Befürchteter Einbruch bei Facebook-Aktie bleibt aus

Nach Ablauf weiterer Haltefrist sind die Papiere des Sozialen Netzwerks leicht im Aufwind

Menlo Park - Die Aktie des sozialen Internet-Netzwerks Facebook hat den Ablauf einer weiteren Haltefrist für mehr als 800 Millionen Anteilsscheine mit einem leichten Kursanstieg überstanden. Die Aktie stieg bis zum Börsenschluss in New York am Mittwoch um 12,9 Prozent auf 22,36 Dollar (17,57 Euro). Das war der höchste Anstieg seit Oktober, als das Papier nach der Vorlage unerwartet positiver Geschäftszahlen um 20 Prozent an Wert gewonnen hatte.

Die am Mittwoch abgelaufene Haltefrist betrifft von Facebook-Mitarbeitern und Alt-Investoren gehaltene Anteilsscheine. Sie machen fast ein Drittel der insgesamt kursierenden Anteile aus.

Absturz nach Ablauf von Haltefristen

Im August und Oktober war die Facebook-Aktie nach dem Ablauf von Haltefristen jeweils im Wert abgestürzt. Ein solcher Effekt blieb am Mittwoch aus. Experten werteten den Kursanstieg auch als Signal eines gestiegenen Vertrauens in Facebook. Das Unternehmen habe zuletzt mehr Energie darauf verwendet, Einnahmen im boomenden Segment der Tablet-PCs und Smartphones zu generieren.

Das soziale Netzwerk mit weltweit mehr als 960 Millionen Nutzern war im Mai an die Börse gegangen. Wegen der Zweifel der Investoren am Verdienstmodell von Facebook ist die Aktie weit unter ihren Ausgabewert von 38 Dollar gefallen. Das für die Nutzer kostenlose Netzwerk finanziert sich vor allem aus Werbekooperationen und das Ausnutzen von Userdaten. (APA, 15.11.2012)

Share if you care
6 Postings
"Experten werteten den Kursanstieg auch als Signal eines gestiegenen Vertrauens in Facebook"

Da reden Leute die keine Ahnung von der Börse haben.

Einige Zocker haben einfach mit Shorts (Leerverkäufe) auf einen fallenden Kurs gewettet, da sie geglaubt haben die Angestellten werden die Aktien verkaufen und der Kurs daher fallen.

Weil die aber eben nicht alle sofort verkauft haben ging die Wette nicht auf und die Zocker mussten ihre Positionen mit Aktien eindecken, sprich kaufen.

Aus diesem Grund ist der Kurs gestiegen und nicht wegen angeblichem Vertrauen der Anleger.

"Das war der höchste Anstieg seit Oktober, als das Papier nach der Vorlage unerwartet positiver Geschäftszahlen um 20 Prozent an Wert gewonnen hatte. "

Wahrscheinlich hat Herr Saugberg mit der Kohle die er durch den Verkauf der Aktion eingenommen hat, endlich eine der großen Investmentfirmen mit kreativer Buchhaltung beauftragen können....

na, mal abwarten! die broker für facebook haben ein gefinkeltes spiel auf lager! die aktie wird max. heute noch steigen, zweck psychologie, dann kann man ruhig mrd wieder an den mann bringen ... und die aktie geht gegen süden!

Ich sehe es wie Du.

Haltefristen für 800 Mio. A.Scheine laufen aus und der Kurs steigt, insbesondere in den ersten 30 Minuten, stark an. Massiv eingekauft haben keine Mitarbeiter oder "normale" Anleger. FB ist eine höchstspekulative Aktie für Leute mit einem "guten" Riecher, etwas Spielgeld und viel Nerven.

Wenn der Aktienkurs wieder gen 17 oder gar 15 Dollar anrennt, dann werden sich die ersten Mitarbeiter vom Paket trennen und eine Kettenreaktion auslösen. Der ideale Nährboden für Panik. Ich könnte mir gut vorstellen, dass dann innerhalb weniger Tage, die Aktie um weitere 20-40% an Wert verliert.

Es wäre ein Wunder, wenn die Nutzer bleiben, die Mitarbeiter die Aktien halten und sich der Kurs über 10 Dollar längere Zeit hält.

wenn sie es so genau wissen, dann haben sie den mut und wetten mit eigenem geld auf ihre prognose.

Wenn du es so genau weißt, dass es nicht so, wie von der besitz der neidlosen vorhergesagt hat, eintritt und von Facebook zugleich stark überzeugt bist, warum kaufst du dann nicht einige tausende Aktien von Facebook zum aktuellen Preis?

Sei mutig und zeigt uns wieviel du von Facebook hältst.

Das hat nichts mit Mut zu tun, sondern mit durchaus angebrachter Skepsis. Die Zahlen lügen nicht. Und von leeren Versprechungen kann man sich nun einmal nicht leben. Weder der Investor und schon gar nicht der Mitarbeiter, der zusätzlich zum unterdurchschnittlichen Lohn FB-Aktien bekommen hat.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.