"Wild und unkontrolliert": Steve Ballmers Ansichten zu Android

15. November 2012, 09:12
  • Für Windows Phone ist laut Ballmer noch reichlich Platz
    foto: apa

    Für Windows Phone ist laut Ballmer noch reichlich Platz

Das System sei zu unkontrolliert und anfällig für Malware

Wie TechCrunch am Donnerstag berichtete, hat LinkedIn-Gründer Reid Hoffman ein Interview mit Microsofts CEO Steve Ballmer geführt. Bei einem Event mit zahlreichen Gästen aus der Tech-Branche sprach Ballmer über die Zukunft von Microsoft und über die Mitbewerber.

Guter Start

Ballmer ist eigenen Aussagen zufolge von seinem Team bei Mircosoft überzeugt und zeigt sich glücklich über den "guten Start von Windows 8". Mit Enthusiasmus sagte er zu einem späteren Zeitpunkt des Interviews über Windows: "Wow, es funktioniert einfach!" Zum Abgang von Windows-Chef Steven Sinofsky äußert sich Ballmer nur kurz: "Sinofskys Abgang war seine Entscheidung. Wir wünschen ihm alles Gute"

Hardware

Mit dem "Surface"-Tablet stehe Microsoft aber laut Ballmer erst am Anfang. Diversität von Formfaktoren und der Preis seien am Tablet-Markt sehr wichtig, betont der Microsoft-Chef. Das Unternehmen werde auch in Zukunft Gelegenheiten ergreifen, wenn es um Hardware geht. 

Platz für Microsoft

Auch zu Aussagen über die Konkurrenz ließ sich Ballmer hinreißen. Das mobile Betriebssystem Android sei "unkontrolliert", "wild" und anfällig für Malware. Apple hingegen sei "hochpreisig" und "hochkontrolliert", in manchen Ländern würden iPhones über 1000 US-Dollar kosten. Zwischen diesen beiden gebe es aber noch reichlich Platz für Microsoft. (red, derStandard.at, 15.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 198
1 2 3 4 5

hab heute windows 8 auf einem tablet ausprobiert. funktioniert - bis auf den desktop - sehr gut. aber am "echten" pc mit maussteuerung funktionieren wiederum die kacheln nicht wirklich und wirken plump. bin echt gespannt wie microsoft das lösen wird.

ballmer der typ fürs jahrmarkt puplikum :P

wann wird er endlich politiker?...

Das mobile Betriebssystem Android sei "unkontrolliert", "wild" und anfällig für Malware.

Ach, und der Unterschied zu Windows ist ja nur, daß Windows "kontrolliert" ist ... ansonsten - wie die einen seit den 80er Jahren und die anderen seit den 90er Jahren gut wissen - auch relativ "wild" (Stichwort: Treiber!) und anfällig für Malware (Viren, Trojaner, Würmer, Backdoor, Spyware, Scareware, Dialer!!) ...

Balmer is a Vollkoffer! Mehr gibts dazu net zu sagen ;-)

Ballmar kann als Fachmann natürlich sagen, wass wild und unkontrolliert bedeutet ;)

http://youtu.be/wvsboPUjrGc

Ganz Unrecht hat der Knabe damit ja nicht, auch wenn Android inzwischen wirklich GEWALTIGE Fortschritte gemacht hat.

Nur, dass diese Kritik ausgerechnet vom CEO des Unternehmens kommt, das seinen Kunden grade zu erklären versucht dass ein mobileOS soviel Speicher verbrauchen muss, dass das Gerät auf dem es installiert ist ohne externe Zusatzspeicher de facto unbrauchbar wird...

Da fällt einem dann schon eine alte Volksweisheit ein: "Ein jeder kehr vor seiner eigenen Tür, da findet er des Unrats genug."

"nur die dummen halten ordnung

ein genie beherrscht das chaos!"

... hab ich mal in einer werkstatt gelesen.

Das System sei zu unkontrolliert und anfällig für Malware

was für argumente, poah ey!!

ebenso wird der unterschied zwischen apple und androidgeräten immer geringer. nur ein absoluter vollpfosten hat das bis jetzt noch nicht gecheckt.

