Französischer Bürgermeister beendete Hungerstreik nach Finanzhilfen

Aufsehen erregende Aktion vor Nationalversammlung in Paris

Paris - Nach der Zusage von Finanzhilfen für seine Stadt hat ein französischer Bürgermeister seinen Aufsehen erregenden Hungerstreik in Paris beendet. Die Zusage der sozialistischen Regierung sehe eine strukturelle Hilfe für seine Kommune von "um die fünf Millionen Euro jährlich" vor, sagte Stephane Gatignon, der grüne Bürgermeister der Pariser Vorstadt Sevran, am Donnerstag. "Das ist ein Sieg, ich bin stolz", fügte er hinzu, bevor er sein Zelt vor der Nationalversammlung in der französischen Hauptstadt abbaute, in dem er fünf Tage lang ausgeharrt hatte.

Der 43-jährige Gatignon hob hervor, dass nicht nur seine Kommune eine solche Nothilfe erhalten werde. Der Kompromiss mit der Regierung sehe vor, dass die armen Städte und Gemeinden mit den größten Schwierigkeiten von bestimmten Finanzmitteln im Haushalt 2013 bevorzugt profitieren sollen. Für das 51.000 Einwohner zählende Sevran hatte Gatignon eine Finanzhilfe von fünf Millionen Euro gefordert. Die nordöstlich von Paris gelegene Stadt gilt als eine Hochburg von Arbeitslosigkeit und Kriminalität. (APA, 15.11.2012)

Share if you care