Umweltbundesamt für Verbot von fest verbauten Akkus

  • Fix integrierte Akkus, wie etwa in Apples iPhones, sind dem Umweltbundesamt ein Dorn im Auge.
    foto: apa

    Fix integrierte Akkus, wie etwa in Apples iPhones, sind dem Umweltbundesamt ein Dorn im Auge.

Präsident: "Dass das verschleißträchtigste Bauteil nicht ersetzt werden kann, ist grotesk"

Der Präsident des deutschen Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, schießt sich weiter auf fest eingebaute und nicht vom User austauschbare Akkus in mobiler Elektronik ein.

Per EU-Richtlinie machbar

Schon im August hatte er gegenüber der c't zu Protokoll gegeben, dass er ein europaweites Verbot präferieren würde. Demnach wäre ein solches über die Ökodesign-Richtlinie in wenigen Jahren umsetzbar. Der Handlungsspielraum seiner Behörde sei allerdings nur begrenzt. Für besagte Richtlinie liegt laut heise ein Entwurf zur Erweiterung vor, der jedoch nur den Energiekonsum der Geräte und nicht ihren Aufbau behandelt.

Gegenüber der Frankfurter Rundschau fordert Flasbarth nun zumindest, dass neue Geräte mit Fokus auf lange Lebensdauer und hohe Wiederverwertbarkeit konzipiert werden. "Mit einem Rohstoffverbrauch von 200 Kilo pro Kopf und Tag liegen die Deutschen weltweit an der Spitze", so sein Attest. "Das schadet nicht nur der globalen Umwelt - es ist auch gefährlich für unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit." Insbesondere der hohe Verbrauch an seltenen Erden bereitet Sorgen.

"Das muss man verbieten"

Den Beteuerungen der Hersteller schenkt er wenig Glauben. So gibt beispielsweise Apple an, dass der Akku des iPhones auch nach 400 vollständigen Ladezyklen bis zu 80 Prozent seiner Kapazität behalte. Beim iPad und MacBook sollen es gar 1.000 Ladevorgänge sein. Flasbarth: "Dass das verschleißträchtigste Bauteil nicht einfach ersetzt werden kann, ist grotesk. Das muss man verbieten."

Freilich setzt nicht nur Apple auf fest verbaute Akkus. Auch bei diversen Smartphones von anderen Herstellern wie HTC oder LG sind diese nicht mehr entnehmbar. Das jüngste Beispiel ist das von LG hergestellte, neue Android-Flagship-Phone Nexus 4. (red, derStandard.at, 15.11.2012)

Share if you care