Prognose von Gefäßwandverletzungen besser als gedacht

15. November 2012, 08:56

Iatrogene Verletzungen der Hauptschlagader entstehen zumeist bei Eingriffen im Krankenhaus

Erstmalig wurde ein Datensatz dieser Größenordnung mit iatrogener Aortendissektion untersucht, einer zwar seltenen, aber gefährlichen Erkrankung. Bartosz Rylski, Mediziner an der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie am Universitäts-Herzzentrum Freiburg Bad Krozingen (UHZ), konnte zeigen, dass die Betroffenen deutlich seltener an den Folgen der Gefäßwandschädigung sterben als gedacht.

Bisher gingen Herzchirurgen davon aus, dass 30 bis 50 Prozent nicht überleben. Die Auswertung des GERAADA-Registers - diese Abkürzung steht für German Registry of Acute Aortic Dissection Type A - durch Rylski zeigt dagegen, dass die Sterblichkeitsrate mit 16 Prozent erfreulicherweise deutlich geringer anzusetzen ist. "Das zeigt, dass das gängige Behandlungskonzept für diese Erkrankung sehr gut ist", erklärt der Nachwuchswissenschaftler, der im Team von Friedhelm Beyersdorf, Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz-und Gefäßchirurgie am UHZ, forscht.

Eine schnelle, möglichst kleine Operation ist für die Prognose am günstigsten. Da Verletzungen, die zu einer iatrogenen Aortendissektion führen, meistens bei Eingriffen im Krankenhaus entstehen, erfolgt die Diagnose im Regelfall rasch und die Herzchirurgen können schnell reagieren. Lange Operationszeiten oder die Notwendigkeit einer Wiederbelebung vor dem Eingriff verschlechtern dagegen die Situation der Betroffenen. (red, derStandard.at, 15.11.2012)

Share if you care
1 Posting
"Iatrogene Verletzungen der Hauptschlagader entstehen zumeist bei Eingriffen im Krankenhaus"

Vielleicht mangelt es mir an Fantasie, aber ich kann mir keine Situation vorstellen, wo ein Arzt außerhalb eines Krankenhauses eine Aortenruptur bei einem Patienten verursachen könnte!

Zu schwungvolles Unterschreiben des Rezepts, der Stift fliegt ihm aus der Hand und perforiert den Oberkörper des Patienten... - ?

Selbst bei beherzten Wiederbelebungsversuchen wird kaum ein Aortenriss vorkommen, oder? Hoffe ich zuindest...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.