Ein Jahr Spotify in Österreich: 846 Jahre Musik gehört

  • "Leider Geil" und "Somebody That I Used to know" gehören zu den beliebtesten Spotify-Hits der ÖsterreicherInnen
    foto: spotify

    "Leider Geil" und "Somebody That I Used to know" gehören zu den beliebtesten Spotify-Hits der ÖsterreicherInnen

Österreicher haben 115 Millionen Songs abgespielt

Am Donnerstag vor genau einem Jahr startete der schwedische Streaming-Dienst Spotify erstmals in Österreich. Nun hat Spotify Österreich anlässlich des Jubliäums zum Österreich-Start einige Daten zum Nutzungsverhalten der ÖsterreicherInnen präsentiert.

David Guetta vorne

In Summe hat man in Österreich 7,4 Millionen Stunden Musik über Spotify gehört. Das entspricht etwa 846 Jahren an Musik und 115.945.027 abgespielte Songs. Die am häufigsten gehörten Künstler in Österreich waren CRo und David Guetta. Diese wurden insgesamt über eine Million Mal gestreamt. Von den österreichischen Künstlern waren Parov Stelar, S.T.S und Andreas Gabalier am beliebtesten. 

2,7 Prozent auf Twitter

Mehr als die Hälfte der User haben ihre Songauswahl über Facebook geteilt, nämlich 55,3 Prozent. 41,5 Prozent haben lediglich anderen Spotify-Usern Einblick gewährt und nur 2,7 Prozent haben ihre Musik getwittert. 

"Leider Geil"

Zu den einzelnen Songs gibt es ebenfalls Statistiken. Demnach wurden "Somebody That I Used to know" von Gotye, "Ai Se Eu Te Pego" von Michael Telô und "Leider Geil" von Deichkind am häufigsten abgespielt. (red, derStandard.at, 15.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 64
1 2
Unterstützt gute Musik anders

http://www.spiegel.de/netzwelt/... 98953.html

Beispiel (aus dem Link):

Wenn ein Nutzer bei Spotify das neue Album von "Uniform Motion" komplett hört, erhält die Band dafür 0,029 Euro (hört man das Album 100 Mal, macht das 2,94 Euro).

Beim französischen Anbieter Deezer erhält die Band nach eigenen Angaben 0,052 Euro, wenn ein Nutzer ihr neues Album komplett hört (hört man das Album 100 Mal, macht das 5,20 Euro).

Wenn ein Kunde das neue Album als Download bei Amazon MP3 kauft (für 7,11 Euro), erhält die Band je Verkauf 4,97 Euro.

...nur ein bsp. für die kewins und jakelines unter euch.

Thx für den Hinweis, meine 10 Gratisstunden sind bei Spotify schon wieder aufgebraucht ;)

Die am häufigsten gehörten Künstler in Österreich waren CRo und David Guetta.

Ja.. Künstler... aber KEINE Musiker ...

kann man eigentlich

eine premium account, der mit facebook-anmeldung erstellt wurde jetzt in einen umwandeln, der nciht mehr mit faceboook verknüpft ist?

Nein man muss sich neu anmelden. Hab ich auch so gemacht.

Ich habe Spotify Premium seit einem Jahr auf meinem Sonos-System laufen und würde auch mehr Geld dafür bezahlen. Ganz großartiges Service!

ich leg mir das grad zu. danke dass sie mich bestätigt haben. ich hoffe die steuerung funktioniert problemlos??

Ich steuere per Android-Handy und manchmal per PC. Die PC-Steuerung ist ein bisserl benutzerfreundlicher, aber die Handy-Steuerung ist völlig ausreichend. Ich habe die (nicht geringe) Investition noch nicht bereut.

danke. ich werde es mit dem android tablet steuern oder mit dem sgs2. meistens wohl mit dem tablet. ich freue mich schon drauf. haben sie eine play 5? ich möchte diese langfristig evtl noch um weitere räume ergänzen, da sehe ich eigentlich die größte stärke von sonos. freu mich schon!

Ich habe eine Play:5, eine Play:3 und ein Dings das an meinem eigenen Verstärker hängt. Alles in einem Haus mit CAT6-Verkabelung und einem NAS. Die Play:5 ist für ein "normales" Zimmer fast überdimensioniert...

Ich kann's gar nicht oft genug sagen: Sonos ist ein geniales System mit gutem Sound, exzellenter Verarbeitung und wunderbarer Bedienbarkeit. In Kombination mit Spotify spielt das mehr Stückerln als Sie brauchen.

Danke. Die play5 wird in einem 45 m2 raum untergebracht. Amazon soll sich jetzt sputen!

und wo ist er?

Ich sage nur: Gangnam Style. 4 Monate, 5000+ Jahre Laufzeit ;-)

ein weiteres künstler ausbeutungssystem....

unter dem deckmantel der promotion.
glückwunsch an alle,die sich daran bereichern.

dumme Künstlerverherrlichung

Fakt ist das Künstler Konsumenten ausbeuten und nicht umgekehrt. Solange sogar vollkommen unbekannte Künstler die in Wahrheit 20 Wochenstunden arbeiten, oft nicht mal selbst komponieren, ungleich mehr verdienen als höhere Angestellte (mit ebensolcher Passion, harter Ausbildung und Talent in ihrem Job), können wir uns jegliche Diskussion ersparen. von den retorten-one-hit-wondern die damit fürs Leben aussorgen gar nicht zu sprechen. Kunst ist ekelerregend überbewertet!

Ich würde ja hoffen das Google Play dann mal Last.FM aufkauft oder implementiert.

Oder noch besser ein nicht Facebook oder Google ding macht was mit last.fm

Das war ein schlauer Algorythmus zum entdecken von musik.

Last.FM hat sich schon längst CBS geschnappt. Hat aber leider IMHO nicht recht viel daraus gemacht, das hätte mal deutlich mehr Potential gehabt.

Jedes "Nicht Facebook oder Google Ding" (oder Microsoft oder Apple BTW)

das im Internet auftaucht und auch nur den Hauch einer Erfolgsaussicht hat wird sofort von einem dieser 4 großen aufgekauft. Wobei ich FB da jetzt eigentlich gar nicht zu den großen zählen würde. Das ist nur einfach mit allem verbunden.

=Es wird in nächster Zeit wohl kaum irgendwas großartiges, neues, unabhängiges in irgendeiner Branche im Internet rauskommen. Sobald die großen 3 eine Chance wittern ist das Ding gekauft und eine Hand voll Programmierern freut sich über einen unerwarteten, unglaublichen Millionenregen.

Bei Spotify zumindest

kannst du dich ohne Facebook anmelden, nachdem da Deutschland denen ein bisschen auf die Finger geklopft hat.

Facebook-Zwang

Würde es wirklich gerne testen, aber Facebook-Zwang geht nun mal gar nicht.

Spotify

geht ohne Facebook, zumindest im deutschsprachigen Raum.

Oesterreich

gehoert zum deutschsprachigen Raum (auch wenn man es nicht immer vermutet) und hier ist FB-Zwang

nein, schon länger nicht mehr.

Man muss sich einfach auf spotify.de statt spotify.at anmelden.

Nein, sorry, Korrektur - .de oder .at ist egal. Man darf nur während Registrierung nicht bei FB angemeldet sein. Wenn Spotify nicht weiß, dass man einen FB-Account hat, bietet es auch normale Registrierung an.

Posting 1 bis 25 von 64
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.