WiFox: Software-Lösung beschleunigt WiFi um 700%

  • WiFox soll Datenstaus in WLANs vermeiden.
    foto: woodleywonderworks @ flickr / cc-by 2.0

    WiFox soll Datenstaus in WLANs vermeiden.

Dynamische Prioritätenverlagerung soll Datenstaus auflösen

Forscher der North Carolina State University haben eine Möglichkeit gefunden, die den Datendurchsatz von WiFi-basierten Netzwerken um bis zu 700 Prozent zu steigern. Die Lösung ist rein softwarebasiert und könnte insbesondere dort Erleichterung schaffen, wo sich viele Menschen einloggen.

Volle Autobahn

Während man im hauseigenen Drahtlosnetzwerk nur mit wenigen Leuten unterwegs ist, und somit den als Datenautobahn funktionierenden Funkchannel kaum teilen muss, befinden sich in öffentlichen Netzwerken in der Regel über mehrere Zugangspunkte oft zahlreiche Nutzer. Der Einspurigen-Autobahn-Metapher weiterfolgend führt das zu einem Stau an Anfragen und Datenpaketen.

Denn pro Channel steht eine maximale Bandbreite zur Verfügung, die zwischen allen Geräten, die ihn nutzen, aufgeteilt wird. Die Folge der Verstopfung: Datenrückstau und als Konsequenz geringerer Durchsatz und höhere Latenz. An diesem Punkt soll das "WiFox"-Protokoll ansetzen, wie ExtremeTech berichtet.

Prioritätensetzung

Dieses wird als Teil der Firmware in die verwendeten Acces Points und Router integriert und könnte daher auch auf bestehende Infrastruktur angewandt werden. WiFox registriert die Aktivitäten auf den einzelnen Zugriffspunkten. Stellt es an einem Zugriffspunkt einen zu großen Datenrückstau fest, weißt es diesem hohe Priorität zu. In diesem Modus erhält der Access Point die Kontrolle über den Funkkanal, bis der Rückstau beseitigt ist und das Netzwerk wieder in den Normalzustand übergeht.

Im Laborversuch konnte so bei einem Zugangspunkt mit 45 verbundenen Geräten eine Erhöhung des Datendurchsatzes um 700 Prozent erreicht werden. Die Latenzzeiten verringerten sich dabei um 30 bis 40 Prozent. Genauere Details sollen auf der ACM CoNEXT-Konferenz im Dezember preisgegeben werden. Wann WiFox den Markt erreichen soll, ist noch nicht bekannt. (red, derStandard.at, 15.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2
Da sieht man wie friedlich Informatiker sind ...

... fast alle Kommentare sind positiv bewertet. NULL streit :D ... und der eine hat sich bestimmt verklickt ;)

der eine unten hats anscheinend auch nicht ganz verstanden :D

Und was bringt das ganze

wenn die daten dann nicht durch die stahlbetonwand hindurchgehen? das ist meistens eher das viel größere problem.

Priorisierung

Wie sagte mal ein Cisco Chefingenieur? "Quality of service is managed unfairness"

'..weißt es diesem hohe Priorität zu..'

ich weiß nicht, des kommt mir spanisch vor

s

es wäre wirklich besser gewesen, sie hätten das scharfe s bei der rechtschreibreform ganz abgeschafft.
waren leider zu feig dazu.
sorgt für verwirrung und ist mitverantwortlich für die nichtakzeptanz der rechtschreibreform.

Pfft. 700%

http://www.technologyreview.com/news/4297... akthrough/

Von 1Mbit/s auf 16Mbit/s egal ob Wifi oder LAN ;-)

na da ist es ja wieder mal gut gelungen es Innovation zu nennen und eigentlich Werbung auszustrahlen...

Ja genau, Österreichs User wollen endlich FTTH haben. !!!

Für Traffic-Shaping a la Telekom

(P2P limitieren, A1-TV priorisieren) wird das sicherlich niemals verwendet werden, oder?

So wie ja auch niemals geplant war die Voratsdatenspeicherung gegen pöse pöse "Raubkopierer" zu verwenden, wurde uns zumindest versichert seitens des Innenministeriums, sondern nur gegen böse böse Terroristen!!!

Interessant dazu:
http://derstandard.at/133318507... issen-muss

warum p2p limitieren?

endlich aufhören ftth zu blockieren und die tausenden kilometer glas anfangen zweckmäßig zu nutzen... und nicht unbelichtet rumliegen lassen bis es hin is...

Wär mal eine Idee. Glasfaserkabel sind nämlich super. Bei mir ist auch eins in der Wand. Ausfälle waren bis jetzt selten (einmal hat ein Gscheiter glaubt er müsste im Verteilerkasten herumfuhrwerken und hat gleichmal was kaputt gemacht) und man muss sich die Verbindung im besten Fall nicht mit dem ganzen Haus teilen.

Bin kein IT-Mensch, aber schon seltsam, dass da bisher niemand draufgekommen ist, oder?

doch...

Gibt es bereits in ähnlicher form als packet bursting oder Tcf/txop modelling. Klingt aber mehr danach als ob der clou beim regelnden algorithmus und der koordinierung zwischen mehreren aps liegt.... naja wir werdens ja sehen ob es alter wein in neuen schläuchen ist.
Apropos:prost!

klingt nicht schlecht

solange MEINE daten priorität haben =)

Hab nur gschaut...

Sehe ich auch so.
Aber danach komm gleich ich.

ich bin da net so ...

zuerst teilen wir uns die datenleitung, danach die ganze WELT!

ich schieb mich noch dazwischen

ich habs gerade eilig. darf ich bitte vorgehen?

hey - ich bin auch noch da

Bitte!

Ich hab drei kleine, quengelnde UDPs, wenn die nicht bald durch sind, gehn mir die für immer verloren! Ham S' doch Mitleid!

Ich hab nur 3 kleine Datenpaketerln, darf ich mich da vor Ihren vollen Amazon-Einkaufswagerl vordrängen?

Lassen Sie mich durch, ich bin Arzt!

Lassen Sie mich Arzt - ich bin durch!

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.