Intel und Red Hat investieren in MongoDB

Finanzspritze soll Weiterentwicklung vorantreiben

Das Unternehmen 10gen, das für MongoDB verantwortlich ist, hat laut Heise bekanntgegeben, von Intel und Red Hat unterstützt worden zu sein. Die Investitionen sollen dabei strategisch gewesen sein: Die Entwicklung der NoSQL-Datenbank MangoDB sollte gefördert werden. Angesichts steigender Userzahlen ein notwendiger Schritt. Zur Höhe der Finanzspritze ist nichts bekannt.

Verbreitung auf Intel-Architekturen

Red Hat hat bereits mit 10gen an der Anbindung von MongoDB an die Platform as a Service von OpenShift gearbeitet. Die Investment-Gruppe von Intel hat zum ersten Mal in NoSQL investiert. Das Unternehmen strebt eine Verbreitung der MongoDB auf Intel-Architekturen an, wie Heise weiter schreibt. (red, derStandard.at, 15.11.2012)

Share if you care
4 Postings

Mango Du Mongo! (sorry, will eigentlich nicht ausfallig werden, aber es passt so schön...)

Die Namensgeber waren wohl nie im tiafen Wien unterwegs.

Mongo du Mango, meine ich natürlich

das gefällt!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.