst du zumindest versuchen den Fehlkauf zu minimieren. (Zugegeben, das funktioniert halt leider nicht immer.)

ja, oft sieht man nicht was drin ist.
in einem billaküberl haben wir dauernd ein knacken gehört - irgendwann sahen wir dann eine dicke fette made herumkrabbeln - die hat sich durch die maroni nach aussen geknabbert :-)

stimmt, habe die heuer schon einmal gekauft

und jetzt einmal 1kg für 5,99 in aktion beim billa

die vom hofer waren eindeutig besser

Die von Billa sind meistens zur Hälfte verfault!

Kauf ich nimmer, ist mir schon 3x in Folge passiert.
Zurückgebracht, neue bekommen, wieder verfault,...

auch heuer zum maroniessen eingeladen gewesen noch sehr am beginn der saison und es war weit über die hälfte verfault
große enttäuschung bei allen beteiligten

Alles muss man nicht essen

Dazu zählen auch Maroni.

hatten wir das nicht schon mal ?

Mit manchen Nachrichten ist es halt wie bei den Diskonter-Angeboten - alle 11-13 Monate tauchen sie zuverlässig fast unverändert wieder auf. Eissalon-Tests im Frühsommer, Maronitests im Spätherbst usw. ;-)

Achtung:
Kastanie = Baum
Maroni = Frucht der Kastanie

Somit kann ich auch nicht glauben, dass Billa Kastanien verkauft.

kastanie, auch rosskastanie: aesculus spp.
edelkastanie, auch maroni: castanea spp.

die beiden sind einander zwar morphologisch ähnlich, genetisch aber nicht verwandt.

Sie scheinen hier aus irgendwelchen nicht ganz nachvollziehbaren Gründen ...

... nicht allzu beliebt zu sein. Für mich war der Beitrag aber lehrreich, daher gibt es ein grünes Stricherl und ich nenne mich ab nun Robin Hood.

Baum=Kastanienbaum
Frucht=Kastanie
Essbare Kastanie=Esskastanie, Edelkastanie
Maroni=Österr.Süddeutsche Bezeichnung / Zeitgeistname

maroni, maronen, marons (frz) sind die früchte

der edelkastanie (castania sativa).

marron (frz)

das französische macht leider keinen unterschied zwischen esskastanie und rosskastanie.

Danke für so viel rot, aber ein Blick in ein Lexikon im Bücherregal oder auf Wikipedia hätte gereicht

Achtung:

Die Frucht heißt sowohl Kastanie als auch Maroni oder Marone - je nach Region.

Posting 1 bis 25 von 64
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.