National Book Award an Louise Erdrich

15. November 2012, 12:22

Autorin mit deutschen und indianischen Vorfahren für "The Round House" prämiert

New York - Louise Erdrich  hat für ihr Werk "The Round House" einen der renommiertesten amerikanischen Buchpreise erhalten. Der jährlich verliehene National Book Award wurde Erdrich am Mittwochabend in New York überreicht. Mit Tränen in den Augen bedankte sich die 58-jährige Schriftstellerin bei ihrem Verlag und ihrer Familie.

"The Round House" handelt von einem Verbrechen in einem Indianerreservat. Erdrich, die deutsche und indianische Vorfahren hat und im US-Bundesstaat Minnesota lebt, hat bereits zahlreiche Romane, Gedichte und Kinderbücher veröffentlicht, von denen einige auch auf Deutsch übersetzt wurden, darunter "Liebeszauber", "Spuren" oder auch "Schattenfangen".

Erdrich setzte sich gegen vier Mit-Finalisten durch, darunter unter anderem der Pulitzer-Preisträger Junot Díaz. Posthum wurde zudem der legendäre Herausgeber der "New York Times", Arthur O. Sulzberger, für sein Lebenswerk geehrt.

Der National Book Award gilt neben dem Pulitzer-Preis als bedeutendster Buchpreis der USA. Er wird seit 1950 vergeben und ging unter anderem schon an William Faulkner, John Updike, Thornton Wilder, Don DeLillo, Susan Sontag und Jonathan Franzen.    (APA, 15.11.2011)

 

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.