Mühlviertel: Jäger erschoss Fohlen statt Wildschwein

15. November 2012, 10:14

Junges Pferd musste eingeschläfert werden

Rohrbach - Bei einer Wildschweinjagd im Bezirk Rohrbach im Mühlviertel in Oberösterreich hat ein Waidmann irrtümlich ein Fohlen getroffen und schwer verletzt. Die Polizei-Pressestelle bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der "BezirksRundschau" in ihrer jüngsten Ausgabe. Das Tier, dessen Wert mit 14.500 Euro angegeben wurde, sei für den Reitsport nicht mehr geeignet gewesen und deshalb eingeschläfert worden.

Der Vorfall hat sich vor rund drei Wochen ereignet. Ein Autofahrer meldete, dass eine Rotte Wildschweine vor ihm über die Straße gelaufen sei. Daraufhin legten sich einige Jäger in der Nähe eines Gestüts auf die Lauer. Ein 25-jähriger Elektriker glaubte in einem Gebüsch ein Tier wahrgenommen zu haben und feuerte. Der Schuss traf aber kein Wildschwein, sondern ein Fohlen auf dem Pferdehof. Das Tier wurde schwer verletzt. Weil es für den Sport nicht mehr geeignet gewesen sei, sei es eingeschläfert worden, so Polizeisprecher Adolf Wöss. Laut Zeitung hatte die 20-jährige Besitzerin das Tier von ihrem Vater als Maturageschenk erhalten.

Behörden müssen Schritte einleiten

Unklar ist, ob das Fohlen direkt getroffen wurde oder durch einen Querschläger. Ein Sachverhaltsbericht ging sowohl an die Bezirkshauptmannschaft als auch an die Staatsanwaltschaft. Die Behörden müssen nun über weitere Schritte entscheiden.

Bezirksjägermeister Hieronymus Spannocchi stellte im Zeitungsinterview klar: "Ein Schuss darf nur dann abgegeben werden, wenn man absolut sicher ist, worauf man schießt. Sonst ist es jagdlich ein grober Fehler und unverantwortlich." In einem solchen Fall würde er den Entzug des Jagdscheines "absolut befürworten". (APA, 15.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 139
1 2 3 4

wann werden diese schießwütigen Jäger endlich entwaffnet um nicht noch mehr schaden anzurichten?

A rechter Waidmann schießt - dann schaut er.

Ich hoffe, dieser "Jäger" mit seinem Blutrausch muss die vollen Kosten tragen, d.h. Schadenersatz plus Gerichtskosten.

Wie kann man heimtückischen Mord an Gottes Geschöpfe als "Sport" und "Vergnügen" betrachten? Und hinterher rennen diese S-Kerle scheinheilig in die Kirche, dann zum Feiern ins Wirtshaus, und glauben, sie kommen mal alle in den Himmel!

Wäre es ein getöteter Hund oder eine Katze, müsste der Jäger noch nicht mal Schadensersatz zahlen, denn diese beseelten Tiere sind ja als "Sachen" ja nichts wert...

Der einzige Grund zum Töten sollte Notwehr, Mitleid oder großer Hunger sein...

Ich hoffe das setzt sich nicht durch...

obwohl, würde man jeden Österreicher, der "nicht mehr für Sport geeignet ist" einschläfern, gäbs zumindest keine Parkplatzprobleme mehr...

Da Tiere juristisch als Sachen zählen, ist diese Formulierung ("nichtmehr für den Reitsport geeignet") wichtig, denn der schießwütige Jäger soll zumindest zahlen. VIEL zahlen. Wäre es "nur ein wertloses Haustier" gewesen, wie meistens, käme der Jäger überhaupt straflos davon und könnte im nächsten Wirtshaus seinen Schuss "feiern"!

Und viel Lebensqualität hätte ein Fohlen mit einem zertrümmerten Fuß ja wohl nicht mehr gehabt, und das die nächsten 24 Jahre lang. Man kann hier nicht das Einschläfern eines Fohlens beweinen und dann zuhause gemütlich seine Koteletts und sein Schnitzel essen. Ist auch irgendwie Heuchelei.

Wieso soll das Heuchelei sein?

Das Pferde wurde getötet weil es einem sonst lästig gewesen wäre, oder auf der Tasche gelegen hätte.

Die Motive sind hier schon andere als in der Lebensmittelindustrie.

Im Übrigen würde mich interessieren ob du auch so argumentieren würdest, wenn sich einer deiner Verwandten den Fuß zertrümmert :)

Wenn du mich so fragst - wäre mein Verwandter ein Pferd, das geboren ist um zu laufen, JA. Da Menschen andere Lebensideale haben als den ganzen Tag auf Weiden frei zu laufen, würde ein verkrüppelter Fuß einen Menschen weniger hart in seiner Existenz treffen als ein Pferd. Bei Menschen bin ich ebenfalls für Euthanasie, wenn dadurch sein gesamtes Leben nur mehr Null Lebensqualität hat (z.B. wegen Schmerzen, Demenz/Gehirnschaden, komplette Körperlähmung usw.).

Der Tod ist für mich nicht das Schlimmste, was man erleben kann.

Kommt auf die Art der Verletzung beim Pferd an,

leider heilen viele Dinge, die beim Menschen gut heilbar sind, beim Pferd schlecht bis gar nicht. Man kann Pferde eben nicht so versorgen wie Menschen, weil sie anders gebaut sind (kein Liegegips,..).

Der Jäger wird sagen, er

war sich "absolut sicher". Wo ist also das Problem?

