Zahnfleischerkrankungen nehmen zu

  • Beim Zähne putzen wird der Zahnfleischrand gerne vergessen.
    foto: birgith/pixelio.de

    Beim Zähne putzen wird der Zahnfleischrand gerne vergessen.

Dem Zahnfleisch wird immer noch zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet - Expertentipps für eine gesunde Gingiva

Wien - Zähneputzen gehört für nahezu alle Menschen der westlichen Welt zum Alltag, dem Zahnfleisch wird jedoch in aller Regel zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Die Folge: Zahnfleischerkrankungen nehmen zu. Damit steigt das Risiko für Zahnverlust und zusätzlich kann eine negative Wechselwirkung mit Allgemeinerkrankungen entstehen. So können Diabetiker ein höheres Parodontitisrisiko entwickeln. "Viele Gründe, um gut auf sein Zahnfleisch zu achten", so Corinna Bruckmann, Vizepräsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Parodontologie (ÖGP).

Expertentipps:

1.Zahnfleischrand gründlich putzen

Der Zahnfleischsaum, sprich der Bereich zwischen Zahn und Zahnfleisch hat beim gründlichen Zähneputzen oberste Priorität, denn dort setzten sich die meisten Bakterien fest. Diesen Bereich sollte daher besondere Beachtung geschenkt werden. "Wer das Zahnfleisch putzt, putzt automatisch auch die Zähne. Nicht aber umgekehrt", so Bruckmann. Die Zahnbürste wird mit sanftem Druck im 45° Winkel am Zahnfleischsaum angesetzt und die Beläge mit kleinen, rüttelnden Bewegungen gelöst. Unsanftes Schrubben ist kontraproduktiv.

2. Täglich Zahnzwischenraumreinigung

Durch Zahnseide oder ähnliche geeignete Hilfsmittel (Bürstchen, medizinische Zahnstocher) lässt sich der Bereich unter dem Zahnfleisch und zwischen den Zähnen gründlich reinigen.

3. Unterstützung durch Mundspülungen

Antibakterielle Mundspülungen können ergänzend einen sinnvollen Beitrag leisten, die mechanische Reinigung jedoch nicht ersetzen.

4. Bei Zahnfleischbluten unbedingt zum Arzt

Zahnfleischbluten wird häufig nicht ernst genommen, deutet jedoch auf eine Entzündung des Zahnfleisches hin.Viele Patienten glauben, dass das Zahnfleisch an den geröteten Stellen geschont werden muss. Das Gegenteil ist der Fall: Hier muss der bakterielle Belag besonders gründlich entfernt werden. Spezielle Mundpflegeprodukte helfen Parodontitis und Zahnfleischbluten vorzubeugen.

5. Parodontale Grunduntersuchung

Die parodontale Grunduntersuchung ist noch nicht in allen Zahnarztpraxen Standard. Nachfragen lohnt sich also. Mit einer stumpfen Sonde wird dabei die Tiefe der Zahnfleischtaschen gemessen. Die Kosten für im Normalfall schmerzfreie Untersuchung müssen bis dato selbst übernommen werden und liegen lt. Richtlinie der Österreichischen Zahnärztekammer bei 33 Euro.

6. Zahnstein professionell entfernen

Die vermehrte Bildung von Zahnstein erschwert die Mundhygiene und fördert damit die Entstehung von Entzündungen. Professionelle Zahnreinigung wird, abhängig vom persönlichen Risiko, in regelmäßigen Abständen empfohlen.

Share if you care