Bereicherungs-Vorwürfe: Zwei Nokia Österreich-Führungskräfte entlassen

  • Die beiden Führungskräfte sollen einen Schaden in sechsstelliger Höhe verursacht haben.
    foto: micky.! @flickr / cc-by 2.0

    Die beiden Führungskräfte sollen einen Schaden in sechsstelliger Höhe verursacht haben.

Schwere Vorwürfe in E-Mail vom Vizepräsidenten der CEE-Division

Bei Nokia Österreich dürfte bald die Polizei ermittelnd tätig werden. Wie die Futurezone berichtet, lastet nach internen Untersuchungen ein schwerer Verdacht auf zwei führenden Mitarbeitern, einem ehemaligen Finanzdirektor sowie einem Mitglied des Sales Operations-Team.

Sechsstelliger Schadensbetrag

Die Information stammt aus einer E-Mail von Albert Matrone, Vizepräsident der Nokia-Abteilung für den CEE-Raum (Central East Europe) an die beiden Beschuldigten. Vorgeworfen wird den nunmehr fristlos entlassenen, sich über eine Field Marketing-Agentur sowie einer Schulungsagentur am finnischen Unternehmen bereichert zu haben. Es soll dabei um einen insgesamt sechsstelligen Betrag gehen.

Ausführliche Untersuchung angekündigt

Matrone betont in dem Schreiben, dass ein solches Verhalten nicht hinnehmbar sei. Wer gegen die "Nokia-Werte" verstoße, habe mit Konsequenzen zu rechnen. Während von Matrone noch kein Kommentar vorliegt, hat sich Nokia wie folgt mit einem Statement zu Wort gemeldet: "Wir nehmen Vorwürfe von ungebührlichem oder illegalem Verhalten sehr ernst. Wir kommentieren keine individuellen Fälle, gehen diesen aber genau nach und ergreifen dann die angemessenen Maßnahmen."

Im August wurde öffentlich, dass das Unternehmen seine Österreich-Niederlassung auflösen wird. Davon betroffen sind 32 der insgesamt 50 Mitarbeiter. (red, derStandard.at, 15.11.2012)

Share if you care
8 Postings
nokia nimmt ungeührliches verhalten ernst, wir konsumenten auch - siehe bochum und cluij

nokia, das integerste unternehmen in europa - haben die schon ihre förderungen in deutschland zurückbezahlt?

war da nicht was in bochum und dann ab nach rumänien?
ungebührliches verhalten - wow, welch ein moralinsaurer anspruch

Ist übliche Praxis. Siehe Philips Lebring z.B. Geschlossen 2000.

Führungskräfte wollen sich bereichern..

Oh Gott... wie kann man nur... Und sowas auch noch in der Führungsebene...

2 Mitarbeiter von Nokia

Es wird jetzt sicherlich sehr einfach sein für die 32 Gekündigten einen Job zu finden. Ein negativer Eindruck bleibt jedenfalls.
Beim Einstellungsgespräch - Da war doch noch was? Waren Sie dabei?....

Hat man den zwei Personen in der Politik eh schon einen Job angeboten? Liebe ÖVP und SPÖ, die darf man sich nicht durch die Finger gehen lassen.

Perfekte Minister

BZFPÖSVP nimmt solch qualifierte "beste Köpfe" gern als Finanzminister oder Verstaatlichtenminister

Schon, aber nicht, wenn die Verfehlungen schon bekannt sind.

Wenns keiner weiss, dann Decke drüber und passt schon.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.