Mit Unterwasser-Gehtraining gegen Muskelschwäche

15. November 2012, 11:28

Laufbandtraining eignet sich für Patienten mit neurologischen und Gangkoordinationsstörungen

Seit kurzem steht den Patienten des SeneCura Neurologischen Rehabilitationszentrums Kittsee ein neues Therapiegerät zur Verfügung: Das AquaRunner-Laufband im Unterwasserbecken eignet sich als Therapieergänzung zur Unterwassergymnastik.

Sanft und effektiv

Auf dem AquaRunner-Laufband können Patienten im Wasser ihre Gehfähigkeit trainieren. Das Wasserbecken mit Gegenstromsystem ermöglicht aufgrund der speziellen Beckendimension, der Laufgriffanordnung, des Sichtfensters in der Beckenwand und der unmittelbaren Nähe des Therapeuten ein effizientes und sicheres Training. Durch den Wasserauftrieb und der damit verbundene Eigengewichtsreduktion sind die Übungen besonders schonend und sanft. Der Bewegungsablauf der Patienten kann am Sichtfenster des Beckens permanent kontrolliert werden.

Breite Zielgruppe

Die innovative Behandlung eignet sich für Menschen mit neurologischen Störungen, die an teilweiser oder vollständiger Lähmung der unteren Extremitäten, an Gangataxie, sowie an Gangkoordinationsstörungen leiden. Weiters bietet sich das Gerät auch für chronisch Schmerzkranke, übergewichtige Patienten mit Wirbelsäulen-, Hüftgelenk- oder Kniegelenkproblemen an. (red, derStandard.at, 15.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.