"Bei uns in Bagdad ist es seit Jahren üblich ..."

Ansichtssache
foto: apa/hochmuth
Bild 1 von 2»

Mit Lob für den scheidenden Verlegerpräsidenten Hans Gasser und dem einen oder anderen Seitenhieb auf Boulevard, verlegerische Geschäftemacher und mediokre Politiker wurde Mittwochabend der Wechsel an der Spitze des Verbands Österreichischer Zeitungen (VÖZ) zelebriert.

"Bei uns in Bagdad ist es seit Jahren üblich, dass manche Politiker die Werbebudgets, über die sie direkt oder indirekt verfügen, an befreundete Verleger von Boulevard-Zeitungen verteilen, um dann überrascht festzustellen, dass diese Medien sie mit wohlwollender bis überschwänglicher Berichterstattung verwöhnen".

STANDARD-Herausgeber Oscar Bronner betonte Gassers Einsatz um das Medientransparenzgesetz, das dafür sorgt, dass Inseratenaufträge von Regierung, Ministerien, Gebietskörperschaften und staatsnahen Unternehmen nun veröffentlicht werden müssen.

Share if you care
1 Posting
Na ja, und in der großen weiten Welt ist es halt

... auch üblich, dass bei Insertionen auf Reichweite geschaut wird - so wie bei uns in Bagdad.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.