EU zufrieden mit Spaniens Budgetmaßnahmen

14. November 2012, 20:11

Laut Wirtschafts- und Währungskommissar Rehn sind keine weiteren Sparmaßnahmen notwendig

Wien/Brüssel/Madrid - Die EU-Kommission hat am Mittwoch Spaniens Bemühungen zur nachhaltigen Sicherung seiner öffentlichen Finanzen anerkannt. Es seien keine weiteren Sparmaßnahmen notwendig, hielt der stellvertretende Kommissionspräsident und Wirtschaftskommissar Olli Rehn.

Große Opfer der Bevölkerung

Spanien und seine Bevölkerung hätten bereits große Opfer gebracht, die Situation bleibe weiterhin schwierig, so Rehn. Er rechnet damit, dass sich das strukturelle Defizit im Jahr 2012 auf 5,25 Prozent und 2013 auf 2,25 Prozent beläuft. Noch gebe es aber einige Risiken, um die nominellen Ziele zu erreichen, räumte der Kommissar ein.

"Unserer Ansicht nach sind zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Maßnahmen notwendig", seitens der Kommission werden keine weiteren Schritte im Rahmen des übermäßigen Defizitverfahrens vorgeschlagen, erklärte Rehn. Für 2014 liegen die Haushaltsmaßnahmen allerdings derzeit hinter den Erwartungen, stellte er fest. Der Kommissar möchte hierfür die Konjunkturprognose im Februar nächsten Jahres abwarten. Erst dann ließen sich weitere Schritte diskutieren.

Angesprochen auf einen eventuellen Hilfsantrag Spaniens an den ESM, meinte Rehn, dies sei eine Entscheidung der spanischen Regierung. (APA, 14.11.2012)

Share if you care
10 Postings

Schön, dass die EU zufrieden mit Spanien ist.
Die Spanier sind weniger zufrieden mit Spanien.

komisch, komisch - die "zufriedenheit" der eu mit der planmäßigen ausbeutung und der umverteilung des besitzes einzelner völker nach oben scheint offenbar nicht auf gegenseitigkeit zu beruhen....

wer/was ist "die EU"?

ein paar politiker, ein paar superreiche, viele lobbyisten und ganz viele bürokraten. insgesamt also das 1% der finanziell wohlhabenden, die über die anderen 99% entscheidet - wenn man sie lässt. ein mehrtägiger europaweiter generalstreik wäre angesagt.

Das gehört genau so gehandeldt wie in Island!

Die Banken in die Pleite schicken, die Bänkster ins Gefängnis und dem Volk helfen!

Binnen eines Jahres gibt es keine Krise mehr!

Oha, "die Eu ist zufrieden". Man mache sich also auf das Schlimmste gefasst.

Die EU ist zurfrieden?

... dass 2 Millionen Spanier, Tendenz steigend, an echtem Hunger leiden?
... dass Millionen von Armut betroffen sind?
... die höchste Jugendarbeitslosigkeit, Besserung nicht in Sicht, real geworden ist, Tendenz steigend?
... dass sich die Spanier bereits gegen die Prügelpolizei Spaniens oder die der EU-Battler-Group wehrt?
... dass man in Spanien kurz vor einem Ausnahmezustand steht?
... dass dort niemand investiert von den "Freunden"?
... dass die generelle Arbeitslosigkeit ebenfalls im Steigen ist?

und das alles dafür, dass Banken keine Verluste machen?
An der Freude der EU sieht man, wer deren "Freunde" sind. Die Menschen der EU sind das allerdings leider nicht.

Wäre Spanien eine Bank, wäre es schon längst gerettet.

Die EU ist zufrieden

Spaniens Wirtschaft ist ruiniert, die Arbeitslosigkeit toppt einen negativ Rekord nach dem anderen, Hunderttausende haben ihre Wohnung verloren.
Die EU ist zufrieden.

Die Spanier nicht!

wahrlich nicht - http://politica.elpais.com/politica/... 1352920297
unglaubliche aufnahmen.

Zurecht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.