"Wild und unkontrolliert": Steve Ballmers

"Wild und unkontrolliert": von Steve Ballmer geworfene Sessel berichten

...

naja wenn ausgerechnet ER das sagt... :-) wird mir langsam fast symphatisch, der kleine glatzkopf

Das ist nur seine fleischfarbene Mütze. ;-)

Ausgerechnet Microsoft hat es nötig, ein anderes System als "anfällig für Malware" zu bezeichnen?!

Der Witz des Tages!

Kein anderes Betriebssystem auf der Welt ist dermaßen anfällig für Viren und Malware wie Microsoft Windows.

Warum glauben sie das es Windows heisst :)

OSX

Pwn2Own:
2010: Gehackt in 2 Minuten
2011: Gehackt in 5 Sekunden
http://www.dailytech.com/Apples+OS... e21097.htm

Ist zwar technisch richtig, aber du solltest auch dazuschreiben, dass diesen Demonstrationen des machbaren Monate der Vorbereitung vorausgegangen sind.

Kein System ist error-proof, jedes System ist hackbar, wenn es nicht geschützt ist, und selbst dann ist es nur eine Frage der Zeit und des Aufwands.

"Kein anderes Betriebssystem auf der Welt ist dermaßen anfällig für Viren und Malware wie Microsoft Windows."

Völlig logisch, denn kein anderes Betriebssystem ist so weit verbreitet. Wäre überall Linux am Desktop gebs dafür die meisten Viren.

das ist aus mehreren gründen falsch. es gibt einige faktoren, die linux sicherer machen als windows.
*) linux ist sehr heterogen. schreiben sie mal einen exploit, der auf verschiedenen distributionen mit verschiedenen kernel-versionen funktioniert
*) so gut wie alle linux-varianten verwenden zentrale software-quellen. bei windows ist das installieren von drittanbieter-software quasi normal.
*) bei linux kann ich anwendungen installieren ohne root sein zu müssen. damit beschränkt sich der schaden normalerweise nur auf den user.
*) open source bietet unterm strich mehr sicherheit

windows ist auch heterogen, es gibt dutzende verschiedene Patchlevels und Versionen im Betrieb: Windows 2000, XP, Vista, 2003, 2008, 7 und 8, jeweils 32 und 64 Bit
Zentrale Softwarequellen heisst noch nicht dass alles viel sicherer ist:
http://www.theregister.co.uk/2011/08/3... ty_breach/
Und es gibt genügend unter Linux, dass nicht in einem Standard-Repository liegt, nämlich Closed Source Software in der Regel. Skype z.B.
Auch unter Windows kann man Software ohne Admin-Rechte installieren. Spotify z.B. fällt mir da ein, habs gerade heute installiert.
"Unterm Strich" ists nicht sicherer. So einfach ist die Debatte nicht:
http://en.wikipedia.org/wiki/Open... e_security

windows ist auch heterogen

Stimmt.. Windows 7 kann sogar Fehler beinhalten, welche Windows 2000 oder NT schon geplagt hat!

Außerdem ist diese Theorie blödsinn, denn weltweit sind viel mehr Unix/BSD/Linux-Server im Einsatz als Windowsserver! Somit müssten eigentlich alle diese vorhin genannten Systeme total mit Maleware überhäuft sein ... tun die aber nicht!!

"denn weltweit sind viel mehr Unix/BSD/Linux-Server im Einsatz als Windowsserver"
Nein!
http://www.zdnet.com/blog/micr... stems/5408

natürlich sind nicht alle windows-rechner gleich, aber es gibt einen deutlich höheren prozentsatz an wirklich gleichen rechnern als bei linux.
zu den zentralen softwarequellen: doch. zentrale softwarequellen sind sicherer. ausnahmen widerlegen die richtigkeit dieser aussage nicht.
portable installationen werden langsam populärer, stimmt, aber der großteil der applikationen unter windows bietet das noch nicht an.
mir ist durchaus bewusst, dass opensource nicht absolute sicherheit bringt und dass es auch rühmliche ausnahmen gibt und gab. aber closed source bietet weit weniger vorteile in sachen security.

Ähm, nein.

Leider falsch.

Linux hat ein gänzlich anderes Sicherheitskonzept als Windows. Dadurch ist Linux per se weitaus weniger anfällig für Schadsoftware.

Posting 1 bis 25 von 198
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.