Ägyptischer Milliardär Sawiris will Vivendi-Tochter SFR kaufen

15. November 2012, 10:58

Erst kürzlich gab er seinen geplanten Einstieg bei Telecom Italia bekannt

Der ägyptische Milliardär Naguib Sawiris nimmt bei seiner Einkaufstour auf Europas Telekommunikationsmärkten einem Zeitungsbericht zufolge nun auch Frankreich ins Visier. Sawiris wolle dem französischen Telekommunikations- und Medienriesen Vivendi die heimische Mobilfunktochter SFR abkaufen, berichtete die "Financial Times" am Donnerstag.

Verschuldeter Konzern

Eines seiner Unternehmen nehme SFR unter die Lupe, sagte Sawiris der "FT" zufolge. Erst am Montag hatte der Ägypter angekündigt, im großen Stil bei Telecom Italia einzusteigen. Der hoch verschuldete Konzern steht laut der Zeitung "Corriere della Sera" vom Donnerstag nun vor der Alternative, sich mit Sawiris Hilfe neu aufzustellen oder eine Zerschlagung anzusteuern.

Auch andere Konzerne der europäischen Telekommunikationsbranche hatten zuletzt das Interesse von Geschäftsleuten aus Schwellenländern geweckt. So hatte Sawiris selbst im Juni seine Beteiligung an der Telekom Austria lukrativ an den mexikanischen Milliardär Carlos Slim verkauft, der wiederum auch groß bei der niederländischen E-Plus-Mutter KPN eingestiegen ist.(APA, 15.11. 2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.