Ach dem Himmel sei ´s geklagt, ´s gibt nix Dümmeres als die Jagd.

Was wiederum bewiesen wäre!

Warum muß man eigentlich Wildschweine abknallen, wenn sie ordnungsgemäß eine öffentliche Straße überqueren?

Wildschweine in Blechkäfigen dürfen sogar auf der Straße fahren!

Zum Elektriker: ab zum augenarzt, zum Ohrenarzt udn zum PSychiater, dann mindestens drei Jahre Berufsverbot als Elektriker wegen zu langer Leitung!

sei für den Reitsport nicht mehr geeignet gewesen und deshalb eingeschläfert worden.

Ehrlich, die Meldung ist genauso erschrekend wie der ganze Artikel...

Das stimmt insofern, als dass man es ja auch zum Schlachter bringen hätte können

Ich glaub nicht, daß es nach dem einschläfern noch zum Verzehr geeignet ist.

So lustig wäre dem Pferdchen das Laufen mit einem zertrümmerten Fuß die nächsten 24 Jahre auch nicht gewesen... Reitsport hin oder her. Pferde sind geboren um zu laufen, sonst leiden sie.

Eine Gesellschaft

die Lustmord, dh, sog JägerInnen, toleriert, ist nichts wert.

die wandlungsfähigkeit heimischer wildschweine überrascht mich wieder...

ich bin für biologiegrundkurse für alle jäger! mit möglichst viel bildmaterial!

Sagen wir, Wildschweine sind äußerst intelligent und daher überhaupt nicht leicht von Jägern zu erwischen. Man müsste das mal wissenschaftlich untersuchen - darf man überhaupt so sehr intelligente "Tiere" einfach ermorden, nur weil sie körperlich keine Menschen sind????

Man kann keine Tiere 'ermorden' nur Menschen und Wildschweine sind auch nicht intelligenter als Hausschweine und die sind, gemessen am Menschen, nicht sonderlich intelligent

Und was gibt dir als Säugetier mit einem etwas größerem Gehirn (als deine artspezifische Überlebensstrategie) das Recht, dich für besser zu halten als alle anderen Arten?

Richtig, Wildschweine und Hausschweine SIND intelligent. Und solange der Mensch kacken, fressen, trinken, schlafen atmen und f.cken muss wie ein Tier und sich auch sonst so animalisch verhält und jede Menge Mist produziert, wo es nur geht, oder schlimmer, sollte er schön stad sein mit seinem Größenwahn.

Es gibt im Universum vermutlich jede Menge Lebensformen, die weiter entwickelt sind als das aufrechtgehende Säugetier Mensch mit seinen paar Deka Hirn mehr. Mal in 200 000 Jahren nachsehen und gucken, was daraus wurde.

> was gibt dir.. das Recht
Alles Recht geht vom Menschen aus, die Frage, wer uns das Recht zu irgendetwas gibt, ist daher so sinnvoll, wie die Frage was vor dem Urknall war.

>Richtig, Wildschweine und
>Hausschweine SIND intelligent.
Nichts anderes sagte ich, ist halt die Frage wie sehr und gemessen am Menschen halt nicht so besonders :)

>dich für besser zu halten als alle anderen Arten?
Wir *sind* 'besser' als andere Arten weil wir *als einzige* Art vernunftbegabt sind

>Es gibt im Universum vermutlich jede Menge >Lebensformen, die weiter
>entwickelt sind als..Mensch
Möglich, und? Ändert nichts daran das wir vernunftbegabt sind und Tiere nicht

gemessen an welchen menschen?

keiner hat das recht, ein tier just for fun zu töten!

wie ging der nochmal??

die definition eines jägers:
schwer bewaffneter alkoholiker der durch den wald ins wirtshaus geht...

Fohlen ...

... schmeckt eh nicht schlecht! Wildschwein dagegen ist manchmal etwas trocken.

Dass es da rote Stricherl hagelt war mir klar. Argumente kommen aber keine, auch das war zu erwarten. Leider ist Vernunft selten geworden, selbst bei Standard-Lesern, denen man an sich doch etwas mehr Grips als dem durchschnittlichen Krone-Konsumenten zutrauen würde.
Sobald bei einem Unfall eine Waffe involviert ist, setzt bei so manchem der Verstand aus. Mit gefährlichen Gegenständen hantieren wir dauernd, ohne dass im Falle eines Unfalles sofort die Abschaffung solcher Gegenstände oder der damit verbundenen gefahrengeneigten Tätigkeit verlangt wird, ganz im Gegenteil zu Waffen. Soll man z.B. das Rauchen nicht völlig verbieten, weil jährlich unzählige Menschen am Passivrauchen sterben? Oder Motorräder; Privatflugzeuge; PS-starke PKWs?

na so ganz verstehe ich das auch nicht

eine maturantin bekommt ein fohlen geschenkt (um 14.500 EUR wohlgemerkt - ein stolzer preis fuer ein junges tier) und weil es nach einer verletzung nicht mehr fuer den sport geeignet ist laesst sie es einschlaefern?

man haette es sicher auf einen gnadenhof bringen oder auf der weide stehen lassen koennen, oder? ganz arm koennen die betreffenden ja nicht gewesen sein.

kommt mir - wenn die geschichte stimmt - sehr vor wie menschen die ein pferd behandeln wie ein beliebiges sportgeraet: funktioniert nicht mehr. danke. weg damit. ein neues kaufen.

Man hätte es auch zum Fleischer bringen können!

Posting 1 bis 25 von 139
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.