Wirtschaftskammer: "Wer in die IT geht hat eine lebenslange Jobgarantie"

  • Artikelbild
    foto: sum

Fast jeder zweite Betrieb hat es "sehr schwer" bzw. "schwer" Fachkräfte zu finden

"Wer in die IT geht hat eine lebenslange Jobgarantie", wirbt Alfred Harl, Obmann des Fachverbandes Unternehmensberatung und IT der Wirtschaftskammer, für mehr Fachkräfte. Derzeit fehlen in der Informationstechnologie - und Telekommunkationsbranche (IKT) dringend 4.000 Fachkräfte. Nach wie vor unterrepräsentiert sind Frauen. Richtig dramatisch werde die Situation ab 2016, wenn es erstmals mehr Menschen gibt die aus dem Arbeitsleben ausscheiden als einsteigen.

Suche

Laut einer Umfrage der Wirtschaftskammer Wien bei ihren Mitglieder haben es 17 Prozent "sehr schwer", Fachkräfte zu finden. 34 Prozent bezeichneten ihre Suche als "schwer". Angedacht sei in den Krisenländern wie Griechenland nach Spezialisten zu suchen, eine großangelegte Aktion ist aber nicht geplant, hieß es am Donnerstag vor Journalisten. Laut dem deutschen Branchenverband Bitkom sind rund 43.000 Stellen für IT Fachkräfte derzeit in Deutschland unbesetzt - ein Zuwachs von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.(APA, 15.11. 2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 444
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Die Wirtschaftskammer ist nur noch lächerlich,

ja, Arbeit, unabhängig davon in welchem Bereich, gibt es immer genug, doch handelt es sich dabei um unbezahlte, das bekommen zunächst einmal die Neueinsteiger zu spüren. Der Begriff lebenslang ist ist in dem Zusammenhang überhaupt lächerlich, oder meinen jene dabei, dass das Leben danach kein Leben mehr wäre und die Lebenserwartung damit zwischen 49 und 55 liegt ? Sollen die Arbeitsbedingungen so verschlechtert werden, dass niemand mehr in den Ruestand wechseln kann ? Das wäre günstig, damit wären alle Pensionsprobleme gelöst.

"Wer in die IT geht hat eine lebenslange Jobgarantie"

Möglicherweise eine langfristige, wenn man sich selbständig macht und eine Nische findet, wo man nicht von wenigen Auftraggebern abhängig ist oder Kunden keilen muss.

Aber eine lebenslange?

Die Grafik eines VOLKSSCHÜLERS !

Zu Beispiel:
http://www.karriere.at/jobs/3446... hitekt-m-w

Der graue Bereich geht bis zu ca. 3000€
In der Annahme aufgrund Ihrer Kommentare dürfte aber anscheinend der Rote Bereich den Gehaltsrahmen darstellen ? Dann würde ich den Grafiker sofort mit einem Fusstritt hinauswrfen da:
- 1) Rot Weltweit als eine Verbots- und Warnfarbe gesehen wird somit einen "verbotenen Gehaltsbereich angibt"
- 2) Man schon in der Mittelschule lernt, dass eine Skalenbeschriftung mit "schiefen" Werten zu vermeiden ist..also es sollte nach Möglichkeit 2000, 2500, 3000 , 3500 usw beschriftet sein.
- 3) jeder zuerst eine Anzeige optisch und somit den Balken erfasst, dann erst den Text (sonst hätten wir keine verkehrzeichen sondern Verkehrstexte)

Sklaven hatten auch eine lebenslange Jobgarantie...

Danke ... brauch ich mich nicht wiederholen ;-)

Alle halbe Jahre wieder,
kommt dieser blöde Thread.
Ringt die ITler nieder,
vor Lachen sie am Boden sind.

HÄNDERINGEND ;-)

Embedded Systems

Wer von euch hat Erfahrung mit Embededded Systems?

Oder sind hier nur haubsächlich Web- und Java/C# Programmierer?

*hand hebt*

Wie ist die Bezahlung für Embedded-Programmierer in Ö im Vergleich zu Schweden?

;)

logisch findet man schwer fachkräfte, udn die verdienen auch sehr gut (bei uns ab 5k€/brutto). diejenigen die hier "raunzen" gehören aber nicht dazu, php-programmierer, exchange-server betreuer, möchtegern-linux-freaks und alles was hier in diesem forum sonst noch kreucht und sudert weil das gehalt so mies ist verdienen nicht mehr.

6 IT Mythen

Betriebe wissen wie man IT-Fachkenntnisse definiert.
Politik hat eine Ahnung von IT-Ausbildungen.
Einmal gelernte IT-Fachkenntnisse halten ein Leben lang.
IT Fachkenntnisse werden nie outsourced.
Programmiersprachen und Gerätschaften verändern sich extrem langsam.
Jeder kann und möchte in die IT-Branche.

Bastarde!

Vor 12 Jahren wo es um die Orientierung meiner Ausbildung ging, war es nicht möglich einen Job in dieser Branche zu bekommen, heute bin ich gelernter Zerspanungstechniker und es wird noch immer Fachpersonal angeworben.

... sonlange Sie unter 35 sind und für 2,5K 60 Std die Woche arbeiten

Das ist der typische Arzt am Ende der Ausbildung.

Lebenslang?
Oh Gott, wer will das?

Laut einer Umfrage der Wirtschaftskammer Wien bei ihren Mitglieder haben es 17 Prozent "sehr schwer", Fachkräfte zu finden.

Logisch, bei den unverschämten Löhnen auch keine große Überraschung!

Viele Betriebe und Konzerne würden sich Milliarden einsparen, wenn sie mehr in IT und gutes Personal investieren würden, und weniger in selbstdarstellende, heisse Luft verbreitende ManagerInnen ...

Fachkräfte ausbilden... wie wärs damit...

Diese Aussage ist zynischer Hohn!

Es gibt genug (über-)qualifizierte IT´ler. Nur die Bezahlung ist so mies, daß man lieber z.b. nach Spanien suchen geht.. "Es ist einfach nicht Firmenpolitik, die AN fair zu bezahlen" sinngemäße Aussage eines Recruiters. Oder "Sie sind überqualifiziert. Wenn ich sie einschule und nach 3 Monaten habens was besseres war meine Arbeit umsonst" Das sagt ja sehr viel aus, oder ?

gibt aber auch genug Flaschen in der IT.

Das Problem ist, dass das Lohnniveau oft nicht einmal für Flaschen angemessen ist.

Gerade ...

... diese Flaschen ruinieren das Lohnniveau ...

mM

angedacht

echt jetzt? qualitätszeitung??!??
heutzutage wird nur mehr angedacht, also memoriert. Kein mensch denkt mehr zu ende ...
kein wunder, dass alles den bach runter geht.

Ich habe auch als Facharbeiter eine Lebenslange Jobgarantie!

Aber nur wenn ich um 500 Euro Brutto für 40 Wochenstunden arbeiten gehe.

Vergessen Sie die Angaben. Da steht nur das KV-Mindestgehalt, weil sie das gesetzlich angeben müssen. Das hat keine Aussagekraft über das tatsächliche Gehalt. Es sagt nur was über den miesen KV aus.

Posting 1 bis 25 von 444
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.